Kaffee, Indien: Kaffee-Supply-Chain kommt auf die Blockchain

Quelle: Shutterstock

Indien: Kaffee-Supply-Chain kommt auf die Blockchain

Das Coffee Board of India hat jetzt einen Pilot-E-Marktplatz auf Blockchain-Basis gestartet. Ziel ist es, die Kaffeebauern mit den Absatzmärkten zu verbinden und die Transparenz zu erhöhen.

In Indien gewinnt die Blockchain-Akzeptanz langsam an Boden. Wie jetzt bekannt wurde, startet das von der Regierung unterstützte Coffee Board of India ein Blockchain-Pilotprojekt. Laut Angaben der Organisation, trägt indischer Kaffee wesentlich zum Erhalt der einzigartigen Biodiversität in Indien bei. Er sei zudem für die sozioökonomische Entwicklung in abgelegenen Gebieten verantwortlich. Meist wird er in ökologisch sensiblen Regionen des westlichen und östlichen Ghats angebaut. Indischer Kaffee erfreut sich auf dem Weltmarkt großer Beliebtheit und gilt als Premiumkaffee. Die Beteiligung der Landwirte an den Erträgen aus Kaffee ist jedoch sehr gering. Der auf der Blockchain-Technologie basierende Marktplatz soll daher zukünftig nicht nur die Transparenz erhöhen, sondern auch die Bezahlung der Bauern verbessern.

Was ist eine Blockchain-Supply-Chain?

Mit der Weiterentwicklung zur Blockchain-Supply-Chain wird eine neue Transparenz-Ebene für Liefer- bzw. Versorgungsketten geschaffen, da alle Transaktionsfelder auf diesen einsichtig sind. Diese Innovation ermöglicht eine schnellere Reaktion bei gefälschter Ware oder bei übermäßigen Verweilzeiten von Gütern. Zukünftig können so z. B. Produktrückrufe, Fälschungen oder Verschwendungen reduziert werden.

In Indien verfolgt man dabei eine praxisnahe Umsetzung des Konzepts. Der auf der Blockchain basierende Marktplatz soll zukünftig die Rückverfolgbarkeit von indischem Kaffee von der Bohne bis zur Tasse ermöglichen. Verbraucher sollen sich auf diese Weise der Herkunft ihres Kaffees sicher sein können. Im Gegenzuger soll der Erzeuger faire Preise für seinen Kaffee erzielen können. So könnte zukünftig ein Kaffeebauer seine Erzeugnisse vor Ort registrieren und Angaben zur Qualität und Quantität der Ernte machen. Für jedes registrierte Los, das der Landwirt über die Blockchain verkauft, wird dann ein Block erstellt. Die Daten des erstellten Blocks können während der gesamten Reise des Produkts in der Blockchain gespeichert und eingesehen werden, sind unveränderlich und sollen so eine ganzheitliche transparente Kaffee-Supply-Chain gewährleisten.

Blockchain-Supply-Chain ist im Trend

Derweil ist das in Indien gestartete Pilot-Projekt nicht das erste Projekt im Supply-Chain-Bereich. Einige bekannte Projekte wie von Walmart, Modum oder Blockchain in Transport Alliance in Kooperation mit UPS arbeiten bereits seit Längerem an vergleichbaren Systemen. Zukünftig könnte die Blockchain-Technologie also nicht nur in Indien für einen ökologischen und fairen Kaffeeanbau und -handel sorgen; sie könnte sämtliche Liefer- und Trackingsysteme revolutionieren. Allerdings steht der Nutzen derartiger Blockchain-Supply-Chain-Systeme auch unter kritischer Beobachtung. Probleme wie Kontrolle und Verifizierung von Daten sowie der Sinn des Ausrangierens von traditionellen, teilweise besser skalierbaren Systemen beschäftigen derzeit noch einige Kritiker der Blockchain-Supply-Chain-Technologie. In Indien zeigt man sich jedoch vorerst zuversichtlich.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Kaffee, Indien: Kaffee-Supply-Chain kommt auf die Blockchain
IBM will mit neuer Blockchain-Plattform den Anschluss zum Arbeitsmarkt erleichtern
Blockchain

IBM entwickelt eine blockchainbasierte Plattform, um Zertifikate und Qualifikationen von Arbeitnehmern zu speichern. Dadurch lassen sich Bewerbungsverfahren für Arbeitgeber und Arbeitnehmer zukünftig optimieren. Zudem können Weiterbildungen gezielt eingesetzt und anerkannt werden, um den Fachkräftemangel vieler Branchen aufzufangen.

Kaffee, Indien: Kaffee-Supply-Chain kommt auf die Blockchain
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Kaffee, Indien: Kaffee-Supply-Chain kommt auf die Blockchain
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Kaffee, Indien: Kaffee-Supply-Chain kommt auf die Blockchain
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Kaffee, Indien: Kaffee-Supply-Chain kommt auf die Blockchain
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Kaffee, Indien: Kaffee-Supply-Chain kommt auf die Blockchain
Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

Angesagt

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.

Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
Invest

Die Bitcoin-Miner sollen kurz vor einer Kapitulation stehen. Das sagt jedenfalls eine Metrik namens Hash-Ribbon aus. Stehen wir tatsächlich kurz vor einem dramatischen Kurssturz?