Ein Stück vom Kuchen: Zwei-Millionen-Euro-Immobilie in Wiesbaden tokenisiert

Quelle: Shutterstock

Ein Stück vom Kuchen: Zwei-Millionen-Euro-Immobilie in Wiesbaden tokenisiert

Das deutsche Funds-as-a-Service-Start-up Brickblock hat Anteile an einer Immobilie in Wiesbaden mit einem Volumen von zwei Millionen Euro tokenisiert. Nach Unternehmensangaben handelt es sich dabei um die EU-weit erste Transaktion dieser Art. 

Das Bestreben, alles zu tokenisieren, was bei drei nicht auf dem Baum ist, bricht sich weiter Bahn. Bei Immobilien- bzw. den Eigentumsrechten an diesen liegt der Use Case der Blockchain-Technologie nahe. So hat etwa das New Yorker Start-up Factora im Februar die erfolgreiche Tokenisierung eines Geschäftsgebäudes im Herzen von New York organisiert. Auch hierzulande erreichte ein FinTech-Unternehmen im Februar einen Meilenstein auf dem Weg zu einer tokenisierten Welt. Bitbond erhielt als erstes Unternehmen den begehrten BaFin-Segen für die Ausgabe tokenisierter Schuldverschreibungen per STO an Kleinanleger.

Nun vermeldet mit Brickblock ein weiteres deutsches Unternehmen die Tokenisierung eines Vermögenswertes. Ähnlich wie beim Factoras-Projekt in Brooklyn geht es auch hier um eine Immobilie. Allerdings handelt es sich bei dem Gebäude in Wiesbaden um eine Wohnimmobilie. Ausgegeben wurden Immobilienanteile mit einem Gesamtvolumen von zwei Millionen Euro. Laut einer Pressemitteilung, die BTC-ECHO vorliegt, erfolgte der Verkauf der Immobilienanteile ausschließlich an akkreditierte Investoren. Das unterscheidet Brickblocks Ansatz von dem Bitbonds, bei dessen STO – dank der BaFin-Lizenz – auch KleinanlegerInnen teilnehmen konnten.

„Ein absoluter Wendepunkt in der Branche“

Durch den Erwerb bzw. den Besitz des Token erhalten die InvestorInnen Anspruch auf Dividenden aus Mieteinnahmen sowie auf Zinsen und Kapitalausschüttungen. Brickblock-Chef Jakob Drzazga preist die Vorzüge der Blockchain-Technologie gegenüber papierbasierten Prozessen folgendermaßen:

Sobald eine Immobilie, ein Immobilienfonds oder ein Finanzinstrument in Token umgewandelt wird, kommen die wirklichen Vorteile zum Tragen: Anschlussgeschäfte erfolgen sofort, nahezu kostenlos und bei sachgemäßer Durchführung ohne Counterparty Risk. Das ist ein absoluter Wendepunkt für die Branche.

Nach Angaben von Brickblock handelt es sich bei der Abbildung von Immobilienanteilen auf einer Blockchain um eine EU-weite Premiere. Das Unterfangen von Brickblock bildet einen weiteren Stein im Mosaik einer durchtokenisierten Welt, die nicht nur für das Finanzwesen weitreichende Konsequenzen bereithält.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: