So verändert die Tokenisierung unser Finanzwesen und nicht zuletzt unser Leben

Quelle: Shutterstock

So verändert die Tokenisierung unser Finanzwesen und nicht zuletzt unser Leben

Der Begriff Tokenisierung ist aufgrund seiner Abstraktheit nur schwer zu fassen. Dabei geht es um mehr als nur die Veränderung eines Mediums wie beispielsweise bei dem Wechsel von Schallplatte zu CD. Tokenisierung eröffnet eine ganz neue Dimension. Welche Dimension gemeint ist und warum sie jeden von uns betrifft.

Was versteht man unter Tokenisierung? Es handelt sich in erster Linie um einen digitalen Verbriefungsprozess von Besitzverhältnissen an bestimmten Gütern, Anlagegegenständen oder Rechten. Kurzum: Man kann praktisch alles tokenisieren. Ganz gleich ob Aktien, Turnschuhe, Eigentumswohnungen, Lizenzrechte an Musikstücken oder sonstige Nutzungsrechte. Jeder Gegenstand oder alles, was verbrieft werden kann, also auch immaterielle Güter, kann man in Token umwandeln bzw. durch diese verbriefen. Anstatt einer Urkunde, wie unter anderem bei Wertpapieren, „verbrieft“ ein Token, der einer Blockchain zugeordnet ist, die jeweiligen Besitzverhältnisse. Die Konsequenz: Wir müssen unser Verständnis von Finanzialisierung neu überdenken.

Token schalten den Finanzmarkt-Turbo ein

Nun stellt sich die Frage, welchen konkreten Nutzen Tokenisierung konkret bringt. Was ist an einem tokenisierten Handel besser als einem Handel via Urkunden, der elektronisch über staatlich regulierte Registerstellen und Abwicklungsgesellschaften wie Clearstream läuft?

In erster Linie steigert die Tokenisierung die bestehende Markteffizienz enorm. Was sich trocken nach einem Lehrsatz aus einem BWL-Buch anhört, hat enorme Auswirkungen. Bedeutet es doch, dass alles, was bis dato an Börsen handelbar ist, um weitere Anlagegegenstände erweitert und selbst noch effizienter wird. Selbst wenn man nur Unternehmen ins Auge fasst und nicht andere finanzielle Werte, ist allein für den Standort Deutschland das Ausmaß der Tokenisierung signifikant.

Wenn aus GmbHs Aktiengesellschaften werden

So gibt es von den rund 8.000 Aktiengesellschaften in Deutschland nur ca. 800, die an einer Börse zum Handel freigegeben sind. Auf der anderen Seite gibt es über eine halbe Million GmbHs, die nicht bzw. nur stark eingeschränkt Zugang zum Kapitalmarkt haben. Der Finanzialisierung respektive „Liquide-Machung“ der GmbHs durch Tokenisierung eröffnet gerade den kleinen und mittelständischen Betrieben in Deutschland eine neue Art der Finanzierung via Security Token.

Der Security Token ist rechtlich nichts anderes als ein Wertpapier, sprich eine Aktie oder Anleihe, nur eben auf Tokenbasis. Im Gegensatz zu einem IPO sind Kosten und Aufwand deutlich geringer, zumal es keiner Gründung einer AG bedarf, um Anteile respektive Forderungen, handelbar zu machen. Mit der Adaption der Security Token Offerings werden also allein in Deutschland über eine halbe Million Unternehmen börsenbereit gemacht.

Das Anlage- sowie Finanzierungsspektrum erfährt dabei sowohl von Anleger- als auch Unternehmensseite einen enormen Schub. Den Startschuss hat in Deutschland die Bitbond GmbH gemacht, die bereits ihren Anleihe-Token via Security Token Offering zur Finanzierung herausgibt.

Wenn die Uckermark auf die Blockchain kommt

Die Finanzialisierung von Unternehmen ist dabei nur ein Puzzleteil in der Tokenisierung. Natürlich ist dies bereits auch heutzutage ohne Token und Blockchain möglich, allerdings ist der Aufwand so hoch, dass man nur einen Bruchteil aller handelbaren Güter und Rechte wirklich vollumfänglich verbrieft.

Durch standardisierte Tokenisierungsverfahren stehen in Zukunft auch Privatpersonen neue Partizipationsmöglichkeiten am Immobilienmarkt offen. Wer keine Immobilie im Wert von beispielsweise 200.000 Euro kaufen oder finanzieren kann, kann so via Token trotzdem Teileigentümer einer Immobilie werden und anteilsmäßig an den Mieteinnahmen beteiligt sein. Anstatt in einen weltweiten Immobilienfonds zu investieren, der Gewerbeimmobilien in den Metropolen abdeckt, steht es jedem offen, Anteilseigner an einem Mehrfamilienhaus in der Nachbarstraße zu werden.

Natürlich gibt es zum gegenwärtigen Stand regulatorische Hindernisse, die dieses Szenario noch nicht ohne Umwege realisierbar machen. Erste Anbieter wie Brickblock, PROPY oder Alt.Estate sind bereits am Markt und bieten, wenn auch nur eingeschränkt, ausgewählte Immobilienprojekte an. Viele weitere wie BrickMark oder SwissRealCoin stehen schon in den Startlöchern.

Die Stufen der Tokenisierung

Im ersten Schritt beobachtet man die Tokenisierung von Unternehmen. Im zweiten Schritt folgen Immobilien und im dritten Schritt können es bereits die Nike Sportschuhe sein, deren digitale Zwillinge man tokenisiert.

Wem das zu absurd klingt, dem sei ein Blick auf die digitale Kollektion des Modelabels Carlings empfohlen. Hier kommt zwar noch keine Blockchain-Lösung zum Einsatz, aber man bekommt einen Eindruck, wohin die Reise in der virtuellen Welt geht. Auch arbeitet das Berliner Blockchain-Start-up LUKSO daran, digitale Zwillinge aus der Fashion-Industrie handelbar zu machen. Zukünftig kann so jeder die digitale Version seiner Handtasche oder seines Autos digital handeln.

Am Ende angekommen tokenisieren wir uns selbst bzw. unsere digitalen Zwillinge, also beispielsweise Avatare in der Virtual Reality. Schließlich wollen wir sicherstellen, dass keine Kopien, ergo digitale Doppelgänger von uns, im virtuellen Raum ihr Unwesen treiben. Bis es soweit ist, werden allerdings noch viele Jahre vergehen.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: