Kanadische Stadt erwägt Bitcoin & Co. für die Grundsteuer

Quelle: Shutterstock

Kanadische Stadt erwägt Bitcoin & Co. für die Grundsteuer

Auf dem langen und steinigen Weg der Mainstream-Adaption gilt die Akzeptanz von Regierungen als Meilenstein. Eine kanadische Kleinstadt in Ontario diskutiert nun über ein Pilotprojekt zur Bezahlung von Steuergeldern in Kryptowährungen. Die Implikationen eines solchen Projekts dürften für breites Grinsen sorgen.

Bitcoin und andere Kryptowährungen bekamen in Kanada in letzter Zeit schlechte Presse. Schuld daran war das ominöse Verschwinden des Chefs der kanadischen Exchange QuadrigaCX. Der Stadtrat der kanadischen Kleinstadt Innisfil, nahe der US-amerikanischen Grenze, könnte bald für Gegenwind sorgen. Bei einer Stadtratssitzung am 27. März machte der als progressiver Politiker bekannte Jason Reynar den Vorschlag, Bürgern und Unternehmen die Beitragszahlungen für das öffentliche Gemeinwesen sowie die Grundsteuer in Form von Kryptowährungen zu ermöglichen.

Die Kleinstadt Innisfil

Innisfil gilt als innovationsfreudige Stadt. Die beiden Redner, Reynar und sein Kollege Davis Lockie, sehen in der Adaption von Kryptowährungen eine Möglichkeit, den technologischen Vorsprung der Stadt weiter auszubauen. Sie verweisen unter anderem auf günstigere Gebühren gegenüber Kreditkartenzahlungen:

Um die Grundsteuer mit Kreditkarte bezahlen zu können, muss man Gebrauch von einem Zahlungsabwickler machen (dieser heißt Plastiq). Daran geknüpft sind Transaktionsgebühren, die der Eigentümer direkt an diesen Dienstleister bezahlen muss (die Gebühren liegen bei ca. 2,9 Prozent).

Gesetzt den Fall, dass derartige Zahlungen in Kryptowährungen abwickelbar sind, werden zwar immer noch Gebühren anfallen. Doch laut dem Vorschlag Reynars und Lockies würden diese auf 0,5 Prozent fallen. So ist ihrem Entwurf weiter zu entnehmen, dass sie auf Seiten der Stadtverwaltung den Zahlungsabwickler Coinberry Limited beauftragen würden.

Coinberry Limited

Coinberry Limited ist ein kanadisches FinTech-Unternehmen, das unter anderem als Exchange fungiert. Das im Jahr 2017 gegründete Unternehmen ist bei der Finanzbehörde (FINTRAC) registriert, hält sich an das KYC-Prinzip und berücksichtigt Anti-Geldwäscherichtlinien. Die im Zuge der QuadrigaCX-Pleite aufgekommenen Probleme – getrennte Aufbewahrung von Kunden- und Firmenguthaben, Nutzung von Multi-Signature-Wallets etc. – seien bei Coinberry Limited ausgeschlossen. Als eine von zwei Exchanges in Kanada wurde Coinberry Limited von der unabhängigen Unternehmensberatung als glaubwürdig und verlässlich eingestuft. Außerdem prüfe die führende Firma für Cyber Security die Plattform regelmäßig auf Sicherheitslücken.

Damit die Stadt Innisfil nicht gezwungen wird, Kryptowährungen zu besitzen, tausche Coinberry Limited die eingegangenen Zahlungen direkt in die Landeswährung um und schreibe den entsprechenden Betrag der Stadt gut,

so die beiden Sprecher. Kursschwankungen würden bei Bestätigungsverzögerungen auf der Blockchain selbstverständlich berücksichtigt werden. So bezahlt der Beitragspflichtige im Falle kurzfristiger Preisschwankungen die Differenz nach bzw. bekommt diese gutgeschrieben. Indes sei es der Stadt überlassen, zu entscheiden, ob der Besitz von Kryptowährungen vielleicht in Zukunft eine sinnvolle Option darstellen könnte.

Freiheit für Bürger und Unternehmen

Auf Seiten der Interessenten an diesem neuen Zahlungssystem besteht die Wahl, sich bei Coinberry Limited anzumelden oder aber eine bereits vorhandene Wallet zu verwenden. Bisher sei die kostengünstigste Zahlungsvariante von Beiträgen für das Gemeinwesen der Bankeinzug. Diesen nutzen laut Bericht 22 Prozent der Beitragspflichtigen. Reynar und Davis raten der Stadtverwaltung zu einem einjährigen Pilotprojekt mit anschließender Evaluierung. Danach könne man darüber sprechen, ob die Zahlungen in Kryptowährungen auch in Zukunft weiterhin möglich sein sollen.

Fazit

Während der Sitzung hieß es, dass Innisfil „eine von wenigen“ Städten sei, die sich diese Neuerung nun überlegen. Jason Reynar ist jedenfalls ein viel beachteter Mann, der mit diesem Vorstoß einen durchdachten Entwurf vorgelegt hat, der zur Nachahmung ermutigt. Auf dem Weg zur Mainstream-Adaption wäre das ein wegweisender Ritterschlag.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: