Kanadische Stadt erwägt Bitcoin & Co. für die Grundsteuer

Quelle: Shutterstock

Kanadische Stadt erwägt Bitcoin & Co. für die Grundsteuer

Auf dem langen und steinigen Weg der Mainstream-Adaption gilt die Akzeptanz von Regierungen als Meilenstein. Eine kanadische Kleinstadt in Ontario diskutiert nun über ein Pilotprojekt zur Bezahlung von Steuergeldern in Kryptowährungen. Die Implikationen eines solchen Projekts dürften für breites Grinsen sorgen.

Bitcoin und andere Kryptowährungen bekamen in Kanada in letzter Zeit schlechte Presse. Schuld daran war das ominöse Verschwinden des Chefs der kanadischen Exchange QuadrigaCX. Der Stadtrat der kanadischen Kleinstadt Innisfil, nahe der US-amerikanischen Grenze, könnte bald für Gegenwind sorgen. Bei einer Stadtratssitzung am 27. März machte der als progressiver Politiker bekannte Jason Reynar den Vorschlag, Bürgern und Unternehmen die Beitragszahlungen für das öffentliche Gemeinwesen sowie die Grundsteuer in Form von Kryptowährungen zu ermöglichen.

Die Kleinstadt Innisfil

Innisfil gilt als innovationsfreudige Stadt. Die beiden Redner, Reynar und sein Kollege Davis Lockie, sehen in der Adaption von Kryptowährungen eine Möglichkeit, den technologischen Vorsprung der Stadt weiter auszubauen. Sie verweisen unter anderem auf günstigere Gebühren gegenüber Kreditkartenzahlungen:

Um die Grundsteuer mit Kreditkarte bezahlen zu können, muss man Gebrauch von einem Zahlungsabwickler machen (dieser heißt Plastiq). Daran geknüpft sind Transaktionsgebühren, die der Eigentümer direkt an diesen Dienstleister bezahlen muss (die Gebühren liegen bei ca. 2,9 Prozent).

Gesetzt den Fall, dass derartige Zahlungen in Kryptowährungen abwickelbar sind, werden zwar immer noch Gebühren anfallen. Doch laut dem Vorschlag Reynars und Lockies würden diese auf 0,5 Prozent fallen. So ist ihrem Entwurf weiter zu entnehmen, dass sie auf Seiten der Stadtverwaltung den Zahlungsabwickler Coinberry Limited beauftragen würden.

Coinberry Limited


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Coinberry Limited ist ein kanadisches FinTech-Unternehmen, das unter anderem als Exchange fungiert. Das im Jahr 2017 gegründete Unternehmen ist bei der Finanzbehörde (FINTRAC) registriert, hält sich an das KYC-Prinzip und berücksichtigt Anti-Geldwäscherichtlinien. Die im Zuge der QuadrigaCX-Pleite aufgekommenen Probleme – getrennte Aufbewahrung von Kunden- und Firmenguthaben, Nutzung von Multi-Signature-Wallets etc. – seien bei Coinberry Limited ausgeschlossen. Als eine von zwei Exchanges in Kanada wurde Coinberry Limited von der unabhängigen Unternehmensberatung als glaubwürdig und verlässlich eingestuft. Außerdem prüfe die führende Firma für Cyber Security die Plattform regelmäßig auf Sicherheitslücken.

Damit die Stadt Innisfil nicht gezwungen wird, Kryptowährungen zu besitzen, tausche Coinberry Limited die eingegangenen Zahlungen direkt in die Landeswährung um und schreibe den entsprechenden Betrag der Stadt gut,

so die beiden Sprecher. Kursschwankungen würden bei Bestätigungsverzögerungen auf der Blockchain selbstverständlich berücksichtigt werden. So bezahlt der Beitragspflichtige im Falle kurzfristiger Preisschwankungen die Differenz nach bzw. bekommt diese gutgeschrieben. Indes sei es der Stadt überlassen, zu entscheiden, ob der Besitz von Kryptowährungen vielleicht in Zukunft eine sinnvolle Option darstellen könnte.

Freiheit für Bürger und Unternehmen

Auf Seiten der Interessenten an diesem neuen Zahlungssystem besteht die Wahl, sich bei Coinberry Limited anzumelden oder aber eine bereits vorhandene Wallet zu verwenden. Bisher sei die kostengünstigste Zahlungsvariante von Beiträgen für das Gemeinwesen der Bankeinzug. Diesen nutzen laut Bericht 22 Prozent der Beitragspflichtigen. Reynar und Davis raten der Stadtverwaltung zu einem einjährigen Pilotprojekt mit anschließender Evaluierung. Danach könne man darüber sprechen, ob die Zahlungen in Kryptowährungen auch in Zukunft weiterhin möglich sein sollen.

Fazit

Während der Sitzung hieß es, dass Innisfil „eine von wenigen“ Städten sei, die sich diese Neuerung nun überlegen. Jason Reynar ist jedenfalls ein viel beachteter Mann, der mit diesem Vorstoß einen durchdachten Entwurf vorgelegt hat, der zur Nachahmung ermutigt. Auf dem Weg zur Mainstream-Adaption wäre das ein wegweisender Ritterschlag.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs (BTC) hat die 9.000-US-Dollar-Marke erfolgreich hinter sich gelassen. Während der Krypto-Markt insgesamt gut performt, lässt IOTA alle hinter sich. Mit 16 Prozent Plus legt der Token für das Internet der Dinge eine der besten Performances der Top 30 hin.

Britische Steuerbehörde plant Tracking Tool von Bitcoin-Transaktionen
Britische Steuerbehörde plant Tracking Tool von Bitcoin-Transaktionen
Steuer

Diejenigen, die ihr Vermögen in vermeintlich anonymer Krypto-Form an den wachsamen Dienern Eurer Majestät vorbeimanövrieren wollen, könnten schon bald eines Besseren belehrt werden. Denn die britische Steuerbehörde rüstet im Bitcoin-Tracking technisch auf.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Blockchain

Der französische Erstligist Paris Saint-Germain (PSG) ist der jüngste Spitzenverein, der auf die Blockchain-Technologie setzt. Die am 28. Januar verkündete Zusammenarbeit mit dem Blockchain-Unternehmen Socios ermöglicht es PSG-Fans, mittels sogenannter Fan Token an Abstimmungen teilzunehmen.

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt nimmt wieder Fahrt auf. Die bullishe Bewegung bei Bitcoin sorgt gleichsam für eine Stabilisierung der Bitcoin-Dominanz.

Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Krypto

Die Blockchain-Technologie steht im Allgemeinen für Fälschungssicherheit und Vertrauen. Auch eine von Englands beliebtesten Sportarten könnte bald schon von diesen Vorzügen Gebrauch machen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs (BTC) hat die 9.000-US-Dollar-Marke erfolgreich hinter sich gelassen. Während der Krypto-Markt insgesamt gut performt, lässt IOTA alle hinter sich. Mit 16 Prozent Plus legt der Token für das Internet der Dinge eine der besten Performances der Top 30 hin.

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Asien bekommt seinen ersten Bitcoin-Indexfonds
Invest

Stack hat den ersten Bitcoin-Indexfonds im asiatischen Raum eingerichtet. Der Indexfonds ermöglicht Investoren die Integration von Bitcoin in ihr Anlageportfolio und stößt auf eine steigende Nachfrage an klassischen Finanzprodukten im Anlagebereich digitaler Assets.

Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Szene

Zwei Ex-Angestellte reichen ein 70-seitiges Gerichtsdokument beim kalifornischen Gericht ein. Die Vorwürfe? Belästigung, Sabotage, Drohung, Diskriminierung und willkürliche Kündigungen – um nur einige wenige zu nennen. Dies geht aus dem veröffentlichten Bericht hervor.