QuadrigaCX: Ein Kunde hofft auf seine 422.000 US-Dollar – Justin Sun schaltet sich ein

Quelle: Shutterstock.com

QuadrigaCX: Ein Kunde hofft auf seine 422.000 US-Dollar – Justin Sun schaltet sich ein

Der CEO der größten kanadischen Exchange ist gestorben. Die Einlagen der Anleger sind mit ihm verschwunden. Ein Betroffener war nun bei Bloomberg im Interview. Zusammen mit anderen Opfern wolle er nun rechtliche Schritte einleiten.  

ong> 

Es ist mal wieder eine der Schreckensnachrichten, die die Kryptonomie seit einigen Tagen erschüttert. Wie wir bereits am 1. Februar berichtet haben, kursierte im Netz ein Gerücht: Der CEO der größten kanadischen Exchange, QuadrigaCX, ist gestorben und mit ihm die Private Keys der Hardware-Wallets des Unternehmens; 144 Millionen US-Dollar der 115.000 Kunden seien damit unwiederbringlich verloren. Einer dieser Unglücklichen ist Tong Zou, ein Mitdreißiger, ehemaliger Softwareentwickler im Silicon Valley für Walmart und BitTorrent. Zou war nun bei Bloomberg im Interview.

Der Fall Tong Zou

Tong Zou wollte sich beruflich neu orientieren und zwar in Vancouver in Kanada. Seine Ersparnisse im Wert von mehr als 400.000 US-Dollar auf einem amerikanischen Bankkonto wollte er auf ein kanadisches Bankkonto schicken. Dafür nahm er den Umweg über Bitcoin. Er kaufte auf einer amerikanischen Plattform Bitcoin, schickte diese an seinen QuadrigaCX-Account und von dort aus wollte er sie in kanadische Dollar umwandeln. Warum er diesen Umweg wählte, bleibt unklar. Jedenfalls wollte er von dem Geld eine Immobilie kaufen, so Zou. QuadrigaCX kam dieser Forderung über Monate hinweg nicht nach. „Das Geld ist nach wie vor nicht auf meinem Konto eingegangen“, beteuert Zou.

Unterdessen erhielt Tong Zou ein Jobangebot von TRON-Chef und -Werbetrommler Justin Sun. Zou könne bei BitTorrent beziehungsweise Tron anfangen, schlug Sun auf Twitter vor.

Suns Angebot stieß auf offene Ohren:

Vielen Dank Justin! Ich versuche nur, die Dinge für mich selbst herauszufinden. Ich bin mir nicht sicher, ob die USA mich überhaupt wieder reinlassen werden, aber ich werde definitiv über dein Angebot nachdenken,

bedankte sich Zou.

Klärungsbedarf

Zou hat sich nun mit anderen Betroffenen an die Anwaltskanzleien Bennet Jones LLP und McInnes Cooper gewendet. Wie wir weiter berichteten, schaut dem Unternehmen inzwischen die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young über die Schulter. Es gebe zwei Ansätze, die Kunden zu entschädigen: Zum Einen über das Auffinden der Private Keys, zum Anderen über den Erlös aus einem Unternehmensverkauf. Was die erste Strategie betrifft, scheint wenig Hoffnung zu bleiben. So sind Analysten sowohl von Proof of Research als auch von Elementus unabhängig voneinander zu dem Ergebnis gekommen, dass die besagten Hardware Wallets anscheinend nie existiert haben.

Auch was den Tod von Gerald Cotten angeht, herrscht alles andere als Einigkeit. Zwar sind zwei Dokumente aufgetaucht, die den Tod als wahrscheinlicher erscheinen lassen. Aber seltsame Zufälle, wie zum Beispiel das 12 Tage vor seinem Tod ausgestellte Testament oder die Verantwortung über die Einlagen eines Unternehmens in nur einer Hand, werfen dennoch Fragen auf. Dieser Meinung ist auch der US-amerikanische Staatsdiener Steve Bunnell:

Im Todesfall um Gerald Cotten gibt es nach wie vor einige Ungereimtheiten, denen man noch nachgehen muss. Doch egal ob die Vermögenswerte auf QuadrigaCX einem Verwaltungsfehler anheimgefallen sind oder das Problem tiefer reicht, verdeutlicht die Situation, wie wichtig es für Anleger ist, eine vertrauenswürdige Exchange zu nutzen, der auch Einlagensicherung am Herzen liegt. Es gibt viele dieser dubiosen Exchanges über dem Globus verteilt.

Eine einflussreiche Exchange würde ferner „ihre Private Keys nicht in die Hände nur einer Person geben, sondern eine Multi-Signature-Wallet mit beispielsweise fünf Keys einrichten. Um auf die Wallet zugreifen zu können, bräuchte es dann drei der fünf Schlüssel. So ist keine dieser fünf Personen unentbehrlich.“

Inwieweit dieser Vorfall bereinigt wird, bleibt abzuwarten. Eine Lektion wird aber bereits jetzt schon vermittelt: Wer Be your own bank sagt, muss auch Own your private key sagen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Der Bitcoin-Skeptiker und Goldjunge Peter Schiff ist brüskiert über den Umstand, dass er nicht mehr bei CNBC eingeladen wird. Seine Frustation entlädt sich im Bitcoin Bashing. Unterdessen verweist ein selbstkritischer Vitalik Buterin auf die drängende Skalierungsfrage bei Ethereum. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Angesagt

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: