Quadriga: Antrag auf Gläubigerschutz vor kanadischem Gericht – Verhandlung heute

Quelle: Shutterstock

Quadriga: Antrag auf Gläubigerschutz vor kanadischem Gericht – Verhandlung heute

Um Schadenersatzklagen zuvorzukommen, reichte die Quadriga in Zusammenarbeit mit Ernst & Young (EY) einen Antrag auf Gläubigerschutz vor dem Nova Scotia Supreme Court ein. Die Gerichtsverhandlung ist für den heutigen Dienstag, den 5. Februar, anberaumt.

Der seltsame Fall der kanadischen Bitcoin-Börse QuadrigaCX geht in die nächste Runde. Seit etwa einer Woche können Kunden der Börse ihr Krypto-Guthaben nicht mehr von der Börse abheben. Auf der Website erklärt der Aufsichtsrat des Unternehmens die Hintergründe: Man könne die Private Keys zur Wallet der Exchange nicht mehr lokalisieren. Das Unternehmen vermisst seither etwa 137 Millionen US-Dollar in Krypto-Assets.

Wie BTC-ECHO am gestrigen Montag, dem 4. Februar, berichtete, dürfte der Verlust der privaten Schlüssel zu genannter Wallet mit dem mutmaßlichen Tod des Quadriga-Gründers und Geschäftsführers Gerald Cotten zusammenhängen. Denn dieser leitete die Firma von seinem Laptop aus und habe die Private Keys in Eigenverantwortung auf selbigem Laptop abgelegt. Mit seinem Tod sind diese jetzt unauffindbar, so seine Witwe Jennifer Robertson.

Quadriga beantragt Gläubigerschutz

115.000 Quadriga-Kunden dürften angesichts dieser Lage alsbald kalte Füße bekommen und es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis erste Schadenersatzklagen seitens der Kundschaft eingehen. Um dem zuvorzukommen, reichte das Unternehmen einen Antrag auf Gläubigerschutz beim Nova Scotia Supreme Court ein.

In Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young möchte sich der neu bestimme Aufsichtsrat des Unternehmens Zeit erkaufen. Denn sollte das Gericht dem Antrag zustimmen, können kundenseitig im Zeitraum des Verfahrens keine Forderungen geltend gemacht werden.

Offizielle Mitteilung auf der Website der Exchange.

Ein Antrag auf Gläubigerschutz gemäß dem Companies’ Creditors Arrangement Act (CCAA) wurde heute beim Obersten Gerichtshof von Nova Scotia gestellt, um uns die Möglichkeit zu geben, die finanziellen Probleme anzugehen, die unsere Möglichkeiten, unsere Kunden zu bedienen, beeinträchtigt haben. Das Gericht wird in einer vorläufigen Anhörung am Dienstag, dem 5. Februar, aufgefordert, einen Monitor, Ernst & Young Inc., als unabhängigen Dritten zur Überwachung dieses Verfahrens zu benennen.

Ernst & Young übernehmen Audit


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

EY soll demnach das weitere Vorgehen der Unternehmensführung in der Sache überwachen. Wie die Branchenplattform Coindesk berichtet, gäbe es seitens EY keinen Grund, die offizielle Darstellung von Quadriga in Zweifel zu ziehen. Schließlich wurden im Zuge der mysteriösen Umstände hinsichtlich des Verlusts der Private Keys Spekulationen laut, der Gründer könnte seinen Tod nur vorgetäuscht haben.

EY empfiehlt nun als ersten Schritt, den Betrieb der Website bis auf Weiteres zu unterlassen. Dadurch könne sich das Unternehmen auf die Wiederbeschaffung der Keys konzentrieren.

Doch dies sei nicht die einzige Möglichkeit, die Gläubiger auszubezahlen. Dem EY-Bericht zufolge, hätte das Unternehmen zusätzlich die Möglichkeit, seine IT-Infrastruktur zu monetarisieren. Kurzum: Man könnte die Handelsplattform verkaufen. Diese sei schließlich ein „verkaufsfähiger Vermögenswert von erheblichem Wert“, so EY.

Sobald durch derlei Maßnahme für etwas Liquidität gesorgt sei, könne man sodann ein Team aus Krypto-Forensikern mit der Suche nach der Hauptwallet der Bitcoin-Börse beantragen.

Der Gerichtstermin ist für 8:30 Uhr Eastern Standard Time anberaumt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
Unternehmen

Der Kalifornier Seth Shapiro ist nicht nur ein zweifach mit dem Emmy Award ausgezeichneter Medien- und Technologieexperte, Autor und Professor an der School of Cinematic Arts der Universität von Südkalifornien, sondern jetzt auch Kläger gegen den Mobilfunkanbieter AT&T. Bei der Klage geht es insgesamt um einen Schaden von 1,8 Millionen US-Dollar und einen mysteriösen SIM-Karten-Tausch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

Angesagt

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

×
Anzeige