Quadriga: Antrag auf Gläubigerschutz vor kanadischem Gericht – Verhandlung heute

Quelle: Shutterstock

Quadriga: Antrag auf Gläubigerschutz vor kanadischem Gericht – Verhandlung heute

Um Schadenersatzklagen zuvorzukommen, reichte die Quadriga in Zusammenarbeit mit Ernst & Young (EY) einen Antrag auf Gläubigerschutz vor dem Nova Scotia Supreme Court ein. Die Gerichtsverhandlung ist für den heutigen Dienstag, den 5. Februar, anberaumt.

Der seltsame Fall der kanadischen Bitcoin-Börse QuadrigaCX geht in die nächste Runde. Seit etwa einer Woche können Kunden der Börse ihr Krypto-Guthaben nicht mehr von der Börse abheben. Auf der Website erklärt der Aufsichtsrat des Unternehmens die Hintergründe: Man könne die Private Keys zur Wallet der Exchange nicht mehr lokalisieren. Das Unternehmen vermisst seither etwa 137 Millionen US-Dollar in Krypto-Assets.

Wie BTC-ECHO am gestrigen Montag, dem 4. Februar, berichtete, dürfte der Verlust der privaten Schlüssel zu genannter Wallet mit dem mutmaßlichen Tod des Quadriga-Gründers und Geschäftsführers Gerald Cotten zusammenhängen. Denn dieser leitete die Firma von seinem Laptop aus und habe die Private Keys in Eigenverantwortung auf selbigem Laptop abgelegt. Mit seinem Tod sind diese jetzt unauffindbar, so seine Witwe Jennifer Robertson.

Quadriga beantragt Gläubigerschutz

115.000 Quadriga-Kunden dürften angesichts dieser Lage alsbald kalte Füße bekommen und es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis erste Schadenersatzklagen seitens der Kundschaft eingehen. Um dem zuvorzukommen, reichte das Unternehmen einen Antrag auf Gläubigerschutz beim Nova Scotia Supreme Court ein.

In Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young möchte sich der neu bestimme Aufsichtsrat des Unternehmens Zeit erkaufen. Denn sollte das Gericht dem Antrag zustimmen, können kundenseitig im Zeitraum des Verfahrens keine Forderungen geltend gemacht werden.

Offizielle Mitteilung auf der Website der Exchange.

Ein Antrag auf Gläubigerschutz gemäß dem Companies’ Creditors Arrangement Act (CCAA) wurde heute beim Obersten Gerichtshof von Nova Scotia gestellt, um uns die Möglichkeit zu geben, die finanziellen Probleme anzugehen, die unsere Möglichkeiten, unsere Kunden zu bedienen, beeinträchtigt haben. Das Gericht wird in einer vorläufigen Anhörung am Dienstag, dem 5. Februar, aufgefordert, einen Monitor, Ernst & Young Inc., als unabhängigen Dritten zur Überwachung dieses Verfahrens zu benennen.

Ernst & Young übernehmen Audit

EY soll demnach das weitere Vorgehen der Unternehmensführung in der Sache überwachen. Wie die Branchenplattform Coindesk berichtet, gäbe es seitens EY keinen Grund, die offizielle Darstellung von Quadriga in Zweifel zu ziehen. Schließlich wurden im Zuge der mysteriösen Umstände hinsichtlich des Verlusts der Private Keys Spekulationen laut, der Gründer könnte seinen Tod nur vorgetäuscht haben.

EY empfiehlt nun als ersten Schritt, den Betrieb der Website bis auf Weiteres zu unterlassen. Dadurch könne sich das Unternehmen auf die Wiederbeschaffung der Keys konzentrieren.

Doch dies sei nicht die einzige Möglichkeit, die Gläubiger auszubezahlen. Dem EY-Bericht zufolge, hätte das Unternehmen zusätzlich die Möglichkeit, seine IT-Infrastruktur zu monetarisieren. Kurzum: Man könnte die Handelsplattform verkaufen. Diese sei schließlich ein „verkaufsfähiger Vermögenswert von erheblichem Wert“, so EY.

Sobald durch derlei Maßnahme für etwas Liquidität gesorgt sei, könne man sodann ein Team aus Krypto-Forensikern mit der Suche nach der Hauptwallet der Bitcoin-Börse beantragen.

Der Gerichtstermin ist für 8:30 Uhr Eastern Standard Time anberaumt.

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Ähnliche Artikel

Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
Interview

Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
Altcoins

Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Kolumne

    Was hat US-Präsident Donald Trump mit deinem Profil zu tun?

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Angesagt

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    ×