Quadriga, Quadriga: Antrag auf Gläubigerschutz vor kanadischem Gericht – Verhandlung heute

Quelle: Shutterstock

Quadriga: Antrag auf Gläubigerschutz vor kanadischem Gericht – Verhandlung heute

Um Schadenersatzklagen zuvorzukommen, reichte die Quadriga in Zusammenarbeit mit Ernst & Young (EY) einen Antrag auf Gläubigerschutz vor dem Nova Scotia Supreme Court ein. Die Gerichtsverhandlung ist für den heutigen Dienstag, den 5. Februar, anberaumt.

Der seltsame Fall der kanadischen Bitcoin-Börse QuadrigaCX geht in die nächste Runde. Seit etwa einer Woche können Kunden der Börse ihr Krypto-Guthaben nicht mehr von der Börse abheben. Auf der Website erklärt der Aufsichtsrat des Unternehmens die Hintergründe: Man könne die Private Keys zur Wallet der Exchange nicht mehr lokalisieren. Das Unternehmen vermisst seither etwa 137 Millionen US-Dollar in Krypto-Assets.

Wie BTC-ECHO am gestrigen Montag, dem 4. Februar, berichtete, dürfte der Verlust der privaten Schlüssel zu genannter Wallet mit dem mutmaßlichen Tod des Quadriga-Gründers und Geschäftsführers Gerald Cotten zusammenhängen. Denn dieser leitete die Firma von seinem Laptop aus und habe die Private Keys in Eigenverantwortung auf selbigem Laptop abgelegt. Mit seinem Tod sind diese jetzt unauffindbar, so seine Witwe Jennifer Robertson.

Quadriga beantragt Gläubigerschutz

115.000 Quadriga-Kunden dürften angesichts dieser Lage alsbald kalte Füße bekommen und es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis erste Schadenersatzklagen seitens der Kundschaft eingehen. Um dem zuvorzukommen, reichte das Unternehmen einen Antrag auf Gläubigerschutz beim Nova Scotia Supreme Court ein.


Quadriga, Quadriga: Antrag auf Gläubigerschutz vor kanadischem Gericht – Verhandlung heute
BTC-ACADEMY
Blockchain & Krypto E-Learning Kurse (inkl. Teilnahmezertifikat) Erhalte einen tiefen Einblick in die Blockchain-Technologie und wende dein Erlerntes direkt in der Praxis an – werde zum Blockchain-Profi. Als Nachweis für dein erlerntes Wissen erhältst du ein offizielles Teilnahmezertifikat.

Jetzt Blockchain-Profi werden

In Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young möchte sich der neu bestimme Aufsichtsrat des Unternehmens Zeit erkaufen. Denn sollte das Gericht dem Antrag zustimmen, können kundenseitig im Zeitraum des Verfahrens keine Forderungen geltend gemacht werden.

Offizielle Mitteilung auf der Website der Exchange.

Ein Antrag auf Gläubigerschutz gemäß dem Companies’ Creditors Arrangement Act (CCAA) wurde heute beim Obersten Gerichtshof von Nova Scotia gestellt, um uns die Möglichkeit zu geben, die finanziellen Probleme anzugehen, die unsere Möglichkeiten, unsere Kunden zu bedienen, beeinträchtigt haben. Das Gericht wird in einer vorläufigen Anhörung am Dienstag, dem 5. Februar, aufgefordert, einen Monitor, Ernst & Young Inc., als unabhängigen Dritten zur Überwachung dieses Verfahrens zu benennen.

Ernst & Young übernehmen Audit

EY soll demnach das weitere Vorgehen der Unternehmensführung in der Sache überwachen. Wie die Branchenplattform Coindesk berichtet, gäbe es seitens EY keinen Grund, die offizielle Darstellung von Quadriga in Zweifel zu ziehen. Schließlich wurden im Zuge der mysteriösen Umstände hinsichtlich des Verlusts der Private Keys Spekulationen laut, der Gründer könnte seinen Tod nur vorgetäuscht haben.

EY empfiehlt nun als ersten Schritt, den Betrieb der Website bis auf Weiteres zu unterlassen. Dadurch könne sich das Unternehmen auf die Wiederbeschaffung der Keys konzentrieren.

Doch dies sei nicht die einzige Möglichkeit, die Gläubiger auszubezahlen. Dem EY-Bericht zufolge, hätte das Unternehmen zusätzlich die Möglichkeit, seine IT-Infrastruktur zu monetarisieren. Kurzum: Man könnte die Handelsplattform verkaufen. Diese sei schließlich ein „verkaufsfähiger Vermögenswert von erheblichem Wert“, so EY.

Sobald durch derlei Maßnahme für etwas Liquidität gesorgt sei, könne man sodann ein Team aus Krypto-Forensikern mit der Suche nach der Hauptwallet der Bitcoin-Börse beantragen.

Der Gerichtstermin ist für 8:30 Uhr Eastern Standard Time anberaumt.

Mehr zum Thema:

Quadriga, Quadriga: Antrag auf Gläubigerschutz vor kanadischem Gericht – Verhandlung heute

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Quadriga, Quadriga: Antrag auf Gläubigerschutz vor kanadischem Gericht – Verhandlung heute
solarisBank gibt Bitcoin-Verwahrung bekannt
Blockchain

Die solarisBank hat die Gründung des Tochterunternehmens solaris Digital Assets bekannt gegeben. Das FinTech mit Vollbanklizenz erweitert damit sein Angebot im Bereich der Verwahrung digitaler Vermögenswerte.

Quadriga, Quadriga: Antrag auf Gläubigerschutz vor kanadischem Gericht – Verhandlung heute
Droht der Maker-GAU? Schwachstelle ermöglicht Millionen-Ether-Raub
Sicherheit

MakerDAO ist eine dezentrale autonome Organisation, die die Möglichkeit für Ether-Lending bietet. Doch eine Schwachstelle im Governance-System ermöglicht theoretisch, alle hinterlegten Ether zu stehlen. Droht der MakerGAU?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Quadriga, Quadriga: Antrag auf Gläubigerschutz vor kanadischem Gericht – Verhandlung heute
Stable Coin mit IWF-Orientierung: Nobelpreisträger macht Libra Konkurrenz
Altcoins

Der geplante Facebook Coin Libra bekommt Konkurrenz. Das Saga-Projekt unter Nobelpreisträger Myron Scholes soll sich am Sonderzeihungsrecht des internationalen Währungsfonds orientieren.

Quadriga, Quadriga: Antrag auf Gläubigerschutz vor kanadischem Gericht – Verhandlung heute
Bitcoin-Dominanz braucht Impulse – Gesamtmarktbetrachtung
Kursanalyse

Auch diese Woche tendiert die Bitcoin-Dominanz trotz einer fallenden Marktkapitalisierung weiter seitlich. Spekulationen um große Bewegungen bei Bitcoin (BTC) sorgen für Nervosität bei den Anlegern. Viele Altcoins müssen wie Bitcoin ebenfalls Kursabschläge hinnehmen.

Quadriga, Quadriga: Antrag auf Gläubigerschutz vor kanadischem Gericht – Verhandlung heute
Tezos-Kurs: Höhenflug beim „Ethereum-Killer“
Altcoins

Der Tezos-Kurs konnte sich innerhalb der letzten Woche durch starke Aufwärtstendenzen vom restlichen Krypto-Markt absetzen. Während der Bitcoin-Kurs etwa in den vergangenen sieben Tagen zarte Verluste von 0,69 Prozent verkraften musste, legte der Tezos-Kurs um satte 16 Prozent zu.

Quadriga, Quadriga: Antrag auf Gläubigerschutz vor kanadischem Gericht – Verhandlung heute
solarisBank gibt Bitcoin-Verwahrung bekannt
Blockchain

Die solarisBank hat die Gründung des Tochterunternehmens solaris Digital Assets bekannt gegeben. Das FinTech mit Vollbanklizenz erweitert damit sein Angebot im Bereich der Verwahrung digitaler Vermögenswerte.

Angesagt

Droht der Maker-GAU? Schwachstelle ermöglicht Millionen-Ether-Raub
Sicherheit

MakerDAO ist eine dezentrale autonome Organisation, die die Möglichkeit für Ether-Lending bietet. Doch eine Schwachstelle im Governance-System ermöglicht theoretisch, alle hinterlegten Ether zu stehlen. Droht der MakerGAU?

JPMorgan: Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
Blockchain

Japan hat ein Geldwäsche-Problem. Abhilfe könnte JPMorgans Interbank Information Network schaffen, das Banken weltweit vernetzt und die Verfolgung von Geldwäscheaktivitäten sowie die Zusammenarbeit mit Behörden erleichtert. Das Blockchain-Netzwerk soll daher ab kommendem Jahr von japanischen Banken genutzt werden.

Deloitte-Studie: Bedarf an Identitätsmanagement für die Welt von morgen
Insights

Mit neuen Bedürfnissen der Verbraucher und Unternehmen sowie der Entwicklung innovativer Technologien steigt auch der Bedarf an einem Identitätsmanagement, das eine Schnittstelle zwischen Cybersicherheit, Compliance und Verbraucherbedürfnissen darstellt. Deloitte hat dahingehend eine Studie erhoben, die Aufschluss über aktuelle Unternehmensentwicklungen gibt und acht Qualitäten eines guten Digital-Identity-Management-Programms enthält.

Bitcoin-Kurs: Den Bullen auf der Spur – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs ist in Lauerstellung. Im Krypto-Markt kann bekanntlich alles passieren: Die Bullen können uns die Türe einrennen, während sich die Bären gerade noch Honig um das Maul schmierten. Doch wie ist es um das Ökosystem bestellt? Was macht Hoffnung, was sieht nicht so gut aus? Die Lage am Mittwoch.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: