Not your Keys, not your Bitcoin: Krypto-Exchange QuadrigaCX verliert Private Key zu Cold Storage

Quelle: Shutterstock

Not your Keys, not your Bitcoin: Krypto-Exchange QuadrigaCX verliert Private Key zu Cold Storage

Die kanadische Bitcoin-Börse QuadrigaCX teilt auf ihrer Website mit, dass sie die Private Keys zu ihren Cold Wallets verloren hat. Sollten die Schlüssel weiter unauffindbar sein, können Investoren ihre dort hinterlegten BTC abschreiben. Der Fall zeigt einmal mehr: Wer sichergehen will, übernimmt Verantwortung für die eigenen Keys.

Das Bitcoin-Mantra no Single Point of Failure reicht nur so weit, wie die Bereitschaft der Anleger, Verantwortung für die eigenen Krypto-Investitionen zu übernehmen. Bequemlichkeit im Bitcoin Space – die älteren Semester dürften an den Fall Mt.Gox noch gute Erinnerungen haben – wird allzu oft bestraft. Denn auch in dezentralen Systemen gibt es Szenarien, in denen einzelne Akteure oder Institutionen durch Missmanagement den Verlust von Bitcoin-Einheiten herbeiführen können. Es gibt sie also doch, die Single Points of Failure.

Krypto-Börsen sind dafür ein gutes Beispiel. Berichte über Totalverluste von Einlagen auf Exchanges häufen sich; meist sind Hacker in die Verantwortung zu nehmen. Das Tragische: Kommt es zum Verlust von Bitcoin, darf man sich in aller Regel von seinen Coins verabschieden. Was als Wertversprechen gilt, kann sich gnadenlos umkehren: Der Verlust des Private Key ist der Verlust des dazugehörigen Vermögens.

Besitze deine Bitcoin

Das Motto not your keys, not your bitcoin hat im Falle der kanadischen Exchange QuadrigaCX abermals an Bedeutung gewonnen: Die Börse hat den Zugang zu ihrem Cold Storage verloren. Wie der Aufsichtsrat der Bitcoin-Börse auf ihrer Website mitteilt, sieht sich das Unternehmen seit geraumer Zeit mit Liquiditätsproblemen konfrontiert:

In den letzten Wochen haben wir intensiv an der Lösung unserer Liquiditätsprobleme gearbeitet, zu denen der Versuch gehört, unsere Krypto-Reserven in den Cold Wallets zu lokalisieren und zu sichern […]. Leider waren diese Bemühungen [bisher] nicht erfolgreich.

Im konkreten Ablauf dürfte dieser Fall einzigartig sein. Schließlich hat das Unternehmen offenbar versucht, Best Practice zu leben; immerhin lagerte man Bitcoin & Co. im Cold Storage. Blöd nur, wenn man den dazugehörigen kryptographischen Schlüsseln nicht mehr habhaft ist. Sollten die Keys weiter unauffindbar bleiben, dürfen Kunden ihre auf Quadriga eingelagerten BTC abschreiben. So einfach ist es leider.

Lies auch:  Quadriga: Antrag auf Gläubigerschutz vor kanadischem Gericht – Verhandlung heute

Private Keys definieren Besitz

Private Keys definieren die Besitzansprüche an Bitcoin letztlich zweifelsfrei. Wer BTC auf einer Exchange ablegt, kann streng genommen nicht von „Besitz“ sprechen. Denn die Private Keys verbleiben solange bei den Börsen, bis Investoren sie abziehen und – auf eigene Verantwortung – verwalten.

Zum zehnten Geburtstag von BTC hat Trace Mayer daher dazu aufgerufen, sein Guthaben von den Börsen abzuziehen.

Wer mehr über Private Keys und seine öffentlichen Pendants erfahren möchte, klicke hier.

Die TOP 5 Krypto-Broker und Börsen: : Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden - wir haben die besten Broker und Börsen zusammengestellt: Jetzt handeln

Anzeige

Ähnliche Artikel

Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
Blockchain

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg diskutierte in einem Interview mit Harvard-Professor Jonathan Zittrain den Einsatz von Blockchain im Internet.

Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
Unternehmen

Continental, die Commerzbank und Siemens vermelden ihre erste erfolgreiche „Blockchain“-Transaktion.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
    IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
    Bitcoin

    John McAfee ist nicht der Einzige, der einen Bitcoin-Kurs von einer Million US-Dollar für möglich hält.

    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Blockchain

    Facebook-Gründer Mark Zuckerberg diskutierte in einem Interview mit Harvard-Professor Jonathan Zittrain den Einsatz von Blockchain im Internet.

    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Invest

    Die brasilianische Bank BTG Pacual SA plant Angaben ihres CTOs zufolge die Herausgabe eines Security Token.

    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Unternehmen

    Continental, die Commerzbank und Siemens vermelden ihre erste erfolgreiche „Blockchain“-Transaktion.

    Angesagt

    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Sicherheit

    Das Federal Bureau of Investigation (FBI) bitte Bitconnect-Opfer bei der Aufklärung der Hintergründe des Scams um Mithilfe.

    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    Krypto

    Der Kampf um die Vorherrschaft der dezentralen Exchanges (DEX) geht in die nächste Runde.

    Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
    Regulierung

    Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

    Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
    Kommentar

    Die Meldung ist wie eine Bombe eingeschlagen: Das Berliner Krypto-Start-up Bitbond hat diese Woche bekanntgegeben, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihrem STO-Antrag stattgegeben hat.

    ×
    Anzeige