Not your Keys, not your Bitcoin: Krypto-Exchange QuadrigaCX verliert Private Key zu Cold Storage

Quelle: Shutterstock

Not your Keys, not your Bitcoin: Krypto-Exchange QuadrigaCX verliert Private Key zu Cold Storage

Die kanadische Bitcoin-Börse QuadrigaCX teilt auf ihrer Website mit, dass sie die Private Keys zu ihren Cold Wallets verloren hat. Sollten die Schlüssel weiter unauffindbar sein, können Investoren ihre dort hinterlegten BTC abschreiben. Der Fall zeigt einmal mehr: Wer sichergehen will, übernimmt Verantwortung für die eigenen Keys.

Das Bitcoin-Mantra no Single Point of Failure reicht nur so weit, wie die Bereitschaft der Anleger, Verantwortung für die eigenen Krypto-Investitionen zu übernehmen. Bequemlichkeit im Bitcoin Space – die älteren Semester dürften an den Fall Mt.Gox noch gute Erinnerungen haben – wird allzu oft bestraft. Denn auch in dezentralen Systemen gibt es Szenarien, in denen einzelne Akteure oder Institutionen durch Missmanagement den Verlust von Bitcoin-Einheiten herbeiführen können. Es gibt sie also doch, die Single Points of Failure.

Krypto-Börsen sind dafür ein gutes Beispiel. Berichte über Totalverluste von Einlagen auf Exchanges häufen sich; meist sind Hacker in die Verantwortung zu nehmen. Das Tragische: Kommt es zum Verlust von Bitcoin, darf man sich in aller Regel von seinen Coins verabschieden. Was als Wertversprechen gilt, kann sich gnadenlos umkehren: Der Verlust des Private Key ist der Verlust des dazugehörigen Vermögens.

Besitze deine Bitcoin

Das Motto not your keys, not your bitcoin hat im Falle der kanadischen Exchange QuadrigaCX abermals an Bedeutung gewonnen: Die Börse hat den Zugang zu ihrem Cold Storage verloren. Wie der Aufsichtsrat der Bitcoin-Börse auf ihrer Website mitteilt, sieht sich das Unternehmen seit geraumer Zeit mit Liquiditätsproblemen konfrontiert:

In den letzten Wochen haben wir intensiv an der Lösung unserer Liquiditätsprobleme gearbeitet, zu denen der Versuch gehört, unsere Krypto-Reserven in den Cold Wallets zu lokalisieren und zu sichern […]. Leider waren diese Bemühungen [bisher] nicht erfolgreich.

Im konkreten Ablauf dürfte dieser Fall einzigartig sein. Schließlich hat das Unternehmen offenbar versucht, Best Practice zu leben; immerhin lagerte man Bitcoin & Co. im Cold Storage. Blöd nur, wenn man den dazugehörigen kryptographischen Schlüsseln nicht mehr habhaft ist. Sollten die Keys weiter unauffindbar bleiben, dürfen Kunden ihre auf Quadriga eingelagerten BTC abschreiben. So einfach ist es leider.

Private Keys definieren Besitz

Private Keys definieren die Besitzansprüche an Bitcoin letztlich zweifelsfrei. Wer BTC auf einer Exchange ablegt, kann streng genommen nicht von „Besitz“ sprechen. Denn die Private Keys verbleiben solange bei den Börsen, bis Investoren sie abziehen und – auf eigene Verantwortung – verwalten.

Zum zehnten Geburtstag von BTC hat Trace Mayer daher dazu aufgerufen, sein Guthaben von den Börsen abzuziehen.

Wer mehr über Private Keys und seine öffentlichen Pendants erfahren möchte, klicke hier.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Angesagt

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

NEO und GAS: Eine Blockchain, zwei Assets
Krypto

NEO und GAS sind die zwei Kern-Assets im NEO-Ökosystems. Welche Rolle spielt GAS bei NEO – und worin unterscheidet sich NeoGas von Ethereum Gas?

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!