Bitcoin, „Gut durchdachter Entwurf“: Indische Finanzministerin äußerst sich zu Bitcoin-Verbot – und löst Debatte aus

Quelle: Shutterstock

„Gut durchdachter Entwurf“: Indische Finanzministerin äußerst sich zu Bitcoin-Verbot – und löst Debatte aus

In kaum einem Staat der Erde ist der Umgang mit Kryptowährungen wie Bitcoin derart restriktiv geregelt wie in Indien. Banken dürfen keine Geschäftskonten für Unternehmen eröffnen, die auch nur entfernt etwas mit Kryptowährungen zu tun haben, Bitcoin-ATMs werden instantan kassiert und seit geraumer Zeit kollaborieren verschiedene Ministerien für einen Gesetzentwurf, der das vollständige Verbot aller privater Kryptowährungen zur Folge haben könnte. Nun hat sich die indische Finanzministerin zu dem Entwurf geäußert.

Außer Medienberichten, die aus einem angeblichen Leak des entsprechenden Gesetzentwurfs zitieren, war bisher wenig über die sogenannte „Banning of Cryptocurrency & Regulation of Official Digital Currency Bill 2019“ bekannt. Nun hat sich Indiens Finanzministerin Nirmala Sitharaman zu dem Vorstoß, an dem ihr Ministerium federführend beteiligt ist, geäußert.

Das Komitee hat beeindruckende Arbeit geleistet. […]. Wenn ich den Entwurf mit dem verschiedener anderer Länder vergleiche, stehen wir sehr gut dar. […]. [Der Entwurf] ist eine sehr zukunftsorientierte und gut durchdachte Arbeit.

Dies sagte sie im Interview mit The Economic Times India.

Gesetzentwurf mutmaßlich geleakt

Derweil ist wenig bekannt über den konkreten Inhalt des Entwurfs. Seit Ende letzten Jahres tagt ein ministerienübergreifendes Komitee zum Thema Kryptowährungen, wie wir an dieser Stelle berichtet haben.

Vorausgegangen waren Klagen vonseiten verschiedener Branchenvertreter aus dem Umfeld des indischen Krypto-Markts. Allen voran das Verbot, Bankkonten eröffnen zu dürfen, schlug der indischen Krypto-Community übel auf. Schließlich mussten im Zuge dessen zahlreiche Unternehmen ihre Geschäftstätigkeiten beenden. Zwar hatte der Oberste Gerichtshof des Landes im Zuge der Unklarheiten über gesetzmäßige Regulierungen im Hinblick auf Bitcoin & Co. einen Gerichtstermin für den 23. Juli angesetzt. Doch dieser wurde nach Medienberichten auf unbestimmte Zeit verschoben.


Bitcoin, „Gut durchdachter Entwurf“: Indische Finanzministerin äußerst sich zu Bitcoin-Verbot – und löst Debatte aus
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Fachkundige fragen sich an dieser Stelle zurecht, wie der Besitz von Bitcoin in der Praxis überhaupt nachgewiesen werden kann. Denn auf der technischen Ebene besitzen Bitcoiner das Recht, eine UTXO (Unspent Transaction Output) auf der Blockchain zu transferieren. Alles, was sie dafür benötigen, ist der Private Key – und den kann man sich theoretisch sogar merken. Gedanken zu verbieten scheint einerseits einem gesunden Menschenverstand zu widersprechen. Andererseits ist der Nachweis in der Praxis kaum zu führen.

Branchenverband Nasscom formuliert umfassende Kritik

In eine ähnliche Richtung geht auch die Kritik, die der Branchenverband „The Indian National Association of Software and Services Companies (Nasscom)“ an dem gestreuten Gesetzentwurf am vergangenen Dienstag, dem 30. Juli, geäußert hat.

Nasscom ist der Meinung, dass der aktuelle Vorschlag des Komitees, alle Kryptowährungen mit Ausnahme von regierungsgedeckten Kryptowährungen, zu verbieten, ist keine konstruktive Maßnahme.

Stattdessen solle die Regierung lieber Rahmenbedingungen erlassen, die „einen geregelten Umgang mit Kryptowährungen und Token möglich machen“. Die dezentrale Struktur von Bitcoin & Co. mache eine praktische Umsetzung derlei Verbote ohnehin unmöglich, so Sathvik Vishwanath, CEO und Gründer von Unocoin, der größten Krypto-Exchange auf dem Subkontinent.

Außerdem tendieren Verbote von Dingen, die sich nicht verbieten lassen, dazu, ehrliche Marktteilnehmer aus dem Markt zu treiben. Kriminelle Strukturen hingegen bleiben von Verboten meist unbeeindruckt, argumentiert Nasscom. Mit anderen Worten: Das Verbot von Bitcoin in Indien würde höchstens zu einem Aufblühen des Schwarzmarkts führen, nicht aber zu einer effektiven Unterbindung von Kryptowährungen.

Nischal Schetty, Gründer und CEO der Bitcoin-Börse WazirX, verdeutlicht die Bedrohung, die der Gesetzentwurf für die indische Szene bedeutet. Seit Dezember 2018 postet der Aktivist beinahe täglich Argumente, die gegen ein Krypto-Verbot sprechen, unter dem Hashtag #IndiaWantsCrypto. Dabei immer im Cc: Wirtschaftsminister Anurag Thakur.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, „Gut durchdachter Entwurf“: Indische Finanzministerin äußerst sich zu Bitcoin-Verbot – und löst Debatte aus
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Bitcoin, „Gut durchdachter Entwurf“: Indische Finanzministerin äußerst sich zu Bitcoin-Verbot – und löst Debatte aus
Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, „Gut durchdachter Entwurf“: Indische Finanzministerin äußerst sich zu Bitcoin-Verbot – und löst Debatte aus
Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Bitcoin, „Gut durchdachter Entwurf“: Indische Finanzministerin äußerst sich zu Bitcoin-Verbot – und löst Debatte aus
Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Bitcoin, „Gut durchdachter Entwurf“: Indische Finanzministerin äußerst sich zu Bitcoin-Verbot – und löst Debatte aus
Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

Bitcoin, „Gut durchdachter Entwurf“: Indische Finanzministerin äußerst sich zu Bitcoin-Verbot – und löst Debatte aus
Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Angesagt

Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?

HTC: Neues Smartphone-Modell unterstützt Binance Chain (BNB)
Unternehmen

HTC gibt eine Sonderversion seines „Krypto-Phones“ Exodus 1 heraus. Der Tech-Riese kündigte an, dass ein EXODUS 1 Smartphone auf dem Markt erscheinen wird, das sich in die hauseigene Blockchain der Bitcoin-Börse Binance integrieren lässt und den dezentralen Handel mit Token unterstützt.

BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.