Gold-Investor empfiehlt: Bitcoin als Schutz gegen den drohenden Marktcrash

Homeless person with help sign

Mike Maloney, Gründer der Handelsplattform für Edelmetalle GoldSilver.com sagt, dass Kryptowährungen wie Bitcoin ideal zum Schutz gegen eine Verschiebung des globalen monetären Finanzssystems eignen.



Maloney sagt, dass da „etwas Großes und Bedrohliches“ auf uns zukommt und man vorbereitet sein sollte.

Unruhe macht sich breit

Mike Maloney sagte in einer Videoptäsentation,  dass wir uns erstmals in der Geschichte in einer alle Märkte betreffenden Maga-Blase befinden:

„Im Jahr 2000 war der Aktienmarkt betroffen, 2008 war es der Aktienmarkt und der Immobiliensektor. Diesmal sind es die Aktien, die Immobilien und die Anleihen. Alle befinden sich in einer der größten Blasen überhaupt. Wenn diese Blase irgendwann einmal Platz, wird das für viele Menschen verheerende Auswirkungen haben, aber das muss nicht sein, man kann sich schützen“

Maloney fügte hinzu, dass die Antwort auf die Frage, wie man sich vor der Achterbahnfahrt und dem potentiellen neuen monetären Weltfinanzsystem schützen kann etwas komplexer geworden ist, als einfach nur Gold oder Silber zu kaufen. Maloney zufolge entwickelt sich etwa alle 30 Jahre ein neues Finanzsystem.

Buchtipp: Investieren in Kryptowährungen – Dein Weg zum erfolgreichen Blockchain Investment

Kryptowährungen als Alternative

Maloney betonte aber auch, dass man zum Schutz gegen den Zerfall eines Finanzsystems nicht alleinig auf Kryptowährungen setzten sollte, da diese eine aktive Internetverbindung benötigen:

„Du solltest auf ein monetäres System setzten, was bereits besteht und etabliert ist. Es ist das System der Kryptowährungen. I besitze mehrere dieser digitalen Währungen und habe mit Bitcoin angefangen. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Kryptowährungen. Ich besitze zwar nicht viele, aber jeder sollte, wenn es zu einem Zusammenbruch des Finanzsystems kommt, zumindest ein paar Kryptowährungen besitzen. Mit ihnen kann man fast in Echtzeit und über eine weite Distanz hinweg Transaktionen tätigen. Es ist so einfach wie eine Kreditkartenzahlung.“

Prudent Bear Ratschlag

Anders als andere Stimmen, die Bitcoin als großen Konkurrenten zum Gold und als stark risikobehaftetes Investment sehen, lobt Maloney Bitcoin und die einzigartigen Eigenschaften als Zahlungsmittel.

Auch der Manager des Prudent Bear Fonds, David Tice, sah die Sache in einem CNBC Interview ganz ähnlich. Tice sagt, dass es durchaus großen Sinn macht in Bitcon zu investieren, auch wenn man früher herabschauend auf die digitale Währung geblickt hat.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Einschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Autoren.

BTC-ECHO

Englische Originalfassung

Über Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO.
Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Bildquellen

  • Homeless person with help sign: © chainat - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

Was ist eigentlich aus Slock.it geworden?

Die Kryptoszene ist auch für ihre Schnelllebigkeit bekannt – neue Blockchain-Projekte sprießen wie Pilze aus dem Boden, andere Sterne am Kryptohimmel verglühen genauso schnell, wie sie aufgegangen sind. In unserer Reihe „Was ist eigentlich aus … geworden?“ wollen wir uns in regelmäßigen Abständen mit Projekten befassen, um die es in der letzten Zeit etwas ruhiger […]

Ex-Visa-CEO schließt sich Krypto-Start-up Crypterium an

Das Start-up Crypterium, das 2017 in Estland gegründet wurde, hat es sich zum Ziel gesetzt, das Bezahlen mit Kryptowährungen zu vereinfachen. Nun hat es einen großen Fisch an Land gezogen: Der ehemalige CEO von Visa in Großbritannien und Irland, Marc O’Brien, hat sich dem Start-up als CEO angeschlossen. Crypterium will das Bezahlen mit Bitcoin und […]

Argentinien: Banco Masventas und Bitex bieten Zahlungen in Bitcoin an

Die argentinische Banco Masventas bietet in Kooperation mit Bitex grenzüberschreitende Zahlungen mit Bitcoin an. Damit ist die argentinische Bank eine der ersten Zahlungsdienstleister überhaupt, die Bitcoin verwenden, um den internationalen Zahlungsverkehr zu optimieren. Das Credo, um nicht nur den Bitcoin-Kurs zu stabilisieren, sondern diesen bestenfalls auch hochzutreiben, ist und bleibt: Verwendet Bitcoin! Denn erst mit […]

Nach Protesten in Polen: Keine Steuern mehr auf Kryptowährungen

Krypto-Nutzer in Polen müssen künftig keine Steuern mehr auf das Handeln mit Kryptowährungen zahlen. Damit reagiert das polnische Finanzministerium auf eine massive Gegenfront aus der polnischen Krypto-Community. Das Aufheben der Steuerpflicht ist jedoch zunächst temporär – es gilt also abzuwarten, wie sich die Lage für die polnischen Krypto-Fans in der nächsten Zeit entwickelt. Zu Jahresbeginn […]