Estlands CIO Sikkut: Blockchain kann mehr sein als ein Experiment

David Barkhausen

von David Barkhausen

Am · Lesezeit: 4 Minuten

David Barkhausen

David Barkhausen hat als freier Journalist bereits für mehrere Tageszeitungen, Funk, Fernsehen und nebenbei seinen eigenen Blog geschrieben. Seit 2017 widmet sich der Master-Student der Politikwissenschaften der Universität Heidelberg dem Themenkomplex Blockchain. In diesem Zusammenhang fokussiert er sich vor allem auf die Bereiche Regulierung, Gesellschaft und Wirtschaftspolitik.

Teilen
BTC9,272.05 $ 0.41%

Estlands Chief Information Officer (CIO) Siim Sikkut setzt sich für einen stärkeren Austausch von Daten in Europa ein. Die Blockchain könne dabei mehr sein als nur ein Experiment. Derzeit jedoch habe die Technologie keinen wirklichen praktischen Nutzen.  Dennoch glaube er weiterhin an deren Möglichkeiten, so das überraschend nüchterne Zwischenresümee des Informationsbeauftragten. Estland gilt als Pionier staatlicher Blockchain-Adaption und nutzt die Technologie bei einer Vielzahl staatlicher Dienstleistungen.

Den Datenaustausch in Europa vorantreiben, die Cybersicherheit stärken und gleichzeitig Menschen weltweit für die digitale estnische Staatsbürgerschaft begeistern – das ist die Agenda, die sich Siim Sikkut, Estlands CIO und Mitverantwortlicher im Bereich Digitalisierung, auf die Fahne geschrieben hat.

Estland, Fackelträger staatlicher Blockchain-Nutzung, schultert die staatliche Datenverarbeitung seit Jahren mithilfe von Distributed-Ledger-Technologien. Auf die Frage, ob der Baltikum-Staat diese vor allem als Werkzeug für Cybersicherheit einsetze, betont Sikkut im Gespräch mit Wirtschaftswoche:

 „Wir experimentieren [mit der Blockchain] seit zehn Jahren, da gab es das Wort noch gar nicht. Es ging aber immer um die Frage: Wie können die Daten, die vom Staat genutzt werden, unverfälscht bleiben?“

Dennoch zieht der 35-Jährige im Angesicht des entschiedenen Blockchain-Engagements seines Landes ein überraschend ernüchterndes Zwischenfazit zur bisherigen Nutzung der Technologie. Auf die Frage, ob die Blockchain den momentanen Hype wert wäre, gibt er sich wenig euphorisch:

„Einen praktischen Nutzen hat sie derzeit nicht. Aber wir glauben, dass irgendwann jemand eine gute Idee für eine praktische Anwendung hat.“


Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln. Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).
Jetzt Konto eröffnen

80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige]
.

So könne diese grundsätzlich demokratische Kräfte stärken – etwa im Zuge von Wahlen oder Volksabstimmungen. Allgemein sei deren Einsatz aber weltweit wie auch in Estland vom politischen Willen abhängig, so Sikkut.

Blockchain-Pionier e-Estonia auf internationalem Kurs

Dass ein solcher politischer Wille im Baltikum auch abseits des wenig enthusiastischen Blockchain-Resümees vorliegt, beweist Estland seit Jahren. Das Land gilt als Pionier staatlicher Blockchain-Adaption und nutzt die Technologie bei einer Vielzahl staatlicher Dienstleistungen. Im Zuge seiner Digitalisierungsoffensive e-Estonia etwa verlagert das Land 99 Prozent seiner öffentlichen Dienstleistungen ins Digitale.

Als Vorreiter staatlicher Digitalisierung sorgen die Behörden so dafür, dass die estnischen Bürger alle Informationen nur einmal online eingeben und diese dann automatisch ausgetauscht werden. Große Teile des gesamten Regierungs-, Steuer-, Bildungs-, Gesundheits- oder Justizwesens stehen den Esten mit wenigen Mausklicks zur Verfügung. Ein Beispiel: Nahezu alle Rezeptverschreibungen lagern sicher auf einer Blockchain und werden zwischen Ärzten, Patienten und Apotheken digital vermittelt.

Künftig werden diejenigen, die die Dienste in Anspruch nehmen dürfen, zudem immer zahlreicher. Denn eines der Kernziele Sikkuts digitaler Agenda ist die Ausweitung des sogenannten e-Residency-Programms. Künftig will er diesen Eckstein der estnischen Digitalisierung weltweit allen Menschen zur Verfügung stellen. So soll es um den Globus jedem möglich werden, im Digitalen estnischer Staatsbürger zu werden.

Abseits dessen setzt sich Estlands CIO zudem für eine über estnischen Grenzen hinausgehende Standardisierung von Unternehmensdaten ein. Im Gespräch mit Wirtschaftswoche ist er sich sicher, dass es in Europa künftig einen „digitalen Schengenraum“ brauche:

„Leute und Unternehmen ziehen um, so ist das Leben. Aber das ist derzeit ein Höllenjob. Nehmen Sie mal Ihre Daten als Unternehmen über eine Grenze innerhalb der EU mit. Wir brauchen koordinierte Infrastrukturen, die das ermöglichen“,

so Sikkut.

Dass auch bei einer solchen Initiative künftig Blockchain-Technologie zum Einsatz kommen könnte, ist dabei durchaus denkbar.

Über Deutschland: „Digitalisierung gehört in die Regierungszentrale“

Während die Mission Digitalisierung jedoch in Deutschland weiter auf holprigen Pfaden verweilt, sich gleich fünf Ministerien die Aufgabe teilen und weiterhin Diskussionen über die Nützlichkeit des neuen Postens der Staatsministerin fürs Digitale lodern, ist dies für Estlands CIO kein Problem.

„Der Job gehört eigentlich auch in die Regierungszentrale. So hat der erste CIO hier in Tallinn angefangen. Darauf kommt es aber auch nicht an. Hauptsache, es gibt Jemanden, der etwas zu sagen hat.“

Denn anders als in Estland, wo Siim Sikkut als Informationsbeauftragter unmittelbarer Teil des Kabinetts ist, sitzt die Digitalisierungsverantwortung in Person von Staatsministerin Dorothee Bär hierzulande im Kanzleramt, hat jedoch wenig Mittel und Ressourcen, die Mammutaufgabe zu bewältigen. „Digitalisierung ist Chefsache“, heißt es hier zwar von Seiten der CDU. Bisher jedoch hat sich vor allem hinsichtlich kommender Blockchain-Nutzung wenig getan – trotz mehrfacher Nennung im aktuellen Koalitionsvertrag.

BTC-ECHO

Bitcoin & Ether kaufen mit dem Bitwala Konto.

Du möchstes schnell und einfach Kryptowährungen wie Bitcoin und Ether kaufen und handeln? Wie wäre es mit einem kostenlosen Konto von Bitwala mit einer Einlagensicherung bis zu 100.000 EUR. Das Konto ist in nur wenigen Minuten eingerichtet und bietet dir einen direkten Tausch von Euro zu Krypto. Inklusive kostenloser Debitkarte.

[Anzeige]

>> Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany
×

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.