Mammutaufgabe Digitalisierung – Dorothee Bär wird neue Staatsministerin fürs Digitale

Mammutaufgabe Digitalisierung – Dorothee Bär wird neue Staatsministerin fürs Digitale

Seit gestern steht fest: Die CSU schickt Dorothee Bär als Staatsministerin für Digitales nach Berlin. Künftig will die Bayerin die deutschen Geschicke im Digitalbereich lenken. Die neu geschaffene Stabsstelle im Kanzleramt soll die Anliegen rund um Netzpolitik, Breitbandausbau, Datenschutz und Digitalisierung im Buche der neuen großen Koalition bündeln. Zwar finden im Koalitionsvertrag die Themenkomplexe  wie Blockchain und Kryptowährungen mehrmals Erwähnung. Wie Bär sich positioniert, wird sich allerdings erst zeigen müssen. Wer aber ist Dorothee Bär?

Taktgeber sein, deutschen Unternehmen helfen, in der digitalen Champions League zu spielen, die große Dinge in Angriff nehmen – das kündigte Dorothee Bär gestern an. Als neue Staatsministerin soll sie vom Kanzleramt aus Deutschland erfolgreich in der Generationenaufgabe Digitalisierung führen. Damit wird die 39-Jährige das neue Gesicht fürs Digitale der seit Sonntag feststehenden Großen Koalition.

Bär ist eine der jungen Konservativen, die es in das neue Kabinett Merkel IV geschafft haben. Als treibende Kraft soll sie wie ihre Kollegen Spahn, Scheuer und Karliczek, zumindest auf dem Papier, für Veränderung und Erneuerung sorgen. Sie lösen die altgediegene Riege ab und sollen die Generation Internet vertreten.

Dafür scheint Bär in der CSU die geeignete Wahl: Digitale Themen bestimmen ihr Portfolio seit jeher. Ihr Twitterprofil ist eines der meistgenutzten unter deutschen Politikern. Bereits in der letzten Legislaturperiode war sie Staatssekretärin für Digitale Infrastruktur, damals allerdings noch im Verkehrsministerium. Von dort förderte sie besonders die Computerspielebranche, etwa mit dem Deutschen Computerspielepreis. Nun will sie sich breiter aufstellen.

Schulunterricht digitalisieren, Start-ups fördern, Breitbandausbau schaffen, das Gesundheitswesen vernetzen – das sind die Herzensthemen Bärs. Besonders jedoch der Staat müsse Vorbild und Wegbereiter bei der Digitalisierung sein, sagte sie vergangene Woche im Zeitungsinterview mit Bild.

“Behörden müssen endlich so vernetzt werden, dass Bürger nicht Stunden auf Ämtern vergeuden, nur um sich zum Beispiel umzumelden”,

so Bär. Deutschland sei „völlig veraltet“.

Mammutaufgabe: Digitalisierung koordinieren

Mit der Neuschaffung des Postens setzen CDU und CSU ihr Wahlprogramm um. In dem heißt es, “Digitalisierung ist Chefsache“ und gehöre ins Kanzleramt. Damit liegt vor Doro Bär nun jedoch die eigentliche Mammutaufgabe.

Wie eine kleine Anfrage der Grünen vergangenen Monat zeigt, beschäftigen sich in der geschäftsführenden Bundesregierung derzeit 482 Mitarbeiter verteilt auf 244 Teams in 76 Abteilungen mit digitalen Fragen. Auch in der neuen Großen Koalition sind gleich mehrere Minister für die „Chefsache“ Digitales und Netzpolitik zuständig: das Verkehrsministerium für den Breitbandausbau, das Wirtschaftsministerium für Start-ups, das Innenministerium für die digitale Verwaltung, das Justizministerium für Datenschutz. Der Koalitionsvertrag lässt zudem die Einsetzung einer möglichen Digitalagentur, einer Daten-Ethikkommission sowie eines Digitalrats anklingen.

Bärs Aufgabe soll nun sein, das Ganze zu koordinieren, die Strippen zu ziehen und abzustimmen – keine leichte Aufgabe.

Kein Ministerium, kein Budget, kaum Einfluss?

Dass der Staatsministerposten einiges an Herausforderung in sich tragen und alles andere als ein Zuckerschlecken für die 39-Jährige wird, verrät allein der Blick auf die begrenzten Mittel. Ein wirkungskräftiger Stab an Mitarbeitern sowie ein beflügelndes Budget – im Kanzleramt muss Bär darauf verzichten.

Ein Digitalministerium wiederum hätte diesen Werkzeugkasten bereitgestellt, hätten sich Stimmen wie SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil durchgesetzt oder Jamaika Gestalt angenommen.  So hatten SPD, Grüne und FDP jeweils im Wahlkampf ein eigenes Ministerium fürs Digitale gefordert und dabei Rückendeckung  von Verbänden und Unternehmen erhalten. Dem begegnet Bär pointiert, heute müsse schließlich jedes Ministerium in Deutschland „ein Digitalministerium sein“.

Digitalexperten wie Christian Djeffal vom Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft in Berlin pflichten ihr bei. Ein einzelnes Digitalministerium würde Verantwortung, wo sie eigentlich jeder übernehmen sollte, bündeln und so als Sündenbock bereitstehen, ist er sich im Interview mit Bento sicher. Dessen Aufbau könnte sich als schwerfällig erweisen, eine Staatsministerstelle hingegen sei dynamischer, so Djeffal.

Koalitionsvertrag: Blockchain im Kanzleramt?

Gegenüber den möglichen Nutzungsmöglichkeiten von Blockchain und Kryptowährung mangelt es derzeit noch an Einschätzungen von Dorothee Bär. Dass die Themen im Kanzleramt Einzug finden werden, ist demnach bisher noch nicht abzusehen. Bei Bärs Visionen der Behördenvernetzung oder im Gesundheitswesen könnten Blockchain-Anwendungen durchaus eine Rolle spielen. Hoffnung macht zudem der Koalitionsvertrag der kommenden Regierung aus SPD und Union.

So finden sich jeweils in den Kapiteln zu Digitalisierung, Wirtschaft sowie Finanzen und Steuern unmittelbare Verweise zur Blockchain-Technologie. Konkret wird dabei eine bundesweite Blockchain-Strategie der Bundesregierung, inklusive eines regulatorischen Rahmens für den Handel mit Kryptowährungen angekündigt.

Wie sich diese nun ausgestalten und welche Rolle Bär dabei spielt wird, wird sich jedoch erst zeigen müssen. Planmäßig wird Angela Merkel am 14. März erneut als Kanzlerin gewählt und darauffolgend offiziell ihre Regierung bilden.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
Politik

Der maltesische Fortschritt in Sachen Krypto-Adaption erreicht eine neue Stufe. In Zukunft müssen die Bürger alle Mietverträge auf einer Blockchain registrieren. Laut Premierminister Joseph Muscat hat dies vor allem Sicherheitsgründe.

G7 Taskforce gegründet: Frankreich hat Krypto-Sorgen
G7 Taskforce gegründet: Frankreich hat Krypto-Sorgen
Politik

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet aus Paris von Plänen der französischen Regierung zur Erforschung von Kryptowährungen. Wie aus einer Meldung vom 21. Juni hervorgeht, spielt insbesondere die Regulierbarkeit nichtstaatlicher Währungssysteme hierbei eine wichtige Rolle. Frankreich hat aktuell die rotierende Präsidentschaft der G7-Staaten inne. Die Forderung ist eine Reaktion auf jüngste Pläne des Internetgiganten Facebook, mit der eigenen Kryptowährung Libra Finanzdienstleistungen anzubieten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Blockchain-Projekt für Lebensmittelsicherheit: Walmart kooperiert mit VeChain
    Blockchain-Projekt für Lebensmittelsicherheit: Walmart kooperiert mit VeChain
    Blockchain

    VeChain arbeitet offenbar mit Walmart an einem Projekt zur Rückverfolgung von Lebensmitteln. Das Blockchain-Unternehmen mit Sitz in Singapur bietet damit einen Blockhain-Anwendungsfall mit großem Potenzial. Der Preis des VeChain-Coins (VET) ging schlagartig in die Höhe, nachdem die Nachricht durchgesickert war.

    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Politik

    Der maltesische Fortschritt in Sachen Krypto-Adaption erreicht eine neue Stufe. In Zukunft müssen die Bürger alle Mietverträge auf einer Blockchain registrieren. Laut Premierminister Joseph Muscat hat dies vor allem Sicherheitsgründe.

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    Angesagt

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.