Ernst & Young, Ernst & Young will öffentlicher Finanzverwaltung mit Blockchain-Software unter die Arme greifen

Quelle: Shutterstock

Ernst & Young will öffentlicher Finanzverwaltung mit Blockchain-Software unter die Arme greifen

Der Beratungskonzern Ernst & Young verkündet den Startschuss seiner neuen Finanz-Software. Mithilfe des EY OpsChain Public Finance Managers will das Unternehmen ab sofort Regierungen und öffentlichen Verwaltungen bei ihrem Finanz-Management unter die Arme greifen. Blockchain-Technologie soll dabei für Transparenz und Effizienz sorgen.

Langsam, ineffizient, undurchsichtig – nicht selten müssen sich öffentliche Verwaltungen diese Vorwürfe gefallen lassen. Vor allem wenn es um das Management staatlicher oder kommunaler Budgets und die Finanzierung von Projekten geht, wird dabei häufig der Verdacht der Korruption laut. Wohin das Steuergeld fließt und warum, ist vielen Bürger oft unklar. Diesen Problemen wollen die Berater von Ernst & Young (EY) nun mithilfe der Blockchain-Technologie den Kampf ansagen.

Am 16. Oktober hat das Unternehmen in einer Pressemitteilung den Startschuss seines EY OpsChain Public Finance Managers (PFM) verkündet. Mithilfe der Software wollen die Berater Regierungen und öffentlichen Verwaltungen ab sofort bei der Abwicklung von Finanzprozessen unter die Arme greifen.

Auf Basis der hauseigenen Blockchain-Plattform EY OpsChain nutzt PFM Distributed-Ledger-Technologie, um staatliche Ausgaben mit Budgets und Finanzplanungen abzugleichen. Die dezentrale Datenverwaltung soll dabei für den Austausch von Informationen in Echtzeit sorgen und damit einerseits öffentliche Entscheidungen effizienter gestalten. Andererseits zielt das Programm darauf, Verwaltungsstrukturen und Finanzströme transparent zu machen und so einen verantwortlichen Umgang mit öffentlichen Geldern herbeizuführen. Schlupflöcher und Finanzlecks will man so in die Vergangenheit verbannen.

Mark MacDonald, Leiter des EY-Projekts, ist davon überzeugt, dass die Blockchain-Technologie hierfür die richtige Wahl ist.

Ein modernes öffentliches Finanz-Management erfordert einen Fokus auf das Wesentliche. Transparenz, Rechenschaftspflicht und fundierte Entscheidungsgrundlagen – all dies sind Faktoren, die durch die Blockchain-Technologie verbessert werden können. EY OpsChain PFM ist ein aufregendes neues Tool, mit dem Führungskräfte innerhalb der öffentlichen Finanzverwaltung ihre Systeme bewerten und verbessern können,


Ernst & Young, Ernst & Young will öffentlicher Finanzverwaltung mit Blockchain-Software unter die Arme greifen
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

wirbt er für die Finanz-Software.

Ernst & Young testet in Toronto

Zuletzt hatten die Berater das Software-Angebot unter anderem im Zuge einer gemeinsamen Partnerschaft mit der kanadischen Millionenstadt Toronto auf den Prüfstand gestellt. Die Verwaltung der Provinzhauptstadt des Bundesstaats Ontario hatte die PFM-Software eingesetzt, um die Zuweisung öffentlicher Gelder innerhalb des Regierungsapparates abzuwickeln.

Die Idee hinter EYs Finanzlösung ist allerdings alles andere als neu. Dieser Tage setzen zahlreiche Unternehmen darauf, öffentliche Verwaltungen mithilfe von Blockchain-Programmen zu entstauben. Zuletzt können sie damit immer mehr Regierungen, Städte und Gemeinden überzeugen. Neben den Blockchain-Vorreitern wie Malta, Dubai oder etwa die argentinische Hauptstadt Buenos Aires könnte auch Deutschland künftig auf dezentrale Verwaltungssysteme setzen. In ihrer im September veröffentlichen Blockchain-Strategie etwa zeigt sich die Bundesregierung offen für den Einsatz im öffentlichen Sektor.

Dass Ernst & Young diesem Trend zusätzlichen Rückenwind verleihen, ist dabei durchaus plausibel, schließlich zählt das Unternehmen zu den weltweit größten Beraterfirmen, zu deren Kunden nicht nur transnationale Konzerne, sondern auch zahlreiche Regierungen zählen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ernst & Young, Ernst & Young will öffentlicher Finanzverwaltung mit Blockchain-Software unter die Arme greifen
China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Ernst & Young, Ernst & Young will öffentlicher Finanzverwaltung mit Blockchain-Software unter die Arme greifen
„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ernst & Young, Ernst & Young will öffentlicher Finanzverwaltung mit Blockchain-Software unter die Arme greifen
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Ernst & Young, Ernst & Young will öffentlicher Finanzverwaltung mit Blockchain-Software unter die Arme greifen
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Ernst & Young, Ernst & Young will öffentlicher Finanzverwaltung mit Blockchain-Software unter die Arme greifen
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

Ernst & Young, Ernst & Young will öffentlicher Finanzverwaltung mit Blockchain-Software unter die Arme greifen
China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Angesagt

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: