Die Lage am Mittwoch: Der Geist Satoshis und die Gespenster der Dezentralisierung

Quelle: shutterstock (2)

Die Lage am Mittwoch: Der Geist Satoshis und die Gespenster der Dezentralisierung

Die Grundidee, die Satoshi Nakamoto im legendären White Paper für Bitcoin festhielt, hatte die Struktur der Dezentralität. Ein Blick auf die vergangenen Tage zeigt: Der Geist Satoshis tanzt mit den Gespenstern der Dezentralisierung. Bitcoin, Binance und Venezuela – die Lage am Mittwoch.

Während die Regulierungsbehörden von allen Ecken und Enden der Welt mit neuen Bestrebungen feuern, vergeht kaum ein Tag ohne Ankündigungen neuer Partnerschaften in der oft zitierten aufstrebenden Blockchain-Industrie. Die SEC zerbricht sich die Bürokratenköpfe über dutzende von Anträgen zu Bitcoin-ETF. Derweil versucht sich Ripple verbissen von den (eigenen) XRP-Token loszureißen. Auf den Straßen Venezuelas tobt das finanzielle Chaos, während der höchst umstrittene Petro die Industrie retten soll. Und Binance bezahlt inzwischen 90 Prozent ihrer Mitarbeiter mit einem eigenen Token. Dazwischen tanzt der Geist des Satoshi Nakamoto mit den Gespenstern der Dezentralisierung.

Denn so war das alles eigentlich nicht gedacht. Aus den Trümmern der Bankenkrise erschien im Jahr 2009 ein ominöses White Paper. Es sprach von einem elektronischen Peer-to-Peer-Bezahlsystem. Ohne Banken, ohne Staat. Ohne Kryptogurus und Orakel, einzig und allein aufbauend auf dem Vertrauen in die Technik (bzw. dem Misstrauen gegenüber dem Rest).

Der Grundgedanke hinter allem war also eine dezentrale Organisationsform. In gewissem Sinne selbst reguliert und unabhängig. Dann kamen irgendwann Laszlos millionenschwere Pizzen, Vitalik Buterins Ethereum und die schöne neue Welt der ICOs. Denn „jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“. Und von diesem wollten und wollen alle etwas haben. Hier ein bisschen White Paper, dort ein kleiner Use Case, drei oder vier Investoren und fertig ist die Geldmaschine. Oder?

Was dabei herauskommt, hat meistens nur wenig mit Dezentralität zu tun. Ob es nun die Blockproducer bei EOS, die Super Representatives oder die Full Nodes bei Bitcoin Cash sind – die Zentralität der Projekte sind die Gespenster der Dezentralität.

Der Geist Satoshis


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Und der Geist Satoshis? Der könnte Satoshis Bitcoin nicht bei Binance oder eine der vielen anderen Kryptobörsen anmelden. Er ist einfach zu dezentral. Im Hinblick auf die Listing-Regeln auf Binance erkannte ein Twitter-User kürzlich, dass Bitcoin heute keine Chance hätte, auf der chinesischen Börse gelistet zu werden:

Dazu müsste der vermeintliche CEO von Bitcoin nämlich zunächst einmal ein Formular ausfüllen. Schließlich benötige die Börse eine Ansprechperson, einen „Entscheidungstreffer“. Bei einer Kryptowährung, die das Vertrauen auf die Technologie delegiert und eben davon absieht, Entscheidungen auf Einzelne zu verschieben wird das, gelinde gesagt, schwierig.

Da zeigt sich ein weiteres Mal das große Problem der Dezentralisierung: Sie scheint nicht zu funktionieren, ohne dass sich neue zentrale Punkte bilden. Zumindest solange Menschen im Spiel sind. Es sind diese Gespenster der Dezentralisierung, die mit dem Geist Satoshis konkurrieren.

Doch allen Regulierungs-, Regierungs- und Zentralisierungsversuchen zum Trotz werden die Gespenster den Geist nicht verjagen können, das bleibt jedenfalls zu hoffen. Denn Bitcoin ist Vertrauenssache.

Und was ist mit dem Bitcoin-Kurs?

Und der Bitcoin-Kurs? Der bewegt sich seit letzter Woche mit knapp 5 Prozent im Minus etwas nach unten und liegt derzeit bei knapp 6.500 US-Dollar. Damit ist und bleibt Bitcoin – ob Gespenster oder nicht – mit einer gesamten Marktkapitalisierung von knapp 111 Milliarden US-Dollar die Kryptowährung Nummer 1.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Angesagt

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.