CryptoCompare-Studie: Währungspaar US-Dollar-Bitcoin dominiert

CryptoCompare-Studie: Währungspaar US-Dollar-Bitcoin dominiert

Cryptocompare veröffentlicht eine neue Studie zum Gesundheitszustand der Exchange-Ökonomie bei Bitcoin & Co. Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick.

Handelspaare

Hälfte des Fiat-BTC-Handels wird vom Währungspaar US-Dollar-Bitcoin abgewickelt (50 Prozent). Darauf folgen der Japanische Yen (21 Prozent) und der Koreanische Won (16 Prozent). Der Euro macht allerdings nur neun Prozent des Handelsvolumens aus.

Die fünf größten Exchanges nach durchschnittlichem Handelsvolumen innerhalb von 24 Stunden sind:

  • Binance (977 Millionen US-Dollar)
  • OKEx (405 Millionen US-Dollar)
  • Bitfinex (323 Millionen US-Dollar)
  • Bithumb (323 Millionen US-Dollar)
  • HuobiPro (310 Millionen US-Dollar)

„Die wichtigste Börse mit einem 24h-Spothandelsvolumen war Binance mit durchschnittlich knapp 980 Millionen US-Dollar.“

Das Handelsvolumen entwickelte sich im Vergleich zum Vormonat indes durchwachsen. Während Binance und OKEx Einbußen von acht bzw. 35 Prozent hinnehmen mussten, konnte Bithumb einen Zugewinn von sage und schreibe 187 Prozent verzeichnen.

„Die koreanische Börse Bithumb verzeichnete einen deutlichen Anstieg des durchschnittlichen Handelsvolumens von 96 Millionen US-Dollar zwischen August/September auf 276 Millionen US-Dollar zwischen September/Oktober.“

Grund dafür ist der Studie zufolge die Beteiligung von BK Global Consortium an der südkoreanischen Krypto-Börse.

Malta auf dem Spitzenplatz

In Sachen Handelsvolumen gibt es aber doch einen europäischen Spitzenreiter zu vermelden. Auf dem Inselstaat Malta setzen die Bitcoin-Börsen durchschnittlich 1,4 Milliarden US-Dollar um. Damit hat Malta als Exchange-Standort die Nase vorn – mit beachtlichem Abstand: Südkoreanische Börsen auf Platz zwei erreichen ein tägliches Handelsvolumen von „nur“ 840 Millionen US-Dollar.

Die Spitzenposition Maltas lässt sich damit begründen, dass die weltgrößte Krypto-Börse Binance dort ansässig ist. Dies wiederum dürfte an den steuerlichen Vergünstigungen liegen. Denn im Ausland erwirtschaftetes Einkommen muss in Malta nicht versteuert werden – selbst wenn auf Malta der Firmensitz ist.

Wie BTC-ECHO berichtete, verschlug es Binance im März dieses Jahres nach Europa, nachdem sich die Börse mit den japanischen Regulierungsbehörden überworfen hatte. Der CryptoCompare-Bericht bestätigt also den Ruf Maltas, ein Vorreiter in Sachen Krypto-Adaption zu sein.

Und sonst so?

Weitere Ergebnisse der Studie im Überblick:

  • Elf Prozent der Top-Exchanges wurden Opfer eines Hacks
  • Dezentrale Exchanges machen nur 0,4 Prozent des Handelsvolumens aus
  • Knapp die Hälfte der Top-Exchanges stellt strenge KYC-Anforderungen an ihre Kunden, ein Viertel verzichtet allerdings gänzlich darauf

Die CryptoCompare Exchange Review findet ihr hier.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Déjà-vu: Binance will institutionelle Investoren anlocken
Déjà-vu: Binance will institutionelle Investoren anlocken
Märkte

Immer wieder Binance. Wie die Bitcoin-Börse mitteilte, plant das Unternehmen seine Attraktivität für institutionelle Investoren zu erhöhen.

Bitcoin-Börse Bitfinex erhebt Zusatzgebühren
Bitcoin-Börse Bitfinex erhebt Zusatzgebühren
Märkte

Die Bitcoin-Börse Bitfinex hat ein Update ihrer Gebührenrichtlinien veröffentlicht. Demnach wird es für Personen, die größere Mengen an Fiat von der Börse abziehen wollen, künftig teurer.

BitMEX eröffnet Risikokapital-Sparte
BitMEX eröffnet Risikokapital-Sparte
Märkte

BitMEX will sich Medienberichten zufolge zukünftig als Risikokapitalgeber verdingen. Wie The Block berichtet, plant die Handelsplattform für Krypto-Derivate den Launch von „BitMEX Ventures“.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
Unternehmen

Der quelloffene Brave-Browser wartet mit einem neuen Feature auf. Mit dem Speedreader will das Brave-Team ein verbessertes Leseerlebnis anbieten.

Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.
Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.
Sicherheit

Kaspersky hat sich in Sachen Internet-Security seit geraumer Zeit einen Namen gemacht.

Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Blockchain

Nasdaq, Deloitte und Anquan vermelden Erfolg beim Test einer Plattform, die das Settlement von tokenbasierten Wertpapieren auf der Blockchain vereinfachen soll.

Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Regulierung

Der ehemalige Präsident der europäischen Zentralbank EZB Jean-Claude Trichet hält Blockchain-Technologien für die weitere Entwicklung des weltweiten Finanzsystems für interessant.  

Angesagt

Schweiz: Bitcoin am Ticketautomaten
Bitcoin

Die Schweizerische Bundesbahnen (SBB) führen den Verkauf von Bitcoin an ihren Ticket-Automaten ein.

„Die babylonische Gefangenschaft“ – Cardanos Michael Parsons tritt zurück
Altcoins

Die Cardano Foundation hat einen Personalwechsel angekündigt. Demnach wird der Vorsitzende des Stiftungsrates Michael Parsons nicht länger Teil des Teams sein. 

Warum fällt der Bitcoin-Kurs? Die Sache mit der Marktkapitalisierung
Kommentar

Überall liest man: Der gesamte Markt hat 24 Milliarden US-Dollar verloren.

XRP: Ripple kooperiert mit einer der größten Banken Asiens
Ripple

Ripple kooperiert nun mit der CIMB Group. Damit wird die fünftgrößte Bank der Association of Southeast Asian Nations (ASEAN) bald Teil von RippleNet sein.