Crash bringt Bitcoin Miner in Bedrängnis

Quelle: shutterstock

Crash bringt Bitcoin Miner in Bedrängnis

Wie eine schwedische Nachrichtenseite berichtet, müssen zwei Mining-Farmen im schwedischen Norden schließen. NGDC Mining und Chasqui Tech hinterlassen dabei jeweils beachtliche Schulden. Unterdessen fahren im Zuge der Kurskapriolen auch chinesische Miner ihren Betrieb herunter.

Die jüngsten Kursturbulenzen gehen auch an den Bitcoin-Minern nicht spurlos vorbei. Sinkende Kurse, gepaart mit einer aggressiven Expansionspolitik der Platzhirsche wie Bitmain, führen zu immer engeren Gewinnmargen. NGDC und Chasqui Tech sahen sich aufgrund dessen bereits vergangene Woche gezwungen, zwei Mining-Farmen im schwedischen Norden dicht zu machen.

Nach Berichten des schwedischen öffentlich-rechtlichen Senders Sveriges Radio hinterließen die beiden US-Unternehmen überdies einen veritablen Schuldenberg. Wie Svergies Radio berichtet, hat der Energieversorger Vattenfall NGDC kurzerhand den Strom abgedreht, nachdem der in Miami ansässige Miner die Stromrechnung über Monate schuldig geblieben ist. Der offene Rechnungsbetrag beläuft sich auf etwa 14 Millionen Schwedische Kronen bzw. 1,5 Millionen US-Dollar.

Vattenfall hat wenig Hoffnung, das Geld je wiederzusehen:

„In Anbetracht der Lage sind die Aussichten [auf Ausgleich der Schulden, Anm. d. Red.] nicht so brillant. Wir werden sehen, was zu machen ist“,

zitiert der Sender einen Verantwortlichen bei Vattenfall.

Chasqui Tech indes brachte das Kunststück fertig, ihre Mining-Farm im schwedischen Kalix zu planen, aber nie zu beziehen. Nun ist das Unternehmen der Gemeinde umgerechnet rund 50.000 US-Dollar an Mietkosten schuldig.

Auch chinesische Miner haben zu kämpfen

Unterdessen berichtete das Nachrichtenportal Crypto News Review, dass auch chinesische Miner in die Bredouille geraten. Die nicht näher spezifizierten Mining-Farmen hätten den Betrieb allerdings nur temporär eingestellt. Dies ist als kurzfristige Maßnahme zu werten, um Verluste durch unrentables Mining zu vermeiden.

Krypto-Mining gestaltet sich zunehmend schwierig. Wie BTC-ECHO berichtete, stieg die Hashrate in diesem Jahr konstant an. Dies führt bei sinkenden Preisen einerseits zu höherem Konkurrenzdruck unter den Wettbewerbern, und andererseits zu sinkender Rentabilität des Geschäfts. Wie jetzt zu beobachten ist, sind viele Miner den aktuellen Wettbewerbsbedingungen nicht mehr gewachsen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockstream startet eigene Bitcoin-Mining-Farm
Blockstream startet eigene Bitcoin-Mining-Farm
Mining

Der Lightning-Entwickler Blockstream möchte nun auch im Mining Game mitmischen. Das Unternehmen steigt deshalb mit zwei Serverfarmen in das Bitcoin-Schürfen ein. Hierbei bleibt es seiner grundlegenden Agenda treu: Die Dezentralität des Bitcoin-Netzwerks soll gewahrt werden.

Ponzi-System-Betrüger in Indien festgenommen
Ponzi-System-Betrüger in Indien festgenommen
Mining

Die indische Polizei hat einen australischen Krypto-Verbrecher in einem Hotel in der Nähe des Flughafens von Delhi festgenommen. Ein australischer Staatsbürger hat angeblich ein Krypto-Ponzi-Programm im Wert von 14 Millionen US-Dollar aufgebaut. Insgesamt sollen 1.500 Menschen von dem Betrug betroffen sein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Angesagt

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: