China: Regierung will bis 2019 Blockchain-Standards ausarbeiten

China: Regierung will bis 2019 Blockchain-Standards ausarbeiten

Die chinesische Staatsregierung plant, im ganzen Land einheitliche Blockchain-Standards zu etablieren. Diese sollen bis Ende 2019 in Kraft treten und einen Rahmen für die zukünftige Blockchain-Entwicklung der Volksrepublik setzen. Auf Unternehmensebene ist das Land sogar noch einen Schritt weiter.

Wie die lokale Nachrichtenplattform Sina.com am 10. Mai berichtete, steht die Regierung der Volksrepublik China davor, bis Ende 2019 umfassende Blockchain-Standards zu entwerfen. Li Ming, der Direktor des Blockchain Research Offices im chinesischen IT-Ministerium gab an, dass sich eine Gruppe von Wissenschaftlern bereits mit dem Projekt beschäftigt. Die Gruppe erhält den Titel Blockchain und Distributed Accounting Technology- Standardisierungskomitee und setzt sich aus verschiedenen Regierungsabteilungen zusammen.

Ziel der Standards, die man nun ausarbeitet, ist es, der chinesischen Industrie gewisse Richtlinien vorzugeben. Diese sollen Unternehmen dabei helfen, den Einsatz der Blockchain-Technologie zukünftig einfacher zu gestalten. Zwar glaube man nicht, dass die Ergebnisse der Gruppe die chinesische Wirtschaft sofort spürbar nach vorne bringen. Die langfristige Strategie der Regierung wird es aber mit Sicherheit sein, von der Blockchain zu profitieren und sie gewinnbringend in geeigneten Sektoren einzusetzen.

China gibt sich blockchain-freundlich

Damit verfolgt China weiterhin eine positive Herangehensweise an die Blockchain-Technologie. Im bisherigen Verlauf des Jahres hatte es bereits wiederholte Schritte auf die Technologie zu gegeben. So hat die parteieigene Tageszeitung im Februar eine innerstaatliche Regulierung gefordert, um die Entwicklung der Blockchain-Technologie voranzutreiben. Auch ein eigenes Blockchain-Investment- und Entwicklungs-Center möchte die Regierung gerne aufbauen. Zudem wurde bekannt, dass bereits im Jahr 2017 mehr als die Hälfte aller Blockchain-Patente aus China angemeldet wurden – gegen den Willen der Regierung wird dies nicht geschehen sein.

In dieses Bild passen auch die jüngsten Blockchain-Pläne des chinesischen Konzerns Huawei. Im März berichteten wir bereits, dass das Unternehmen plant, ein Smartphone mit integrierten Blockchain-Apps zu entwickeln. Dieses soll die Technologie massentauglich machen. Inzwischen ist ein erster Schritt gemacht. Eine Bitcoin-Wallet steht ab sofort zur Installation in der App-Galerie von Huawei zur Verfügung. Damit wird der Marktzugang zu Kryptowährungen – vor allem für Menschen in China – bedeutend einfacher.

Gegenüber Kryptowährungen zeigt sich die chinesische Regierung noch immer nicht von ihrer freundlichen Seite. Trotz immer wiederkehrender Gerüchte wurde weder das ICO-Verbot aufgehoben, noch die geschlossenen Krypto-Exchanges wieder ins Land gelassen. Blockchain ja, dezentrale Kryptowährungen nein – so lässt sich das Handeln Chinas auch im Jahr 2018 erklären.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Angesagt

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: