China, China will Blockchain-Technologie fördern – und verbietet ICOs weiterhin

Quelle: Polygon idea light bulb on blurred gradient multicolored background. Global cryptocurrency blockchain business banner concept. Lamp symbolize inspiration, innovation, invention, effective thinking. via Shutterstock

China will Blockchain-Technologie fördern – und verbietet ICOs weiterhin

China hat sich in der Krypto-Welt bislang nicht gerade als Unterstützer der Technologie hervorgetan. Nun werden plötzlich Stimmen laut, die die Förderung der Blockchain-Technologie fordern – allerdings nur für bestimmte Use-Cases.

Nachdem China ICOs und Krypto-Börsen des Landes verwiesen hat, scheint eine leichte Brise des Umdenkens aufzukommen. People’s Daily, eine offizielle Zeitung der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), hat gestern ein ganzseitiges Feature mit dem Titel „Drei Fragen zur Blockchain“ herausgegeben. Darin fordert das parteieigene Blatt eine innerstaatliche Regulierung, um die Entwicklung der Blockchain-Technologie voranzutreiben. Natürlich wird im gleichen Atemzug vor den Gefahren einiger Use-Cases gewarnt, dennoch lässt sich klar herauslesen, dass die Nutzung der Technologie gefördert werden soll:

„Die Blockchain-Technologie ist immer noch sehr unreif. Wir müssen vorsichtig sein mit Spekulationen mit diesem Konzept und mit separaten technologiebasierten Innovationen, die  Fundraising bezwecken. Um die Blockchain-Technologie besser zu fördern und zu nutzen, sollte die Regierung verstärkte Richtlinien und Vorschriften umsetzen.”

Die Blockchain in diesem Sinne an die Öffentlichkeit zu bringen, ist ein bemerkenswerter Schritt der KPCh-eigenen Zeitung. Zeitgleich muss die Partei nämlich mit der Zentralbank des Landes, der Volksbank Chinas, in Einklang bleiben – und die hat das inländische ICO-Verbot angeordnet. Daher wird im selben Artikel mehrfach auf einen wichtigen Unterschied hingewiesen: Blockchain ist nicht gleich ICO.

Hu Danqing, ein IT-Spezialist von Alibabas Ant Financial Service, betonte gegenüber der People’s Daily:

„Der Großteil des derzeitigen Blockchain-Hypes konzentriert sich auf Fundraising und Spekulation, anstatt echte Probleme mit der Blockchain-Technologie zu lösen.“


China, China will Blockchain-Technologie fördern – und verbietet ICOs weiterhin
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Hu wird weiterhin zitiert, die Regulierungsbehörden sollten mit der Entwicklung des rechtlichen Rahmens darauf abzielen, dass die Öffentlichkeit erkennen kann, wobei es sich um technologische Innovationen handelt und wo Fundraising-Gedanken dahinter stecken. Fördern heißt im “chinesischen Sinne” also vor allem “verstärkt regulieren” – immer noch besser als die bisherige Politik der Verbote.

Im letzten Jahr hatten eine Reihe von Verboten aus China für viel Aufsehen an den Krypto-Märkten gesorgt. So hatte die Volksrepublik im September 2017 ICOs als Geldeinnahmequelle verboten, um kurz darauf zudem die größten Krypto-Handelsplätze des Landes schließen zu lassen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

China, China will Blockchain-Technologie fördern – und verbietet ICOs weiterhin
BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

China, China will Blockchain-Technologie fördern – und verbietet ICOs weiterhin
Stable Coin mit IWF-Orientierung: Nobelpreisträger macht Libra Konkurrenz
Altcoins

Der geplante Facebook Coin Libra bekommt Konkurrenz. Das Saga-Projekt unter Nobelpreisträger Myron Scholes soll sich am Sonderzeihungsrecht des internationalen Währungsfonds orientieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

China, China will Blockchain-Technologie fördern – und verbietet ICOs weiterhin
Plus Token gehört zu den Top 10 der reichsten Ethereum-Adressen
Blockchain

Der mutmaßliche Plus Token Scam nennt inzwischen eine der 10 reichsten Ethereum-Adressen sein eigen. Letzte Informationen geben Hinweise auf die Verschleierungstaktik des ehemaligen Initial Coin Offerings (ICO).

China, China will Blockchain-Technologie fördern – und verbietet ICOs weiterhin
Bitcoin & Co.: US-Börsenaufsicht verklagt ICO-Betreiber
Sicherheit

Die Securities and Exchange Commission (SEC), hat am 11. Dezember gegen einen Betreiber eines Initial Coin Offering (ICO) Klage eingereicht. Sein Unternehmen soll Investoren betrogen und dabei 42 Millionen US-Dollar eingesammelt haben.

China, China will Blockchain-Technologie fördern – und verbietet ICOs weiterhin
Wetten auf der Blockchain: Für jeden und auf alles – Ein Interview mit den Gründern von DigiOptions
Interview

Die Blockchain-Technologie kann nicht nur genutzt werden, um einen dezentralen Handel von Bitcoin & Co. zu ermöglichen. Mit DigiOptions sollen zukünftig neue Wettmärkte erschlossen werden, die weit über den Handel mit Kryptowährungen hinausgehen. Was bis vor ein paar Jahren an zu vielen technischen und regulatorischen Hürden gescheitert ist, kann nun auf der Ethereum Blockchain verwirklicht werden. Wie die digitalen Optionen funktionieren, warum auch das Wetter getradet werden kann und wie man es schafft, für genügend Liquidität in einem Wettmarkt zu sorgen, haben uns die Gründer von DigiOptions Holger und Ulf Bartel im Interview verraten.

China, China will Blockchain-Technologie fördern – und verbietet ICOs weiterhin
Nike patentiert Schuh-Token auf Ethereum Blockchain
Blockchain

Nike Sneaker in limitierter Sonderauflage werden in China bereits wie Aktien gehandelt und mit Preisaufschlag weiterverkauft. Damit tatsächlich nur die Originalmodelle im Sekundärmarkt gehandelt werden, hat Nike jetzt einen Schuh-Token patentiert, der Besitzrechte über die Blockchain verifiziert.

Angesagt

BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Stable Coin mit IWF-Orientierung: Nobelpreisträger macht Libra Konkurrenz
Altcoins

Der geplante Facebook Coin Libra bekommt Konkurrenz. Das Saga-Projekt unter Nobelpreisträger Myron Scholes soll sich am Sonderzeihungsrecht des internationalen Währungsfonds orientieren.

Bitcoin-Dominanz braucht Impulse – Gesamtmarktbetrachtung
Kursanalyse

Auch diese Woche tendiert die Bitcoin-Dominanz trotz einer fallenden Marktkapitalisierung weiter seitlich. Spekulationen um große Bewegungen bei Bitcoin (BTC) sorgen für Nervosität bei den Anlegern. Viele Altcoins müssen wie Bitcoin ebenfalls Kursabschläge hinnehmen.

Tezos-Kurs: Höhenflug beim „Ethereum-Killer“
Altcoins

Der Tezos-Kurs konnte sich innerhalb der letzten Woche durch starke Aufwärtstendenzen vom restlichen Krypto-Markt absetzen. Während der Bitcoin-Kurs etwa in den vergangenen sieben Tagen zarte Verluste von 0,69 Prozent verkraften musste, legte der Tezos-Kurs um satte 16 Prozent zu.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: