Huawei: Pläne für Blockchain-Smartphone
Huawei, Huawei: Pläne für Blockchain-Smartphone

Quelle: Happy man holding smartphone and celebrating his success over gray background via shutterstock

Huawei: Pläne für Blockchain-Smartphone

Der chinesische Kommunikationsriese plant offenbar ein Smartphone zu entwickeln, um blockchain-basierte Apps massenkompatibel zu machen.

Der Smartphone-Hersteller Huawei beschäftigt sich derzeit mit der Möglichkeit, ein Modell zu entwickeln, mit dem es möglich sein soll, Blockchain-Technologien einfach und benutzerfreundlich zu verwenden. Dafür hat er sich mit dem Unternehmen Sirin Labs zusammengetan. Dies berichten anonyme Quellen laut Bloomberg. Beide Seiten bestätigten ein Treffen.

Offenbar sollen auf dem neuen Modell sowohl Android als auch SIRIN OS laufen können. So wird es möglich sein, Blockchain- und Smartphone-Apps auf zwei Betriebssystemen parallel ausführen zu können. Ein blockchain-basiertes Smartphone, auf dem entsprechende Anwendungen leicht zu bedienen sind, könnte das ausschlaggebende Element werden, das den Umgang mit der Blockchain-Technologie massentauglich machen wird.

Cold Storage Wallet und dezentrales Prüfsystem möglich

Huawei hatte im August letzten Jahres ein blockchain-basiertes Prüfsystem zum Schutz von geistigem Eigentum in P2P-Netzwerken als Patent in China angemeldet. Wahrscheinlich plant der Konzern, seine aktiven Smartphones dezentral über die Blockchain zu registrieren. Besitzer könnten dann leicht einen Eigentumsnachweis mit einem privaten Schlüssel, der über den Ledger abgeglichen wird, durchführen.


Huawei: Pläne für Blockchain-Smartphone
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Sirin hat mit dem Finney bereits ein Smartphone in den Startlöchern, dass blockchain-tauglich sein wird. Es soll unter anderem mit einer eingebauten Cold-Storage-Wallet und einer P2P-Ressourcen-Sharing-Funktion ausgestattet sein. Dazu legt das Finney viel Wert auf Nutzersicherheit. Es liegt nahe, dass Huawei ähnliche Funktionen bei seinem Produkt anbieten wird. Mit einem Preis von 1.000 US-Dollar ist das Sirin-Smartphone allerdings weniger für den Massenmarkt konzipiert.

Huawei hat Vertrauensprobleme in den USA

Huawei ist der größte Hersteller von Telekommunikationszubehör der Welt. Schon seit ein paar Jahren arbeitet der chinesische Konzern aktiv daran, das Monopol von Apple und Samsung im Westen zu brechen. In Europa hat Huawei mit günstigen und hochwertigen Geräten bereits ein festes Standbein auf dem Markt. Der Verkaufsstart in den USA gestaltet sich hingegen schwieriger. Dort werfen ihnen Behörden und Mobilfunkanbieter vor, Amerikaner mit Spysoftware aushorchen zu wollen. Wie Huawei auf diese Vorwürfe konkret reagieren wird und wie die genauen Pläne von für ein Blockchain-Smartphone aussehen, steht derzeit aus.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Huawei: Pläne für Blockchain-Smartphone

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Huawei, Huawei: Pläne für Blockchain-Smartphone
Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
Blockchain

China will alsbald einen digitalen Prototypen testen, mit dessen Hilfe geistiges Eigentum wie Patente vor Diebstahl geschützt werden können. Dabei soll die Blockchain-Technologie zum Einsatz kommen.

Huawei, Huawei: Pläne für Blockchain-Smartphone
NBA-Team vertickt Trikot-Token
Blockchain

Die Blockchain-Technologie erreicht zunehmend Bereiche des Profisports. So auch beim NBA-Team Sacramento Kings. Über eine blockchainbasierte App können Sportbegeisterte künftig die getragenen Artikel ihrer Stars ergattern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Huawei, Huawei: Pläne für Blockchain-Smartphone
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Huawei, Huawei: Pläne für Blockchain-Smartphone
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Huawei, Huawei: Pläne für Blockchain-Smartphone
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Huawei, Huawei: Pläne für Blockchain-Smartphone
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Angesagt

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.

Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
Blockchain

China will alsbald einen digitalen Prototypen testen, mit dessen Hilfe geistiges Eigentum wie Patente vor Diebstahl geschützt werden können. Dabei soll die Blockchain-Technologie zum Einsatz kommen.