Huawei: Pläne für Blockchain-Smartphone

Quelle: Happy man holding smartphone and celebrating his success over gray background via shutterstock

Huawei: Pläne für Blockchain-Smartphone

Der chinesische Kommunikationsriese plant offenbar ein Smartphone zu entwickeln, um blockchain-basierte Apps massenkompatibel zu machen.

Der Smartphone-Hersteller Huawei beschäftigt sich derzeit mit der Möglichkeit, ein Modell zu entwickeln, mit dem es möglich sein soll, Blockchain-Technologien einfach und benutzerfreundlich zu verwenden. Dafür hat er sich mit dem Unternehmen Sirin Labs zusammengetan. Dies berichten anonyme Quellen laut Bloomberg. Beide Seiten bestätigten ein Treffen.

Offenbar sollen auf dem neuen Modell sowohl Android als auch SIRIN OS laufen können. So wird es möglich sein, Blockchain- und Smartphone-Apps auf zwei Betriebssystemen parallel ausführen zu können. Ein blockchain-basiertes Smartphone, auf dem entsprechende Anwendungen leicht zu bedienen sind, könnte das ausschlaggebende Element werden, das den Umgang mit der Blockchain-Technologie massentauglich machen wird.

Cold Storage Wallet und dezentrales Prüfsystem möglich

Huawei hatte im August letzten Jahres ein blockchain-basiertes Prüfsystem zum Schutz von geistigem Eigentum in P2P-Netzwerken als Patent in China angemeldet. Wahrscheinlich plant der Konzern, seine aktiven Smartphones dezentral über die Blockchain zu registrieren. Besitzer könnten dann leicht einen Eigentumsnachweis mit einem privaten Schlüssel, der über den Ledger abgeglichen wird, durchführen.

Sirin hat mit dem Finney bereits ein Smartphone in den Startlöchern, dass blockchain-tauglich sein wird. Es soll unter anderem mit einer eingebauten Cold-Storage-Wallet und einer P2P-Ressourcen-Sharing-Funktion ausgestattet sein. Dazu legt das Finney viel Wert auf Nutzersicherheit. Es liegt nahe, dass Huawei ähnliche Funktionen bei seinem Produkt anbieten wird. Mit einem Preis von 1.000 US-Dollar ist das Sirin-Smartphone allerdings weniger für den Massenmarkt konzipiert.

Huawei hat Vertrauensprobleme in den USA

Huawei ist der größte Hersteller von Telekommunikationszubehör der Welt. Schon seit ein paar Jahren arbeitet der chinesische Konzern aktiv daran, das Monopol von Apple und Samsung im Westen zu brechen. In Europa hat Huawei mit günstigen und hochwertigen Geräten bereits ein festes Standbein auf dem Markt. Der Verkaufsstart in den USA gestaltet sich hingegen schwieriger. Dort werfen ihnen Behörden und Mobilfunkanbieter vor, Amerikaner mit Spysoftware aushorchen zu wollen. Wie Huawei auf diese Vorwürfe konkret reagieren wird und wie die genauen Pläne von für ein Blockchain-Smartphone aussehen, steht derzeit aus.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

MasterCard und R3 entwickeln Blockchain-Zahlungssystem
MasterCard und R3 entwickeln Blockchain-Zahlungssystem
Blockchain

Der Kreditkartenriese MasterCard möchte im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr für frischen Wind sorgen. Dafür ging der Konzern nun eine Kooperation mit R3, den Entwicklern von Corda, ein.

Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Blockchain

Die spanische Provinz Katalonien will mit IdentiCAT eine eigene digitale Identitätslösung für seine Bürgerinnen und Bürger entwickeln. Es soll dabei nicht um staatliche Kontrolle, sondern um mehr Selbstbestimmung und Privatsphäre auf Seiten der Katalanen gehen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Angesagt

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: