Ein Telefon auf der Blockchain: Was kann das Sirin Labs Finney Phone?

Quelle: Finnen Smartphone via Youtube

Ein Telefon auf der Blockchain: Was kann das Sirin Labs Finney Phone?

Im vergangenen Jahr brachte Sirin Labs mit dem Finney Smartphone das erste Mobiltelefon auf den Markt, welches innerhalb eines eigens entwickelten Blockchain-Ökosystems funktioniert. Auch einen Blockchain-All-In-One-PC hat die Firma inzwischen entwickelt. Wir wollen uns einmal genauer anschauen, was diese Innovation bringt und wie sie unsere Art zu kommunizieren verändern könnte.

Blockchain bleibt auch im Jahr 2018 eines der Modewörter, wenn es um technologische Innovationen geht, die unser Leben einfacher, bequemer und effizienter machen sollen. Angetrieben von der Anwendung Kryptowährungen, die dank des jüngsten Bitcoin-Höhenflugs seit Kurzem in aller Munde sind, bahnt sich die Technologie nach und nach ihren Weg in die Mitte der Gesellschaft. Dabei rückt neben institutionalisierten Adaptionen wie in der Logistik oder der Energiewirtschaft auch der private Gebrauch von blockchain-basierten Lösungen immer stärker in den Fokus.

Ein passendes Beispiel dafür ist das Finney-Smartphone, ein von dem israelischen Blockchain-Start-up Sirin Labs herausgegebenes Mobiltelefon. Sirin Labs hat dafür mit Finney ein eigenes Ökosystem entwickelt, das Konsumenten-Hardware mit der Blockchain-Technologie kombinieren soll. So prangert Sirin an, dass die aktuelle Generation interkonnektiver elektronischer Geräte einen zu geringen Fokus auf Sicherheit lege und diese zugunsten der Optimierung des Nutzererlebnisses opferte. Für eine zukunftsfähige digitale Ökonomie sei eine ausreichende Sicherung von Nutzerdaten beim Gebrauch eines Geräts jedoch unabdingbar. Die nach Hal Finney, einem der Bitcoiner der ersten Stunde, benannte Blockchain soll hier Abhilfe schaffen.

So brachte Sirin Labs jüngst gleich zwei Produkte heraus, die im Rahmen des Sirin-Ökosystems nutzbar sind. Das Finney-Smartphone wird als erstes blockchain-befähigtes Mobiltelefon vermarktet und ist für rund von 1.000 US-Dollar zu erwerben. Der Finney-Blockchain-All-In-One-PC soll für etwa 800 US-Dollar etwas günstiger zu haben sein. Beide Geräte sollen über das an Android angelehnte Open-Source-Betriebssystem Shield OS laufen, welches so programmiert ist, dass es Blockchain-Anwendungen wie eine integrierte Cold-Storage Krypto-Wallet, einen sicheren Zugang zu Krypto-Börsen und eine verschlüsselte P2P-Ressourcenteilung unterstützt. Ebenso sind für die Geräte eigene DApps konzipiert.

Das Finney-Smartphone ist nicht das erste Mobiltelefon, das von Sirin Labs entwickelt wurde. 2016 kam das Luxus-Smartphone Solaris auf den Markt, das für 14.000 US-Dollar zu erwerben war. Auch hier hatte der Fokus auf der Sicherheit der Nutzerdaten gelegen, jedoch war in dieser frühen Version noch keine Blockchain-Lösung vorgesehen. Zudem verhinderte der teure Einkaufspreis, dass sich das Gerät ernsthaft durchsetzen konnte. Das Finney-Smartphone stattdessen ist für den Massenmarkt ausgelegt und hat den Anspruch, einer der Pioniere einer neuen Smartphone-Generation zu werden.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Für den weiteren Ausbau des Finney-Blockchain-Ökosystems hat Sirin Labs im vergangenen Jahr bereits mehr als 150 Millionen US-Dollar eingenommen und damit das selbstgesteckte Ziel von 100 Millionen bei Weitem übertroffen. Für den Erwerb der Produkte sowie die Nutzung des Finney-Netzwerkes existiert seit dem in der vergangenen Woche zu Ende gegangenen ICO der SRN-Token, der maßgeblich zur Finanzierung des Projekts beigetragen haben wird. Sirin Labs hatte angekündigt, das Smartphone im Falle eines eingenommenen Betrags von 50 Millionen US-Dollar entwickeln zu wollen, für die Entwicklung des PCs war die Zahl von 75 Millionen US-Dollar ausgegeben worden.

Mit der Entwicklung der ersten blockchain-befähigten Geräte soll, wenn es nach Sirin Labs geht, die Elektronik in die Blockchain-Ära hineingetragen und ein kundenorientiertes, sicheres Open-Source-Produkt geschaffen werden. Finney-Smartphone und Finney-PC schaffen somit über das Sirin-Ökosystem eine Schnittstelle zwischen Hardware und Blockchain-Technologie, zwischen Elektronik und Digitalem. Diese Innovation könnte den nächsten logischen Schritt in der Evolution des Smartphones darstellen, indem die permanente Vernetzung und Verfügbarkeit flankiert wird von der Selbstverwaltung der eigenen Daten.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Blockchain Voting: US-Landkreise setzen auf dApp
Blockchain Voting: US-Landkreise setzen auf dApp
Blockchain

Zwei weitere US-Landkreise bieten auswärtigen Wählerinnen und Wählern die Abstimmung per App an. Die Plattform mit dem Namen Voatz basiert auf der Blockchain und findet in nunmehr fünf US-amerikanischen Landkreisen und Städten Verwendung.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Angesagt

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.