Cash für Dash: Kryptowährung an österreichischen Tankstellen

Quelle: Gas station attendant at work via shutterstock

Cash für Dash: Kryptowährung an österreichischen Tankstellen

In Österreich kann man ab April Dash an Tankstellen kaufen. Die nach Marktkapitalisierung derzeit zwölftgrößte Kryptowährung weltweit geht damit einen weiteren Schritt in die Öffentlichkeit.

Österreich schlägt sich gut in Sachen Bitcoin-Adoption. Unser kleiner Nachbar betreibt bereits seit 2014 Bitcoin-Automaten, seit 2015 gibt es Bitcoinbon. Damit kann man an rund 4.000 Tankstellen und Kiosken Guthabenkarten für Bitcoin, Litecoin und Ethereum kaufen. Coinfinity, Initiator des Programms, nimmt ab nächster Woche auch Dash an. Diese Erweiterung der Angebotspalette geht aus einer Pressemitteilung hervor, die BTC-ECHO vorliegt.

Wer künftig also Kryptowährungen braucht, geht zu einer österreichischen Tankstelle und kauft sich eine Guthabenkarte. Man erinnere sich hier z. B. an Guthabenkarten fürs Handy oder an Paysafe-Cards. Die erworbene Karte enthält dann einen Code. Dieser ist genau den Gegenwert in Fiat wert. Gibt man den Code schließlich auf der Homepage von Coinfinity ein, bekommt man offenbar Dash zum aktuellen Wechselkurs.

Dash-Sprecher Jan Meyer freut sich

„Wir freuen uns sehr, dass Coinfinity sich dazu entschlossen hat, […] eine Kryptowährung ins Angebot aufzunehmen, die es sich zum Ziel gesetzt hat, am Point-of-Sale als Alternative zum Bargeld zu funktionieren. Dank des Guthabenkarten-Modells ist es nun schon mal möglich, Dash in Österreich am POS zu kaufen. Wir beurteilen dies als einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung“,

erklärt Jan Heinrich Meyer, Sprecher und Gründer der Dash Embassy D-A-CH UG.

In Österreich dürfen auch Privatunternehmen Bankautomaten aufstellen, ohne eine Banklizenz zu besitzen. Die österreichische Finanzmarktaufsicht (FMA) hat zudem das Guthabenkarten-Modell Bitcoinbon ohne Banklizenz genehmigt und damit den Vertrieb und den legalen Tausch von Fiat-Währungen in Kryptowährungen ermöglicht. Damit ist die Lage etwas einfacher als in Deutschland, wo die bürokratischen Hürden bisweilen etwas höher sind.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dash wirbt wie viele andere Kryptowährungen mit Besserungen gegenüber etablierten Kryptos. So wollen sie neben geringen Gebühren vor allem kurze Transaktionszeiten am Point‐of‐Sale (POS) von ca. einer Sekunde bieten.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ein Jahr Swisscom Blockchain – Eine erste Bilanz
Ein Jahr Swisscom Blockchain – Eine erste Bilanz
Pressemitteilung

Zürich, 10. Oktober 2018 – Die Swisscom Blockchain AG wurde im September 2017 gegründet und zieht dieses Jahr eine erste Bilanz. Die Tochtergesellschaft der Swisscom kann heute dank CoInnovation erste sichtbare Erfolge nachweisen. Im ersten Jahr lieferte die Swisscom Blockchain-Technologie und -Beratung rund um Distributed Ledger, Blockchain oder Tokenization Services an zahlreiche Unternehmen. Im Fokus der Branchen stehen Banken und Versicherungen sowie die Pharma- und Logistikbranche. Der Kern des Blockchain-Teams besteht aus Fachleuten renommierter Beratungsunternehmen wie EY, Deloitte und Accenture sowie aus IT-Spezialisten aus dem Blockchain-Bereich.

ARCHOS Safe-T Touch: Die Hardware-Wallet mit integrierter Plattform für sicheres Krypto-Handling
ARCHOS Safe-T Touch: Die Hardware-Wallet mit integrierter Plattform für sicheres Krypto-Handling
Pressemitteilung

PRESSEMITTEILUNG – Düsseldorf, 26. September 2018 – ARCHOS bringt seine neue Hardware-Wallet mit Touchscreen heraus: Das Safe-T Touch bekommt ein Android-Interface und eine integrierte Serviceplattform. Die neue ARCHOS-Wallet für Kryptowährungen kommt im Januar 2019 auf den Markt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.