Cash für Dash: Kryptowährung an österreichischen Tankstellen

Cash für Dash: Kryptowährung an österreichischen Tankstellen

In Österreich kann man ab April Dash an Tankstellen kaufen. Die nach Marktkapitalisierung derzeit zwölftgrößte Kryptowährung weltweit geht damit einen weiteren Schritt in die Öffentlichkeit.

Österreich schlägt sich gut in Sachen Bitcoin-Adoption. Unser kleiner Nachbar betreibt bereits seit 2014 Bitcoin-Automaten, seit 2015 gibt es Bitcoinbon. Damit kann man an rund 4.000 Tankstellen und Kiosken Guthabenkarten für Bitcoin, Litecoin und Ethereum kaufen. Coinfinity, Initiator des Programms, nimmt ab nächster Woche auch Dash an. Diese Erweiterung der Angebotspalette geht aus einer Pressemitteilung hervor, die BTC-ECHO vorliegt.

Wer künftig also Kryptowährungen braucht, geht zu einer österreichischen Tankstelle und kauft sich eine Guthabenkarte. Man erinnere sich hier z. B. an Guthabenkarten fürs Handy oder an Paysafe-Cards. Die erworbene Karte enthält dann einen Code. Dieser ist genau den Gegenwert in Fiat wert. Gibt man den Code schließlich auf der Homepage von Coinfinity ein, bekommt man offenbar Dash zum aktuellen Wechselkurs.

Dash-Sprecher Jan Meyer freut sich

„Wir freuen uns sehr, dass Coinfinity sich dazu entschlossen hat, […] eine Kryptowährung ins Angebot aufzunehmen, die es sich zum Ziel gesetzt hat, am Point-of-Sale als Alternative zum Bargeld zu funktionieren. Dank des Guthabenkarten-Modells ist es nun schon mal möglich, Dash in Österreich am POS zu kaufen. Wir beurteilen dies als einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung“,

erklärt Jan Heinrich Meyer, Sprecher und Gründer der Dash Embassy D-A-CH UG.

In Österreich dürfen auch Privatunternehmen Bankautomaten aufstellen, ohne eine Banklizenz zu besitzen. Die österreichische Finanzmarktaufsicht (FMA) hat zudem das Guthabenkarten-Modell Bitcoinbon ohne Banklizenz genehmigt und damit den Vertrieb und den legalen Tausch von Fiat-Währungen in Kryptowährungen ermöglicht. Damit ist die Lage etwas einfacher als in Deutschland, wo die bürokratischen Hürden bisweilen etwas höher sind.

Dash wirbt wie viele andere Kryptowährungen mit Besserungen gegenüber etablierten Kryptos. So wollen sie neben geringen Gebühren vor allem kurze Transaktionszeiten am Point‐of‐Sale (POS) von ca. einer Sekunde bieten.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]