Cash für Dash: Kryptowährung an österreichischen Tankstellen

Cash für Dash: Kryptowährung an österreichischen Tankstellen

In Österreich kann man ab April Dash an Tankstellen kaufen. Die nach Marktkapitalisierung derzeit zwölftgrößte Kryptowährung weltweit geht damit einen weiteren Schritt in die Öffentlichkeit.

Österreich schlägt sich gut in Sachen Bitcoin-Adoption. Unser kleiner Nachbar betreibt bereits seit 2014 Bitcoin-Automaten, seit 2015 gibt es Bitcoinbon. Damit kann man an rund 4.000 Tankstellen und Kiosken Guthabenkarten für Bitcoin, Litecoin und Ethereum kaufen. Coinfinity, Initiator des Programms, nimmt ab nächster Woche auch Dash an. Diese Erweiterung der Angebotspalette geht aus einer Pressemitteilung hervor, die BTC-ECHO vorliegt.

Wer künftig also Kryptowährungen braucht, geht zu einer österreichischen Tankstelle und kauft sich eine Guthabenkarte. Man erinnere sich hier z. B. an Guthabenkarten fürs Handy oder an Paysafe-Cards. Die erworbene Karte enthält dann einen Code. Dieser ist genau den Gegenwert in Fiat wert. Gibt man den Code schließlich auf der Homepage von Coinfinity ein, bekommt man offenbar Dash zum aktuellen Wechselkurs.

Dash-Sprecher Jan Meyer freut sich

„Wir freuen uns sehr, dass Coinfinity sich dazu entschlossen hat, […] eine Kryptowährung ins Angebot aufzunehmen, die es sich zum Ziel gesetzt hat, am Point-of-Sale als Alternative zum Bargeld zu funktionieren. Dank des Guthabenkarten-Modells ist es nun schon mal möglich, Dash in Österreich am POS zu kaufen. Wir beurteilen dies als einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung“,

erklärt Jan Heinrich Meyer, Sprecher und Gründer der Dash Embassy D-A-CH UG.

In Österreich dürfen auch Privatunternehmen Bankautomaten aufstellen, ohne eine Banklizenz zu besitzen. Die österreichische Finanzmarktaufsicht (FMA) hat zudem das Guthabenkarten-Modell Bitcoinbon ohne Banklizenz genehmigt und damit den Vertrieb und den legalen Tausch von Fiat-Währungen in Kryptowährungen ermöglicht. Damit ist die Lage etwas einfacher als in Deutschland, wo die bürokratischen Hürden bisweilen etwas höher sind.

Dash wirbt wie viele andere Kryptowährungen mit Besserungen gegenüber etablierten Kryptos. So wollen sie neben geringen Gebühren vor allem kurze Transaktionszeiten am Point‐of‐Sale (POS) von ca. einer Sekunde bieten.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch hat im Oktober 2017 sein Masterstudium in Literatur-Kunst-Medien an der Uni Konstanz abgeschlossen. Bereits während des Studiums arbeitete er bei diversen Redaktionen und ist nun Redakteur bei BTC-ECHO. Im Fokus seiner Arbeit steht das disruptive sozio-ökonomische Potenzial der Blockchain-Technologie.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Deutsches Start-up Neufund: Partnerschaft mit Binance und der Malta Stock Exchange

Das in Berlin ansässige Blockchain-Start-up Neufund arbeitet zukünftig mit der Kryptobörse Binance und der Malta Stock Exchange zusammen. Im Zuge der Partnerschaft sollen die Coins, die auf der Plattform von Neufund angeboten werden, auch auf Binance gelangen. Malta wird damit immer mehr zum europäischen Brückenkopf für die Börse aus Hongkong. Anzeige Neufund ist ein zwei […]

Twitter-CEO Jack Dorsey äußert sich erstmals zum Giveaway-Scam

Twitters CEO Jack Dorsey äußert sich zum ersten Mal zum Giveaway-Scam. Täglich fallen unzählige Leute auf die Masche herein. Zuvor meldeten sich schon Elon Musk, Vitalik Buterin und John McAfee zu dem Thema. Ein Problem wächst über die Kryptoszene hinaus. Die Betrugsmasche gehört mittlerweile zum Alltag der Kryptoszene in allen sozialen Medien, vorrangig auf Twitter. […]

Goldman Sachs: Wie krypto-affin ist der neue CEO David Solomon?

Bei Goldman Sachs gab es einen Wechsel an der Führungsspitze. David Salomon wird Lloyd Blankfein ablösen, der den Chefposten seit 2006 inne hatte. Salomon, der bislang als COO fungierte, gilt Kryptowährungen gegenüber als aufgeschlossen. Anzeige Die Gerüchte über einen Führungswechsel bei dem US-amerikanischen Bankenriesen haben sich bestätigt: Gestern gab das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt, […]

Ben and Jerry’s: CO2-neutrales Eis und die Blockchain

Wie nutzt man die Blockchain-Technologie nachhaltig? Auf diese Frage gibt es mittlerweile mehrere Antworten. Eine Ben-and-Jerry’s-Filiale in London und die Poseidon Foundation haben gemeinsam eine Lösung durchgesetzt. Eine Ben-and-Jerry’s-Filiale in London kooperiert mit der Poseidon Foundation. Der Speiseeishersteller nutzt die Stellar-Blockchain im Sinne der Umwelt. Kunden haben nun die Möglichkeit, einen extra Betrag in Höhe […]