Britische Marktforscher: Blockchain treibt intelligente Gesichtserkennung voran

Quelle: Shutterstock

Britische Marktforscher: Blockchain treibt intelligente Gesichtserkennung voran

Laut einem Bericht der britischen Marktforscher Frost & Sullivan kommen Distributed-Ledger-Technologien eine entscheidende Rolle für die Entwicklung intelligenter Gesichtserkennung zu. Unter Einfluss neuer Technologien wie der Blockchain könnte sich der Markt für biometrische Software in den kommenden Jahren mehr als verdoppeln. Kritiker warnen derweil vor dem Vormarsch Künstlicher Intelligenz.

Ob beim Online-Banking, dem Fingerabdruck auf dem Handy oder neuerdings auch per Spracherkennung – intelligente Systeme zur Feststellung von Identität begegnen uns im Alltag immer häufiger. Laut Experten soll Künstliche Intelligenz in Zukunft vor allem bei der biometrischen Gesichtserkennung, wie man sie vom Passbild kennt, eine wichtigere Rolle spielen.

Bei der Verwaltung solcher Identifikationsdaten könnten sich Blockchain-Technologien künftig als entscheidender Motor erweisen. Zu diesem Schluss kommt der jüngste Bericht der britischen Marktforscher Frost & Sullivan.

Während die europäische Wirtschaft besonders im Digitalen wachse, steige auch die Nachfrage nach biometrischer Authentifizierung. Diese Schnittstelle wiederum können Blockchain-Technologien bedienen, sind sich die Berater sicher.

In den kommenden Jahren wird sich die Blockchain als kraftvoller Motor im Regierungs-, Wirtschafts- und Finanzbereich mausern,

prognostiziert Ram Ravi, Industrie-Analyst von Frost & Sullivan, in einer zugehörigen Pressemitteilung zum Bericht.

Intelligente, miteinander vernetzte Geräte lenken die Aufmerksamkeit der Kunden auf alternative [digitale] Handelswege. Marktteilnehmer, die Biometrie anwenden, brauchen Blockchain-Strategien,

mahnt er Unternehmen, Blockchain-Lösungen in den Blick zu fassen.

Mithilfe der Integration dezentraler Technologien, Künstlicher Intelligenz oder maschinellen Lernens könnte sich der Markt für intelligente Gesichtserkennung nach Ansicht von Forst & Sullivan bis 2023 auf einen Gesamtwert von bis zu 10,25 Milliarden Euro mehr als verdoppeln. Besonders im Gesundheitsbereich oder dem Finanzsektor beispielsweise könnte der Bedarf an Software für Gesichts-, Stimm- oder Iris-Erkennung steigen.

Kritiker warnen: Künstliche Intelligenz öffnet Hackern die Tür

Beobachter sehen in dem Vormarsch Künstlicher Intelligenz jedoch nicht nur Gutes. So warnen Forscher der Universitäten Stanford, Yale, Oxford und Tohoku sowie Entwickler von Microsoft und Google etwa davor, dass Software für automatisierte Gesichtserkennung leicht sogenannten Deep-Fake-Technologien erliegen könnten. Diese ermöglichen es Nutzern, bekannte Gesichter mit glaubhafter Mimik zum Beispiel in Videos oder Bilder einzubauen.

Dabei geben die Forscher nicht nur die politische Brisanz solcher Fälschungen zu bedenken. Sie deuten vor allem auf die Möglichkeiten für Hacker, die sich über die Schranken von Gesichtserkennungssoftware leicht hinwegsetzen könnten. Vor allem KI-betriebene Systeme, die kein menschliches Auge kontrolliert, könnten sich dabei als denkbar anfällig erweisen. Künstliche Intelligenz würde sich so selbst ausspielen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin-Sammlermünze

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Helium und das IoT: Mining mit dem eigenen Hotspot
Helium und das IoT: Mining mit dem eigenen Hotspot
Blockchain

Das IoT-Unternehmen Helium aus San Francisco gab bekannt, dass ab sofort die Hotspots für sein Peer-to-Peer-Netzwerk erhältlich sind. Das Start-up will ein dezentrales, kabelloses Netzwerk aufbauen, an dem sich jeder beteiligen kann. Für die Bereitstellung der drahtlosen Konnektivität werden die Besitzer der Hotspots belohnt.

Blockchain im Gesundheitswesen: Deutscher Pharmariese beteiligt sich an Netzwerk
Blockchain im Gesundheitswesen: Deutscher Pharmariese beteiligt sich an Netzwerk
Blockchain

Boehringer Ingelheim arbeitet gemeinsam mit dem Blockchain-Unternehmen Solve.care und US-amerikanischen Gesundheitsdienstleistern an einem Netzwerk, das Akteure im Gesundheitssektor miteinander verbindet.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Nicht nur die Temperaturen steigen: Bitcoin-Kurs wieder über 9.000 US-Dollar
    Nicht nur die Temperaturen steigen: Bitcoin-Kurs wieder über 9.000 US-Dollar
    Kursanalyse

    Der Bitcoin-Kurs stieg am Morgen des 16. Juni über 9.000 US-Dollar. Bisher kann sich der Kurs über diesem Level halten und steigt sogar weiter an. Was kann man auf Basis der Charts sagen?

    „It takes a village“ – Impressionen von der Unchain Convention
    „It takes a village“ – Impressionen von der Unchain Convention
    Szene

    Im Rahmen der Unchain Convention kamen Developer, Investoren und Krypto-Enthusiasten zusammen, um über Bitcoin, Lightning und Blockchain-Technologie zu sprechen. Ein Wrap-up des Events.

    Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
    Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
    Unternehmen

    Deutsche Unternehmen entwickeln den Datenservice Crypto Hub. Dieser soll auf die Bedürfnisse von professionellen Investoren zugeschnitten sein. Crypto Hub verwendet die von der International Token Standardization Association entwickelten Klassifikationsstandards.

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
    Bitcoin

    Die Bullen geben im Kryypto-Markt derzeit wieder den Ton an – mit gutem Grund, wenn man der Analyse von Pradagima Capital folgt. Zudem gibt es Neues von Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt. Unterdessen mausert sich Facebook zum Einfallstor der Großkerne in den Krypto-Space.

    Angesagt

    Blockchain-Rechtsanwalt Markus Kaulartz: STOs und die Rolle der Wertpapierprospekte
    Interview

    Dr. Markus Kaulartz ist ehemaliger Softwareentwickler und heute Rechtsanwalt bei CMS Deutschland, einer der größten europäischen Kanzleien. Auf Grund seiner technischen Expertise berät er Start-ups und andere Tech-Unternehmen bei der Umsetzung innovativer Geschäftsmodelle, etwa bei der Implementierung von Blockchains oder der Tokenisierung von Vermögenswerten. Was man bei der Wahl der Token-Sale-Jurisdiktion beachten und mit welchen Kosten man bei der Erstellung eines Wertpapierprospektes rechnen muss, hat uns Dr. Markus Kaulartz im Interview verraten.

    Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht
    Kommentar

    Die Unchain-Konferenz auf dem Berliner Holzmarkt bot so manches Schmankerl für den Bitcoiner von Welt. Neben bekannten Szenegrößen wie Tone Vays und Brock Pierce hatte am ersten Konferenztag auch Hans-Werner Sinn seinen Auftritt. Seinen Talk kann man nur als Fundamentalkritik an der Niedgridzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) begreifen. Wieso Sinn Bitcoiner ist.

    Finanzterminals von Reuters, Bloomberg & TradingView integrieren Cryptoindex
    Märkte

    Das Finanzanalyseunternehmen Cryptoindex ist eine Reihe neuer Partnerschaften eingegangen. Künftig werden mit Reuters, Bloomberg und TradingView gleich drei der großen Finanzterminals die Rankings der leistungsstärksten Kryptowährungen aufführen. Dies dürfte die Bekanntheit des Krypto-Sektors in den Reihen traditioneller, mit der Branche bisher noch wenig vertrauter Trader und Investoren erhöhen. Zudem will die Krypto-Börse KuCoin die Daten von Cryptoindex listen.

    Bakkt-Futures gehen am 22. Juli in den „Testbetrieb“
    Invest

    Nach Schwierigkeiten in der Vergangenheit lanciert Bakkt bald Bitcoin Futures. Die Initiative der Intercontinental Exchange (ICE) wird am 22. Juli 2019 mit den ersten Testdurchläufen beginnen. Die zuständige Aufsichtsbehörde Commodity Futures Trading Commission (CFTC) ermöglicht nach inhaltlichen Komplikationen die langersehnten Finanzprodukte. Institutionelle Investoren erhalten nun einfacher Zugang zu der Krypto-Ökonomie.

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Das Kryptokompass Magazin

    Aktuelle Juni Ausgabe inkl. Bitcoin Sammlermünze gratis!

    Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin Sammlermünze GRATIS!