Britische Marktforscher: Blockchain treibt intelligente Gesichtserkennung voran

Quelle: Shutterstock

Britische Marktforscher: Blockchain treibt intelligente Gesichtserkennung voran

Laut einem Bericht der britischen Marktforscher Frost & Sullivan kommen Distributed-Ledger-Technologien eine entscheidende Rolle für die Entwicklung intelligenter Gesichtserkennung zu. Unter Einfluss neuer Technologien wie der Blockchain könnte sich der Markt für biometrische Software in den kommenden Jahren mehr als verdoppeln. Kritiker warnen derweil vor dem Vormarsch Künstlicher Intelligenz.

Ob beim Online-Banking, dem Fingerabdruck auf dem Handy oder neuerdings auch per Spracherkennung – intelligente Systeme zur Feststellung von Identität begegnen uns im Alltag immer häufiger. Laut Experten soll Künstliche Intelligenz in Zukunft vor allem bei der biometrischen Gesichtserkennung, wie man sie vom Passbild kennt, eine wichtigere Rolle spielen.

Bei der Verwaltung solcher Identifikationsdaten könnten sich Blockchain-Technologien künftig als entscheidender Motor erweisen. Zu diesem Schluss kommt der jüngste Bericht der britischen Marktforscher Frost & Sullivan.

Während die europäische Wirtschaft besonders im Digitalen wachse, steige auch die Nachfrage nach biometrischer Authentifizierung. Diese Schnittstelle wiederum können Blockchain-Technologien bedienen, sind sich die Berater sicher.

In den kommenden Jahren wird sich die Blockchain als kraftvoller Motor im Regierungs-, Wirtschafts- und Finanzbereich mausern,

prognostiziert Ram Ravi, Industrie-Analyst von Frost & Sullivan, in einer zugehörigen Pressemitteilung zum Bericht.

Intelligente, miteinander vernetzte Geräte lenken die Aufmerksamkeit der Kunden auf alternative [digitale] Handelswege. Marktteilnehmer, die Biometrie anwenden, brauchen Blockchain-Strategien,


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

mahnt er Unternehmen, Blockchain-Lösungen in den Blick zu fassen.

Mithilfe der Integration dezentraler Technologien, Künstlicher Intelligenz oder maschinellen Lernens könnte sich der Markt für intelligente Gesichtserkennung nach Ansicht von Forst & Sullivan bis 2023 auf einen Gesamtwert von bis zu 10,25 Milliarden Euro mehr als verdoppeln. Besonders im Gesundheitsbereich oder dem Finanzsektor beispielsweise könnte der Bedarf an Software für Gesichts-, Stimm- oder Iris-Erkennung steigen.

Kritiker warnen: Künstliche Intelligenz öffnet Hackern die Tür

Beobachter sehen in dem Vormarsch Künstlicher Intelligenz jedoch nicht nur Gutes. So warnen Forscher der Universitäten Stanford, Yale, Oxford und Tohoku sowie Entwickler von Microsoft und Google etwa davor, dass Software für automatisierte Gesichtserkennung leicht sogenannten Deep-Fake-Technologien erliegen könnten. Diese ermöglichen es Nutzern, bekannte Gesichter mit glaubhafter Mimik zum Beispiel in Videos oder Bilder einzubauen.

Dabei geben die Forscher nicht nur die politische Brisanz solcher Fälschungen zu bedenken. Sie deuten vor allem auf die Möglichkeiten für Hacker, die sich über die Schranken von Gesichtserkennungssoftware leicht hinwegsetzen könnten. Vor allem KI-betriebene Systeme, die kein menschliches Auge kontrolliert, könnten sich dabei als denkbar anfällig erweisen. Künstliche Intelligenz würde sich so selbst ausspielen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige