Britische Marktforscher: Blockchain treibt intelligente Gesichtserkennung voran

Quelle: Shutterstock

Britische Marktforscher: Blockchain treibt intelligente Gesichtserkennung voran

Laut einem Bericht der britischen Marktforscher Frost & Sullivan kommen Distributed-Ledger-Technologien eine entscheidende Rolle für die Entwicklung intelligenter Gesichtserkennung zu. Unter Einfluss neuer Technologien wie der Blockchain könnte sich der Markt für biometrische Software in den kommenden Jahren mehr als verdoppeln. Kritiker warnen derweil vor dem Vormarsch Künstlicher Intelligenz.

Ob beim Online-Banking, dem Fingerabdruck auf dem Handy oder neuerdings auch per Spracherkennung – intelligente Systeme zur Feststellung von Identität begegnen uns im Alltag immer häufiger. Laut Experten soll Künstliche Intelligenz in Zukunft vor allem bei der biometrischen Gesichtserkennung, wie man sie vom Passbild kennt, eine wichtigere Rolle spielen.

Bei der Verwaltung solcher Identifikationsdaten könnten sich Blockchain-Technologien künftig als entscheidender Motor erweisen. Zu diesem Schluss kommt der jüngste Bericht der britischen Marktforscher Frost & Sullivan.

Während die europäische Wirtschaft besonders im Digitalen wachse, steige auch die Nachfrage nach biometrischer Authentifizierung. Diese Schnittstelle wiederum können Blockchain-Technologien bedienen, sind sich die Berater sicher.

In den kommenden Jahren wird sich die Blockchain als kraftvoller Motor im Regierungs-, Wirtschafts- und Finanzbereich mausern,

prognostiziert Ram Ravi, Industrie-Analyst von Frost & Sullivan, in einer zugehörigen Pressemitteilung zum Bericht.

Intelligente, miteinander vernetzte Geräte lenken die Aufmerksamkeit der Kunden auf alternative [digitale] Handelswege. Marktteilnehmer, die Biometrie anwenden, brauchen Blockchain-Strategien,

mahnt er Unternehmen, Blockchain-Lösungen in den Blick zu fassen.

Mithilfe der Integration dezentraler Technologien, Künstlicher Intelligenz oder maschinellen Lernens könnte sich der Markt für intelligente Gesichtserkennung nach Ansicht von Forst & Sullivan bis 2023 auf einen Gesamtwert von bis zu 10,25 Milliarden Euro mehr als verdoppeln. Besonders im Gesundheitsbereich oder dem Finanzsektor beispielsweise könnte der Bedarf an Software für Gesichts-, Stimm- oder Iris-Erkennung steigen.

Kritiker warnen: Künstliche Intelligenz öffnet Hackern die Tür

Beobachter sehen in dem Vormarsch Künstlicher Intelligenz jedoch nicht nur Gutes. So warnen Forscher der Universitäten Stanford, Yale, Oxford und Tohoku sowie Entwickler von Microsoft und Google etwa davor, dass Software für automatisierte Gesichtserkennung leicht sogenannten Deep-Fake-Technologien erliegen könnten. Diese ermöglichen es Nutzern, bekannte Gesichter mit glaubhafter Mimik zum Beispiel in Videos oder Bilder einzubauen.

Dabei geben die Forscher nicht nur die politische Brisanz solcher Fälschungen zu bedenken. Sie deuten vor allem auf die Möglichkeiten für Hacker, die sich über die Schranken von Gesichtserkennungssoftware leicht hinwegsetzen könnten. Vor allem KI-betriebene Systeme, die kein menschliches Auge kontrolliert, könnten sich dabei als denkbar anfällig erweisen. Künstliche Intelligenz würde sich so selbst ausspielen.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: