Blockchain, IoT, Künstliche Intelligenz und ihre Bedeutung für Digitale Zwillinge

Quelle: Shutterstock

Blockchain, IoT, Künstliche Intelligenz und ihre Bedeutung für Digitale Zwillinge

Das EU Blockchain Observatory and Forum hat eine Analyse zur Verflechtung von Zukunftstechnologien durchgeführt. In dem Report des Informatikers Prof. Dr. Tim Weingärtner geht es um das Zusammenspiel von Blockchain, dem Internet der Dinge (IoT) und Künstlicher Intelligenz (KI) – und eine Zukunft, die von Digitalen Zwillingen geprägt ist.

Die Grenze zwischen der physischen Welt und der Domäne der Nullen und Einsen verschwimmt sichtlich. Schon seit Langem kann nicht mehr von einer Parallelexistenz von Cyber und Meat Space die Rede sein. Das wird zum Beispiel jeder bezeugen können, der etwa in sozialen Medien provokante Aussagen trifft und sich danach in der „realen Welt“ für diese rechtfertigen muss. Umgekehrt gilt freilich dasselbe: Der berüchtigte Shitstorm ist ein im Cyberspace häufig anzutreffendes Wetterphänomen. Aus der immer stärkeren Verschränkung der beiden Welten ergeben sich Konsequenzen, die neue Technologien erfordern. Wenn es nach Dr. Tim Weingärtner von der Hochschule Luzern geht, wird es in Zukunft auf ein Zusammenspiel der – Zitat – „Mega-Trends“ Blockchain, IoT und KI hinauslaufen.

Digitale Zwillinge

Der Informatiker beschreibt in seinem Bericht für das EU Blockchain Observatory and Forum die wachsende Bedeutung von Digitalen Zwillingen. Unter einem digitalen Zwilling versteht man in erster Linie eine digitale Kopie eines physischen Objekts oder Prozesses. Diese digitalen Abbilder werden in der Praxis vor allem im Bereich physischer Produktionsprozesse, wie z. B. im Bau von Flugzeugtriebwerken, genutzt. Dabei können unter anderem Sensoren zum Einsatz kommen, die Daten vom realen Gegenstück auf den „Digital Twin“ projizieren. So ist es möglich, dass die digitalen Zwillinge Daten zum Betriebszustand des physischen Objekts liefern und dadurch sowohl Überwachung als auch Steuerung enorm optimieren können. Digitale Zwillinge bildeten übrigens auch ein Schwerpunktthema in der Märzausgabe des Kryptokompass.

Damit Digitale Zwillinge exisitieren können, brauchen sie eine Umgebung, die ein Analogon zur „realen“ Welt bildet. Für Weinmeister übernehmen Blockchain, IoT, KI und Big Data dabei die Rolle digitaler „Organe“. So fungieren die Sensoren der Geräte im Internet der Dinge als die Sinnesorgane der digitalen Welt. Roboter sind in der Lage, Veränderungen in der phyischen Welt vorzunehmen und sind damit Aktore („Actuators“) der digitalen Welt. Künstliche Intelligenz wird zum – man ahnt es – „Gehirn“ des Cyberspace. Die Methoden des Machine Learning erlauben es Maschinen, autonome und nachvollziehbare Entscheidungen zu treffen. Big Data bildet nach Weingärtner schließlich das Gedächtnis der digitalen Welt. Smart Contracts verknüpfen die digitale mit der physischen Welt und regisitrieren die Veränderungen auf beiden Seiten.

Das Zusammenspiel der Zukunftstechnologien

Die Vorteile der digitalen Welt liegen auf der Hand, meint der Informatiker: In ihr können Distanzen ohne Zeitverlust überbrückt und Objekte beliebig oft kopiert werden. Letzteres kann allerdings zum Nachteil werden, wenn es um digitale Identität oder die Übertragung von Werten in Form von Währung oder Security Token geht. Nicht umsonst ist der Bitcoin-Begründer Satoshi Nakamoto seinerzeit angetreten, das Double-Spending-Problem zu lösen – und entwickelte als Antwort die Blockchain-Technologie. Diese berge in Verbindung mit IoT ein enormes Potenzial zur Gestaltung effizienterer Prozesse, gerade was Logistikanwendungen betrifft. Doch auch für die Sharing Economy und der Handel mit Daten könnten sich der Hochzeit von Blockchain und IoT signifikante Vorteile ergeben. Dasselbe gelte für Identitäts- und Netzwerkmanagement und den Bereich der Automatisierung.

Der Luzerner Professor geht auch kurz auf die Gefahren ein, die eine Verknüpfung von IoT und Blockchain mit sich bringt. So könnten Sensoren und das Interface einer Blockchain manipuliert werden. In Bezug auf KI könne die Blockchain-Technologie durch die Erschaffung von Datenmarktplätzen für eine „Demokratisierung der Daten“ sorgen, so Weingärtner. Diese Marktplätze exisitieren bereits heute, man denke etwa an den Data Marketplace von IOTA, auch wenn es sich bei IOTAs Tangle streng genommen nicht um eine Blockchain handelt. Überdies können Distributed-Ledger-Technologien bzw. die Blockchain die Authentizität von Daten gewährleisten. Ein entscheidender Use Case im Zeitalter der „Fake News“, meint Weingärtner. Letztlich könne die Künstliche Intelligenz auch das Auditieren von Smart Contracts übernehmen.

Der Apell an die Regierungen: Einheitliche Regeln für Blockchain & Co.

Was sich teilweise nach einer technologischen Utopie anhört, ist bereits im Begriff, Wirklichkeit zu werden. Damit die Verzahnung der Zukunftstechnologien Blockchain, KI, IoT und Big Data funktioniert, brauche es eine einheitliche Regulierung, so Weingärtner. Deshalb sollten die Regierungen der Europäischen Union und dem Rest Europas enger zusammen arbeiten und nicht in Grabenkämpfe verfallen.

Rechtliche und regulatorische Rahmenbedingungen sind entscheidend. Viele neue Geschäftsmodelle werden erst möglich, wenn die rechtlichen Grundlagen geschaffen und gesichert sind. Rechtsunsicherheit führt zu einer Lähmung der Innovation oder zur Migration in rechtssichere Länder.

Schließlich, so Weingärtner, richtet sich die digitale Welt nicht nach nationalen Grenzen. Und es klingt fast wie eine Drohung, wenn der Professor abschließend bemerkt:

Versuche, die Freiheit in der digitalen Welt zu begrenzen, werden scheitern, da es nur einen Klick dauert, um in ein anderes Land zu ziehen.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Angesagt

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: