Brexit und Krypto: Warum es mehr um Blockchain-Unternehmen als um Bitcoin geht

Quelle: Shutterstock

Brexit und Krypto: Warum es mehr um Blockchain-Unternehmen als um Bitcoin geht

Ein alt bekanntes Thema rückt wieder in den medialen Fokus: der Brexit. Das vom nicht britischen Europa überwiegend negativ bewertete Vorhaben, die Europäische Union zu verlassen, hat auch Implikationen auf die Krypto-Ökonomie. Warum Bitcoin nur eine untergeordnete Rolle spielt, der Übersee-Inselzipfel Gibraltar hingegen eine umso größere.

Es wäre ein Leichtes, das alte Narrativ von Bitcoin in den Kontext des Brexits zu setzen, um das Britische Pfund und den Euro abzuwerten und den Bitcoin als Heilsbringer darzustellen. Das Problem ist nur: Die Korrelation zwischen Bitcoin und politischen Ereignissen ist, wenn überhaupt, nur minimal. Auch zehn Jahre nach Bitcoins Geburt ist es nicht signifikant nachweisbar, dass der Bitcoin-Kurs unmittelbar und deutlich auf wirtschaftspolitische Ereignisse reagiert.

Entsprechend verwundert es nicht, dass es keine außergewöhnlichen Kursausschläge im Brexit-Theater zwischen Pfund und Bitcoin gibt. Das bedeutet nicht, dass nicht die Fiatwährungen Euro und Pfund auf den Brexit reagieren – das tun sie sehr wohl. Allerdings nicht in Korrelation zu Kryptowährungen, sondern zu anderen Fiatwährungen.

Die Stärke von Bitcoin & Co. liegt unter anderem darin, dass sie nicht mit traditionellen Assets korrelieren. Es ist gerade die Unabhängigkeit von traditionellen Anlageklassen und politischen Börsen, die Kryptowährungen aus Investmentsicht so interessant machen. Bitcoin ist ein Safe Haven, weil er weitestgehend unabhängig von wirtschaftspolitischen Geschehen und Notenbankpolitik ist, und nicht weil er als Gegenposition, als Anti-Pfund oder Anti-Euro, fungiert. Dem Bitcoin-Kurs ist es, zumindest bislang, relativ egal, was außerhalb seines Ökosystems passiert.

Gibraltar & Co. – Was wird aus den deregulierten Überseegebieten?

Das Vereinigte Königreich ist bekannt für seine Finanzmarktliberalität. Seitdem Thatcher gemeinsam mit dem ehemaligen US-Präsidenten Reagan den angelsächsischen Neo-Liberalismus populär gemacht hat, spielt die City of London als attraktiver Finanzplatz eine gewichtige Rolle in der Welt. Neben der City und dem Vereinigten Königreich haben sich zahlreiche britische Überseegebiete einen Namen als Steueroasen und seit einiger Zeit auch krypto-freundliche Jurisdiktionen gemacht.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Bislang haben viele ICOs auf genau diese wenig restriktive Regulierungspolitik gesetzt. Auch einige deutsche Blockchain-Start-ups haben ihren ICO von Gibraltar aus durchgeführt. Entsprechend stellt sich nun die Frage, inwiefern der Brexit die Krypto-Zugänglichkeit für den europäischen Markt einengt. Da noch nicht klar ist, wie der Brexit ablaufen wird und welche konkreten Änderungen er im krypto-regulatorischen Außenverhältnis mit sich bringt, entsteht hier ein Belastungsfaktor für einige Krypto-Unternehmen und Kunden.

Anstatt in Gibraltar das Krypto-Unternehmen anzusiedeln, könnten in Zukunft Jurisdiktionen wie Malta oder Liechtenstein stärker in den Fokus rücken. Auch wäre zu klären, inwiefern krypto-bezogene Dienstleistungen vom Brexit betroffen sind. So ist es z. B. nicht ganz klar, ob und was sich für Kunden von britischen Krypto-Börsen ändern könnte. Auch Trader und Investoren, z. B. im Handel von Bitcoin CFDs, könnten mit Änderungen, Einschränkungen und angepassten AGBs konfrontiert werden.

Allerdings muss hier zwischen Gibraltar und den zahlreichen anderen britischen Überseegebieten unterschieden werden. Während Gibraltar (noch) Teil der EU ist, sind die anderen britischen Überseegebiete nicht Mitglieder der EU.

Ein klarer Appell an EU und ihre Mitgliedsländer

Die Brexit-Unruhen verdeutlichen die Notwendigkeit einer EU-weiten krypto-freundlichen Regulierung. Die meisten Blockchain-Unternehmen haben ihren juristischen Sitz nicht in Gibraltar, weil das Wetter dort so schön ist, sondern, weil ihnen in Deutschland oder in einem anderen EU-Land zu viele Steine in den Weg gelegt worden sind.

Mehr Klarheit in der Regulierung und ein weniger restriktiver Rechtsrahmen für Krypto-Start-ups würde die Abhängigkeit vom Vereinigten Königreich reduzieren.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.