Bitcoin und traditionelle Märkte – Tauchgang seit Mai in Vergessenheit geraten

Quelle: Shutterstock

Bitcoin und traditionelle Märkte – Tauchgang seit Mai in Vergessenheit geraten

Dank der jüngsten Kursentwicklungen konnte Bitcoin seine Performance gegenüber den Verlgeichsassets weiter ausbauen. Selbst jemand, der im Mai 2018 investiert hätte, wäre inzwischen mit einem Plus herausgegangen.

Seit Anfang November verfolgen wir, wie sich Bitcoin im Vergleich zu traditionellen Märkten schlägt. Dabei geht es nicht um einen trivialen Vergleich der Performance. Institutionelle Investoren sind an Bitcoins Anspruch, ein nicht korreliertes, stabiles Asset zu sein, äußerst interessiert. Im Rahmen eines Gastbeitrags auf €uro Fundresearch hat sich BTC-ECHO der Fragestellung gewidmet, ob Bitcoin und der stark korrelierte Krypto-Markt eine gute Ergänzung für klassische Portfolios darstellen würden. Diese Fragestellung ist es, die institutionelle Investoren am Krypto-Markt interessiert, weniger eine Hoffnung auf einen neuen Bull Run wie Ende 2017.

Um die Eignung für klassische Portfolios zu klären, kann ein Investor verschiedene Größen betrachten. Zum einen wäre es interessant zu sehen, ob und wie stark Bitcoin zu traditionellen Märkten gekoppelt ist. Zum anderen ist ein stabiles Asset für ein langfristiges Investment attraktiv. Die Volatilität des Assets muss zwar nicht extrem gering sein. Sie sollte aber wenigstens über einen längeren Zeitraum eine gewisse Konstanz aufweisen.

Wir achten in dieser Artikelreihe deshalb auf die Korrelation im letzten Monat, die gleitende Volatilität und die gleitende Performance. Die Werte werden für jeden Tag auf der Basis der letzten 30 Tage berechnet. Als Vergleichsassets aus den traditionellen Märkten betrachten wir die Indizes S&P 500, Nikkei und Dax sowie Öl und Gold.

Korrelation: Kryptowährungen vs. traditioneller Markt

Wie man es im Krypto-Sektor kennt: Die Kryptowährungen sind extrem stark miteinander korreliert. Die einzigen zwei wirklich nennenswerten Ausnahmen sind weiterhin der Binance-Coin-Kurs, der Kurs von Bitcoin SV und, wieder Teil der Top 10, Tether-USD. Ansonsten liegen die Korrelationen untereinander bei mindestens 50 Prozent:

 


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Bitcoin ist weiterhin King und da das Interesse seitens institutioneller Investoren weiterhin bei Bitcoin liegt, betrachten wir seine Korrelation zu den traditionellen Märkten. Wie in der letzten Woche sind bis auf Gold alle Vergleichsassets zu Bitcoin negativ korreliert, wobei der Nikkei-Index und Öl nur eine schwache Kopplung besitzen.

Die Korrelation zwischen dem Nikkei-Index und dem Bitcoin-Kurs konnte zwischenzeitlich in den positiven Bereich steigen, fiel jedoch wieder in den negativen Bereich zurück:

Insgesamt liegt die absolute mittlere Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten bei 18 Prozent und ist damit fast gleichauf mit der absoluten Korrelation vom Nikkei-Index. Nur die absolute Kopplung von Gold zu den übrigen Märkten ist mit zehn Prozent deutlich geringer. Unter Berücksichtigung von Kompensationseffekten durch etwaige Antikorrelationen erhält man eine negative Korrelation von 10 Prozent. Auch hier tut sich aktuell Gold mit einer Korrelation von sechs Prozent als das entkoppelste aller Vergleichsassets hervor.

Die Volatilität ist inzwischen unter vier Prozent gefallen. Während die Volatilität des übrigen Markts weiterhin unter einem Prozent liegt und sich kaum bewegt, ist die von Öl weiter gestiegen:

Performance von Bitcoin leicht unter der von Gold

Die jüngste Entwicklung des Bitcoin-Kurses wurde schon an anderen Stellen kommentiert. kein Wunder also, dass diese Entwicklung weiter anhielt. Während die Performance vom Gros der Vergleichsassets mehr oder weniger um die Null herumpendelt oder im Fall von Gold sogar negativ ist, kann Bitcoin einen durchschnittlichen täglichen Kursgewinn von einem Prozent vorweisen:

Dieses Bild schlägt sich verständlicherweise in der Gesamt-Performance seit Anfang 2019 nieder. Bitcoin hat mal wieder größere Returns als alle Vergleichsassets:

In den letzten Wochen haben wir uns die kulminierte Performance seit August angeschaut. Wir sagen, dass jemand, der am 1. August Geld in Bitcoin gesteckt hätte, heute deutlich mehr Profit als mit jedem anderen Asset gemacht hätte. Mit dem jüngsten Kursanstieg kann man dieses virtuelle „All-In“-Experiment weiterspielen. Hätte jemand im Mai 2018 Geld in Bitcoin gesteckt, hätte er zwar einen Drawdown von ungefähr 60 Prozent ertragen müssen. Trotz des Bärenmarkts würde er jedoch jetzt alle anderen Assets geschlagen haben:

Das obige Bild könnten Enthusiasten mit gewisser Begründung als Beweis für den Wert eines Bitcoin-Langzeitinvestments (oder auf Neudeutsch des Hodlns) sehen. Das Bild zeigt jedoch auch eine Sache, die für einen institutionellen Investor schwierig sein könnte. Ein Drawdown von 60 Prozent zeigt, dass Bitcoin immer noch ein riskantes Asset ist. Interesse an diesem riskanten Asset ist dennoch zweifelsohne da. Zu attraktiv ist die geringe Korrelation Bitcoins zum übrigen Markt. Dies gepaart mit der überschaubaren Volatilität und den jüngsten Kursanstiegen macht Bitcoin weiterhin für institutionelle Investoren äußerst interessant.

Daten am 22. Juni von cryptocompare.comfinance.yahoo.com und fred.stlouisfed.org verwendet.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Grünes Licht für Grayscale Kryptofonds: Bitcoin + 4 Altcoins sind an Bord
Grünes Licht für Grayscale Kryptofonds: Bitcoin + 4 Altcoins sind an Bord
Märkte

Grayscale Investments, der weltweit größte Vermögensverwalter für digitale Währungen, hat nun von der FINRA die Erlaubnis für das erste öffentlich notierte Krypto-Wertpapier in den USA erhalten. Hinter dem Wertpapier steht eine vielfältige Auswahl an digitalen Währungen. Der Grayscale Digital Large Cap Fund (DLC) kann nun an außerbörslichen Märkten punkten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Angesagt

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

×
Anzeige