Bitcoin sei Dank: Krypto-Marktkapitalisierung über 300 Milliarden US-Dollar

Quelle: Shutterstock

Bitcoin sei Dank: Krypto-Marktkapitalisierung über 300 Milliarden US-Dollar

Unter Bitcoinern gibt es das Sprichwort „Honeybadger don’t care“, zu Deutsch etwa: „den Honigdachs interessiert es nicht“. Das dürfte die aktuelle Marktlage wohl recht treffend beschreiben. Denn trotz oder vielleicht sogar gerade wegen der Konkurrenz aus dem Hause Facebook macht Bitcoin da weiter, wo er im April 2019 angesetzt hat: Er steigt. Aber wohin geht die Reise?

Der Bitcoin-Kurs notiert zur Stunde bei knapp 9.700 US-Dollar. Die psychologisch wichtige Marke von 10.000 US-Dollar ist also zum Greifen nahe. Doch nicht nur BTC performt dieser Tage überdurchschnittlich. Die gesamte Marktkapitalisierung des Krypto-Markts hat am heutigen Freitag, dem 21. Juni, den Meilenstein von 300 Milliarden US-Dollar passiert. Zuletzt war das ziemlich genau vor einem Jahr der Fall. Sehen wir heute noch die 10.000 US-Dollar?

Wenn wir aus den vergangenen Bullenmärkten eines gelernt haben, dann dass mit Bitcoin immer zu rechnen ist. Während Fear, Uncertainty and Doubt (FUD) in Bärenmärkten noch für veritable Kurseinbrüche sorgen kann, verhält sich Bitcoin während dem Bull Run gegenüber der Nachrichtenlage fast schon ignorant. Deshalb lassen sich die neuesten Kursgewinne auch nicht mit Einzelmeldungen aus dem Bitcoin-Space begründen. Lediglich Facebooks Ankündigung von Project Libra ließe sich hier als Positivmeldung ins Feld führen.

Das Markt-Sentiment scheint indes positiver denn je – deshalb steigt der Kurs. Marktbeobachter sind sich einig, Bitcoin ist so stark wie nie.

4/ Im Bärenmarkt spielen gute Nachrichten keine Rolle. Jede [Negativ-] Rallye wird abverkauft und die Hoffnungen werden unerbittlich zerschlagen. Im Bullenmarkt ist es das Gegenteil. Schlechte Nachrichten sind nicht mehr wichtig und jeder Dip wird von Käufern, die geeignete Einstiegspunkte suchen, aufgekauft.

Vijay Boyapati

Lehren aus dem letzten Bitcoin-Bullenmarkt

Die Kryptowährung Nr. 1 hat am 28. November 2017 erstmals die 10.000 US-Dollar geknackt. Danach dauerte es nur noch etwa zwei Wochen, bis Bitcoin sein Allzeithoch bei knapp 20.000 US-Dollar erreicht hatte. Bitcoins parabolische Run-ups können jederzeit passieren.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Während der Dezember 2017 das Ende eines zweijährigen Bullenmarkts markierte, befinden wir uns derzeit gerade einmal am Anfang. Institutionalisierte Finanzprodukte erobern die Märkte, Facebook legitimiert digitale Währungen und auch in der Medienlandschaft berichtet man zunehmend reflektiert über den Krypto-Space. „Dieses Mal ist alles anders“ avanciert daher zurecht zum Meme.

Auch auf der technischen Seite darf man getrost eine bullishe Position einnehmen. Wie unser Chief Analyst Dr. Philipp Giese verrät, liegt das nächste Kursziel bei über 11.000 US-Dollar:

Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs konnte seine Position weiter ausbauen und über das ehemalige Jahreshoch von Ende Mai nun nachhaltig steigen. Ein steigender MACD, ein steigender RSI und ein hoher Aroon-Up-Indikator sprechen insgesamt eine bullishe Sprache. Nach Steigen über die Resistance bei 9.948 US-Dollar kann man eine Long Position wagen, bei der das erste Target bei 11.417 US-Dollar liegt. Als Stop Loss bieten sich die 9.165 US-Dollar an.

Dr. Philipp Giese, Chief Analyst bei BTC-ECHO

Altcoins ziehen mit

Bitcoin ist und bleibt Zugpferd des Krypto-Markts. Wie man anhand von Ethereum jedoch sehen kann, haben Altcoins durchaus das Potenzial, König Bitcoins Performance kurzfristig zu schlagen. So stieg die zweitgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung innerhalb der letzten 24 Stunden um 5,6 Prozent an. Bei BTC waren es „nur“ 3,9 Prozent Zuwachs.

Disclaimer: Die beschriebenen Inhalte dienen nur zur Information und stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Kryptowährungen oder anderen verwandten Finanzmarktinstrumenten dar.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Angesagt

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: