Bitcoin-Skalierung auf der Blockchain? Über off-Chain, on-Chain und verhärtete Fronten

Quelle: Woman legs in different shoes

Bitcoin-Skalierung auf der Blockchain? Über off-Chain, on-Chain und verhärtete Fronten

Mithilfe von Bitcoin Unlimited möchte Bitcoin Cash die Blockchain On-Chain skalieren. Da die Fronten zwischen Bitcoin Cash und Bitcoin verhärtet ist sieht eine Seite dies als einzige Lösung, während die andere Seite off-Chain skalieren möchte. Was kann man jedoch für und gegen eine der beiden Lösungen sagen?

Bitcoin Cash plant eine Hard Fork, um die Blöckgröße ein weiteres Mal anzuheben. Die Debatte bezüglich der Skalierung von Bitcoin nahm in den letzten Jahren immer drastischere Züge an. Entsprechend gibt es nun zwei “Bitcoin-Blockchains”. Viele fragen sich, welche mehr Potenzial besitzt – was zu leidenschaftlichen Debatten führen kann. Ob das pro und kontra abzuwägen seien die beiden Lösungen von Bitcoin Cash und Bitcoin einmal vorgestellt.

Skalierung auf der Baselayer

Die “Baselayer” von Bitcoin ist die Blockchain. Besser gesagt, die fundamentalste Ebene auf der das Netzwerk basiert. Es ist kein Geheimnis, dass die Blockchain langsam und teuer ist. Der Platz in einem Block ist knapp, deswegen müssen Sender mit ihren Transaktionskosten in einen Wettbewerb eintreten. Der Ansatz von Bitcoin Unlimited ist es diese Knappheit zu eliminieren und die Wahl der Blockgröße den Minern zu überlassen.

Prinzipiell lässt sich so die Blockchain skalieren. Es ist auch die einfachere Lösung und auf den ersten Blick näher an dem, was Satoshi Nakamoto im Sinn hatte. Jedoch ist das nur ein Etappensieg. Nehmen wir eine durchschnittliche Transaktionsgröße von einem Kilobyte an und möchten die Blockgröße so erhöhen, dass die Transaktionsrate von VISA erreicht wird. VISA verarbeitet, konservativ geschätzt, 1.500 Transaktionen pro Sekunde. Innerhalb von 10 Minuten sind das 900.000 Transaktionen. Mit einer durchschnittlichen Transaktionsgröße von einem Kilobyte würde man auf eine Blockgröße von knapp einem Gigabyte kommen.

Andere Kryptowährungen setzen darauf, neben der Blockgröße die Blockzeit zu optimieren. Ethereum hat eine Blockzeit von 15 Sekunden. Es werden also vierzigmal so viele Blöcke erzeugt wie bei Bitcoin oder Bitcoin Cash. Zum Einen ist mit dieser kurzen Blockzeit immer noch eine Blockgröße von 23 Megabyte notwendig, um so viele Transaktionen wie VISA zu verarbeiten, zum Zweiten kann man bei einer kurzen Blockzeit nicht gewährleisten, dass alle Nodes Kenntnis von einer Transaktion vor Integration in einem Block nehmen.

Außerdem wird bei der On-Chain-Lösung übersehen, dass dies – sei es über eine kurze Blockzeit oder eine hohe Blockgröße – für die Dezentralisierung des Netzwerks kontraproduktiv ist. Kleinere Mining-Pools werden größere Blöcke mit noch geringerer Wahrscheinlichkeit erzeugen können und auch die Blockchain wird schneller wachsen. Dadurch werden private Nodehoster de-facto ausgeschlossen.

Skalierung durch Second Layer

Die alternative Lösung zur sogenannten “On-Chain-Skalierung” ist die – wer hätte es gedacht – “Off-Chain-Skalierung”. Mit anderen Worten, die Lösung ist das Lighning Network. Eine zusätzliche Ebene wird mit Software über die Blockchain gespannt und ermöglicht instantane und günstige Transaktionen. Das Lightning Network ist vergleichbar mit dem Internet selbst: Man kann sich durch das Eröffnen eines Payment-Channels damit verbinden und daraufhin Transaktionen an jede Person im Netzwerk versenden. Die Transaktionen im Lightning Network werden selten tatsächlich in die Blockchain geschrieben. Das spart Kosten! Nichtsdestotrotz erbt das Lightning Network die Sicherheit von Bitcoin und kann mit diesem schnell interagieren. Es wundert deshalb nicht, dass auch andere Kryptowährungen wie Litecoin oder Ethereum sich mit entsprechenden Systemen auseinander setzen.

Das Lightning Network steckt noch in den Kinderschuhen. Nutzer verloren ihr Geld und manche Kritiker machen sich Sorgen, dass durch Lightning Nodes eine neue Form der Treuhänderschaft entsteht. So würde ebenso wie bei den Big Blocks die Dezentralität geopfert.

Wer gewinnt? Der Markt!

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass On-Chain-Skalierung schwierig ist und Off-Chain-Skalierung noch in den Testschuhen steckt. Wer also hat die Nase vorn? Sollen wir alle Bitcoin-Maximalisten werden oder ist Bitcoin Cash der wahre Bitcoin, wie Roger Ver nicht müde wird zu betonen? Oder wird am Ende Ethereum, Ripple oder gar Verge das Rennen machen?

Vor einiger Zeit verglich ein Redner auf dem in BTC-ECHO besprochenen Blockstack-Event den Maximalismus im Krypto-Sektor mit dem Nationalismus. Als Alternative kann man sich in der Welt der Linux-Distributionen umschauen. Die Anzahl ist, ähnlich wie im Fall der Kryptowährungen, mannigfaltig und reicht von anwenderfreundlichen Distributionen wie Ubuntu zu äußerst flexiblen, leichtgewichtigen wie Gentoo.

Statt seine eigene Kryptowährung zum ultimativen Allheilmittel zu erklären, sollte man sich an der Vielfalt der unterschiedlichen Kryptowährungen erfreuen. Wir alle können, frei nach den Bonmots be your own bank und do your own research, off-Chain-Lösungen und on-Chain-Lösungen ausprobieren. Man muss sich nicht einmal für eine der Lösungen festlegen, sondern kann überlegen, welche für welchen Use Case sinnvoller ist. Zum Glück gibt es im Bitcoin Ökosystem eine Lösung hierfür: die Hard Fork. Wenn es einfach nicht mehr weiter geht, die Fronten verhärtet sind, bietet eine Hard Fork die Möglichkeit, beide Ansätze zu realisieren. Lang lebe der Konsens!

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht
Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht
Kommentar

Die Unchain-Konferenz auf dem Berliner Holzmarkt bot so manches Schmankerl für den Bitcoiner von Welt. Neben bekannten Szenegrößen wie Tone Vays und Brock Pierce hatte am ersten Konferenztag auch Hans-Werner Sinn seinen Auftritt. Seinen Talk kann man nur als Fundamentalkritik an der Niedgridzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) begreifen. Wieso Sinn Bitcoiner ist.

Token für die Welt: Binance Charity und TronBet veranstalten Pokertunier für „Kinder in Afrika“
Token für die Welt: Binance Charity und TronBet veranstalten Pokertunier für „Kinder in Afrika“
Kommentar

Der Wohltätigkeitsarm der Bitcoin-Börse Binance veranstaltet gemeinsam mit der Tron-Wettplattform TronBet ein Pokertunier für karitative Zwecke. Die Einnahmen sollen ugandischen Kindern zugute kommen. Für den „Binance Charity Poker Cup“ geben sich Szenegrößen wie Börsen-Chef Changpeng Zhao, Tron-CEO Justin Sun und der Litecoin-Gründer Charly Lee ein Stelldichein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
    Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung steigt zum Ende der Woche erneut über 270 Mrd. US-Dollar. Die Top 10 der Altcoins, insbesondere von Litecoin, zeigen zum Wochenausklang mehrheitlich eine positive Wochenperformance.  

    Vernetzte Industrie: 100 Japanische Hersteller teilen Produktionsdaten via Blockchain
    Vernetzte Industrie: 100 Japanische Hersteller teilen Produktionsdaten via Blockchain
    Blockchain

    Insgesamt 100 japanische Hersteller von Industriegütern wollen künftig Produktionsdaten über ein gemeinsames Blockchain-System miteinander austauschen. Damit soll die derzeit lahmende Industrie effizienter werden. Dabei soll das Projekt vor allem kleineren Unternehmen unter die Arme greifen, konkurrenzfähig zu bleiben. Aufgrund internationaler Konkurrenz und Einbußen im Exportgeschäft sieht sich die japanische Industrie steigendem Druck ausgesetzt.

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz temporärer Flaute weiter an der Spitze
    Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz temporärer Flaute weiter an der Spitze
    Märkte

    Vor dem Wochenende zeigte der Bitcoin-Kurs etwas Schwäche, wodurch seine Performance temporär auf das Niveau der Vergleichsassets sank. Dennoch überragt die kumulierte Performance seit August 2018 wieder die der Vergleichsassets.

    Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
    Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
    Blockchain

    Das isländische Blockchain Start-up Monerium darf sich nach einer Entscheidung des EMI nun offiziell als E-Geld-Institut bezeichnen.

    Angesagt

    GlobalCoin: Testnet startet nächste Woche – Neue Details zu Facebooks Libra Association
    Altcoins

    Berichten zufolge geht Facebooks Libra-Blockchain bereits nächste Woche testweise an den Start. Zudem kursiert eine Liste von namhaften Partnerunternehmen, zu denen Uber, ebay, PayPal und MasterCard gehören. Alles, was man zu Libra wissen muss.

    Jack Dorsey: Bitcoin wird die Währung des Internet – das Meinungs-ECHO
    Kolumne

    Dass Jack Dorsey Bitcoin gegenüber nicht abgeneigt ist, hat der Twitter-CEO an vielen Stellen bereits gezeigt. Im Interview mit Quartz unterstreicht der Serienunternehmer seine bullishe Haltung. Demnach kann Bitcoin zur nativen Währung des globalen Internets werden.

    Europol: Krypto-Experten tagen zu Sicherheitsthemen
    Sicherheit

    Etwa 300 Krypto-Experten trafen diese Woche in Den Haag auf Einladung von Europol zusammen. Die Teilnehmer aus Privatwirtschaft und von staatlichen Strafverfolgungsinstanzen berieten während der sechsten Cryptocurrency Conference über Kooperationsmöglichkeiten im Bereich der Krypto-Kriminalität. Neben dem Austausch von Strafverfolgungsstrategien stellte Europol ein neues Trainings-Tool vor. Dies soll Behörden in Zukunft auf spielerische Art und Weise im Umgang mit Cyber-Kriminalität schulen.

    FATF fordert Überwachung von Bitcoin-Börsen: Das Regulierungs-ECHO
    Kolumne

    Allen voran das Treffen der G20-Finanzminister gibt uns einen Einblick in den möglichen Umgang mit Bitcoin und Co. Das Credo: Man strebe ein multilaterales Regelwerk an. Auf der anderen Seite dürften bald erscheinende Leitlinien der Financial Action Task Force für strengere Regelungen im Umgang mit Krypto-Börsen sorgen. 

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Das Kryptokompass Magazin

    Aktuelle Juni Ausgabe inkl. Bitcoin Sammlermünze gratis!

    Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin Sammlermünze GRATIS!