Vertcoin, Litecoin und Vertcoin – Was braut sich da zusammen?

Quelle: Vertcoin

Litecoin und Vertcoin – Was braut sich da zusammen?

Ein Blick auf die Roadmap von Litecoin erwähnt Vertcoin – Was hat es mit diesem Jointventure auf sich?

Dass in White Papers andere, ältere Kryptowährungen erwähnt werden, ist nichts Ungewöhnliches – auf diese Weise lassen sich sehr gut Alleinstellungsmerkmale herausarbeiten oder mögliche Kooperationen darstellen.

Prinzipiell ist auch eine Erwähnung einer anderen Kryptowährung in der Roadmap von Litecoin nicht verwunderlich. Was jedoch viele erstaunte, war, welche Kooperation sich anbahnt: Nicht Bitcoin, Ethereum oder IOTA werden hier erwähnt, sondern Vertcoin.

Vertcoin ist zwar älteren Hasen bekannt, steht aber aktuell auf Platz 109 hinsichtlich des Marktkapitals, sodass viele die Währung nicht auf dem Radar haben. Was ist also Vertcoin und was hat es mit dieser Erwähnung seitens Litecoin auf sich?

Vertcoin – ein Coin für Dezentralität

Vertcoin existiert schon etwas länger – auf Bitcointalk stammt der erste Announcement-Thread von Januar 2014. Damals war schon ein Thema aktuell, welches immer noch kontrovers diskutiert wird und seinen Anteil an der Skalierungsdebatte Bitcoins hat: Durch die Möglichkeit, mit ASICs zu minen, wurde das Mining zu einem immer zentralisierteren Sektor.


Vertcoin, Litecoin und Vertcoin – Was braut sich da zusammen?
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Schon Litecoin hat diese Entwicklung mit Sorge betrachtet, der Wechsel von SHA256 auf Scrypt versprach jedoch dem durchschnittlichen Miner eine gewisse Chance, mit CPU oder zumindest mit GPU noch effektiv minen zu können. Die Entwicklung von Scrypt ASICs hat leider auch hier zu einer Zentralisierung geführt.

Was Vertcoin ursprünglich gemacht hat war, den Scrypt-Algorithmus derart zu modifizieren, dass die notwendige Speichernutzung mit der Zeit anstieg, sodass für ASICs immer zu viel Arbeitsspeicher benötigt wurde. Dieser Algorithmus ist auch als Scyrpt-N bekannt.

Inzwischen wechselte Vertcoin zu Lyra2RE, einem neuen Proof-of-Work-Algorithmus, der als Antwort auf scrypt-n-fähige ASICs entwickelt wurde. Leider ist das dazugehörige White Paper nicht mehr auf der Homepage verfügbar, sodass die entsprechenden technischen Details nicht vertieft werden können.

Transaktionen zwischen verschiedenen Blockchains dank Atomic Swaps

Auch wenn das schade ist und auch wenn Vertcoin mit Stealth Addresses und 1-Click-Vertcoin-Minern interessante Features bieten beziehungsweise entwickeln möchte, waren diese nicht der Grund, warum in jüngsten Tagen Vertcoin wieder mehr im Gespräch war. Hauptgrund war vielmehr die schon genannte Erwähnung der Kryptowährung in der Roadmap Litecoins.

Der Hintergrund dieser Erwähnung betrifft das Lightning Network: Sowohl Litecoin als auch Vertcoin haben Segregated Witness aktiviert und beide bereits seit Monaten. Damit sind sie nicht nur schneller als Bitcoin gewesen, Vertcoin kann auch seit mehreren Monaten Lightning-Network-Transaktionen vorweisen. Nun ist Litecoin nachgezogen – was sicherlich ein Grund für den rapiden Preisanstieg vor dem Bloody Monday war.

Das Lightning Network lagert Transaktionen aus der Blockchain aus und erlaubt so instantane Zahlungen, was natürlich einen großen Einfluss auf die Skalierbarkeit und Transaktionshöhe haben wird.

Kurz gefasst baut das Lightning Network auf dem Prinzip von Payment-Channels auf, welche über bestimmte Smart Contracts gesichert sind, die als Hashed Timelocked Contracts bezeichnet werden. Hier ist noch besonders zu betonen, dass diese Art von Smart Contracts schon im Bitcoin Script und entsprechend einem Großteil der auf Bitcoin zurückgehenden Blockchains implementiert werden kann.

Wenn derartige bidirektionale Payment-Channel nicht nur zwischen zwei einzelnen Peers, sondern über ein ganzes Netzwerk gespannt sind, kann jeder jeden sofort bezahlen – und ein Lightning Network wurde gebildet.

So weit ist das nicht nur bekannt, sondern vielen, die die Segregated-Witness-Debatte verfolgt haben, auch bewusst. Ein besonderes Extra ist, dass Payment Channels sogenannte Atomic Swaps zwischen unterschiedlichen Blockchains erlauben und damit einen dezentralen Exchange ermöglichen, über die schnell Coins zwischen unterschiedlichen Blockchains getauscht werden können.

Die Realisierung von Atomic Swaps über das Lightning Network bietet aber noch weitere Möglichkeiten. Zur Veranschaulichung sei auf die klassischen Kommunikationspartner Alice, Bob und Carol verwiesen. Sagen wir, Alice kauft von Bob einen Fernseher. Wenn Alice auf der Blockchain A Ihr Geld ablegt, Bob jedoch auf Blockchain B, wird bisher ein Exchange benötigt, um Zahlungstransaktionen zu finalisieren. Über das Lightning Network kann Carol, die auf beiden Blockchains aktiv ist, als Intermediär dienen. Wenn auf den verschiedenen Blockchains das Lightning Network etabliert ist, werden Payment Channels vorhanden sein, die eine blockchain-übergreifende Bezahlung ermöglichen – ohne dass Alice und Bob konkrete Vereinbarungen mit Carol getroffen haben.

Da nun Litecoin und Vertcoin zu den ersten Kryptowährungen gehören, welche das Lightning Network implementiert haben, sind diese natürlich prädestiniert dazu, als Testkandidaten oder Pioniere eine solche blockchain-übergreifende Transaktion zu realisieren. Dass Litecoin hier nicht auf Bitcoin warten möchte, ist auch sinnvoll. Ein Misserfolg auf der Blockchain mit dem größten Marktkapital hätte negative Folgen für das gesamte Ökosystem.

In der Hinsicht ist das Jointventure mit Vertcoin ein Testlauf für die Blockchain-Technologie selbst. Natürlich kann sich dies auch auf Vertcoin, eine Kryptowährung, die in den letzten Monaten etwas in der Versenkung verschwunden ist, durch diese Entwicklung profitieren. Dank der Roadmap Litecoins sind jedenfalls Leute wieder auf Vertcoin aufmerksam geworden.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Vertcoin, Litecoin und Vertcoin – Was braut sich da zusammen?
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Vertcoin, Litecoin und Vertcoin – Was braut sich da zusammen?
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Vertcoin, Litecoin und Vertcoin – Was braut sich da zusammen?
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen Blockchain-basierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Vertcoin, Litecoin und Vertcoin – Was braut sich da zusammen?
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Vertcoin, Litecoin und Vertcoin – Was braut sich da zusammen?
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Vertcoin, Litecoin und Vertcoin – Was braut sich da zusammen?
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Angesagt

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.