Hard Fork, Kein Besteck #1: Was ist eine Hard Fork?

Quelle: Bitcoin BTC BCash BCH Cryptocurrency Coin Soft Hard Fork Concept via Shutterstock

Kein Besteck #1: Was ist eine Hard Fork?

Der Begriff “Fork” läuft einem in der Krypto-Welt früher oder später über den Weg. Da gibt es “harte” und “softe” Gabeln – aber was ist das genau? Dieser Zweiteiler erkundet sowohl Hard Forks als auch Soft Forks und verdeutlicht diese an einem kulinarischen Beispiel.

Abstrakt gesprochen ist eine Hard Fork ein nicht-rückwärts-kompatibles Update der Konsensregeln. Klingt einfach, aber was bedeutet das? Kurz: Wer bei der Hard Fork mitmachen möchte, muss sich an die neuen Regeln halten. Alle Nutzer, die nach wie vor den alten Regeln folgen, sind nicht im neuen Netzwerk. Einstimmigkeit mit den neuen Regeln symbolisiert man im Blockchain-Kosmos mit entsprechender Software. Um “sich an die neuen Regeln zu halten”, müssen die Teilnehmer ihre Krypto-Software updaten. Das kann eine Wallet sein oder ein Mining Client. Die neue Software hält sich automatisch an die neuen Regeln. Wichtig: Die Partizipation an einer Hard Fork ist “opt-in”, das heißt man muss aktiv etwas unternehmen – aktiv den neuen Konsensregeln zustimmen. Alle, die nicht updaten, werden auf einer alten Chain zurück gelassen. Dazu gleich mehr.

Vegetarier zu Fleisch-Esser = Hard Fork

Betrachten wir eine Hard Fork weit ab von Bitcoin und Blockchain, anhand eines Beispiels aus der echten Welt:

Man stelle sich eine Gruppe Vegetarier vor, die sich kollektiv auf die (Konsens-)Regel “Wir essen kein Fleisch” einigen. Jetzt ändert ein Teil der Gruppe ihre Meinung und möchte auch Fleisch verzehren. Die Personen schließen sich zusammen und bestimmen, eine Hard Fork durchzuführen. “Wir essen auch Fleisch” heißt die neue Regel. Natürlich gibt es für Menschen keine Software, die sie sich herunter laden. Im Beispiel wäre das Update eher der Gedanke “Fleisch ist erlaubt”. Nichtsdestotrotz, die Analogie steht: Wer seine Regeln aktualisiert, ist nicht mehr mit dem alten Protokoll (oder: dem alten Regelwerk) kompatibel. Ein Vegetarier würde eine Mahlzeit mit Fleisch immer noch ablehnen.

Eine Hard Fork impliziert einen Chain-Split

Noch ein weiteres Charakteristikum einer Hard Fork: Die Blockchain spaltet sich. Eine Hard Fork wird ab einer bestimmten Blockhöhe aktiviert. Besser gesagt: In der neuen Software steht die Bedingung “Wenn Block Nummer X kommt, halte dich an die neuen Regeln”. Das ist einer der Gründe, warum die Software auf den neusten Stand gebracht werden muss. Diese Bedingung bedeutet, dass ab Block X die neuen Regeln gelten. Wer sich zur Zeit von Block X an die alten Regeln hält, bleibt auf einer alten Chain. Vorstellen kann man sich das wie ein Paralleluniversum, das ab einem bestimmten Moment nicht mehr identisch abläuft. Beide Chains kommen vom selben Ursprung, entwickeln sich mit der Zeit aber immer weiter auseinander.


Hard Fork, Kein Besteck #1: Was ist eine Hard Fork?
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das ist auch der Grund für doppelte Coins. Wer Geld auf der alten Chain – vor der Hard Fork – hatte, hat dieses Geld auch auf der neuen Fork; und nach wie vor auf der alten. Die Anzahl der Token hat sich in gewisser Weise verdoppelt. Das impliziert nicht, dass sich der Preis verdoppelt – eigentlich sollte sich dieser erstmal halbieren nach einer Hard Fork.

Eine Hard Fork ist also eine Änderung der Regeln, die keine Rückwärts-Kompatibilität zulässt. Deswegen spaltet sich die Blockchain im Falle einer Hard Fork. Die alte Blockchain existiert nach wie vor unter den alten Regeln.

Bekannte Beispiele für Hard Forks

An dieser Stelle werden zwei bekannte Hard Fork Beispiele aus der Krptoindustrie beleuchtet:

  1. Ethereum: Mit dem DAO-Hack gingen gut 150 Millionen US-Dollar “verloren”. Die Ethereum Foundation entschied sich dazu die Zeit zurück zu drehen – bevor der Hack passiert war. Das war nicht gemäß der ETH-Konsensregeln. Eine Hard Fork musste eingeführt werden. Ethereum (ETH) ist die neue Chain seit damals; Ethereum Classic (ETC) ist die alte Chain, die den DAO-Hack nicht rückgängig gemacht haben.
  2. Bitcoin Cash: Für die Skalierung der Blockchain forderte Bitcoin Unlimited die Vergrößerung der Blockgröße. Die Konsensregeln begrenzten die Blöckgröße in Bitcoin auf 1 MB. Bitcoin Cash (BCH) ist eine Hard Fork, die unter anderem diesen Parameter angehoben hat; Bitcoin (BTC) ist die alte Chain (engl. = Legacy Chain).

Damit sollte klar sein, was eine Hard Fork ist und was sie macht. Allerdings ist das Claimen der Hard Forks nicht immer problemlos. Außerdem ist eine Mehrheit essentiell, wenn man ein Projekt unter dem gleichen Namen Hard Forken möchte. Ansonsten landet man schnell im Bcash-Camp (Bitcoin Cash).

Ob Vegetarier oder Carnivore, die Entscheidung muss jeder selbst treffen. Wichtig ist: die Software bestimmt, welchen Regeln man folgt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Hard Fork, Kein Besteck #1: Was ist eine Hard Fork?
@aantonop fährt „Bitcoin-Begründer“ in die Parade – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Andreas Antonopoulos versteht keinen Spaß, wenn es um falsche Behauptungen geht. Der Bitcoin-Evangelist und vagabundierende Dozent hat auf Twitter zum Angriff auf einen deutschen DJ, der behauptet, Bitcoin miterfunden zu haben, geblasen. Unterdessen sorgte die Halbierung der XLM-Menge für gemischte Reaktionen in der Stellar Community.

Hard Fork, Kein Besteck #1: Was ist eine Hard Fork?
5 Twitter Threads für den perfekten Bitcoin Pitch
Bitcoin

Für viele Bitcoiner avanciert Twitter zum Medium Nr. 1. Denn anstatt von Hass und Hetze werden hier zum Teil hochkomplexe Ideen besprochen. Besonders geeignet sind dafür sogenannte Threads.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Hard Fork, Kein Besteck #1: Was ist eine Hard Fork?
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Hard Fork, Kein Besteck #1: Was ist eine Hard Fork?
Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.

Hard Fork, Kein Besteck #1: Was ist eine Hard Fork?
Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Startet bald die neue Rallye?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs weist ein aufstrebendes Triangle Pattern im Stundenchart auf. Diesem leicht bearishen Sentiment steht die bullishe Divergenz des RSI im Vierstundenchart. Ethereum scheint schlie0lich im Wertepaar ETH/BTC einen Boden erreicht zu haben.

Hard Fork, Kein Besteck #1: Was ist eine Hard Fork?
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Angesagt

Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Bitcoin: Bakkt öffnet Warehouse für breiteres Publikum
Bitcoin

Der Krypto-Verwahrer Bakkt erhöht stetig seine Reichweite. Mit der aktuellen Erweiterung seiner Custody-Lösung setzt der Bitcoin-Futures-Anbieter weiterhin auf institutionelle Investoren.

Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen.