Risiken bei Bitcoin Cash & Co? Ein kritischer Blick auf das Claiming bei Hard Forks

Quelle: Curved fork with raised middle finger

Risiken bei Bitcoin Cash & Co? Ein kritischer Blick auf das Claiming bei Hard Forks

Ist Free Money bei Hard Forks wirklich frei? Blockchain-Experte Andreas Antonopoulos weist darauf hin, dass der Nutzer mit etwas sehr Wertvollem zahlen muss: seiner Privatsphäre. Doch er riskiert noch mehr. 

Mit Ausnahme der nun verschobenen Monero-Fork MoneroV ist es inzwischen etwas ruhiger um Hard Forks geworden. Nun hat sich Andreas Antonopoulos zu diesem Thema kurz geäußert und auf den damit verbundenen Preis hingewiesen. Andreas Antonopoulos ist einer der bekanntesten Blockchain-Experten und mehrfacher Buchautor. In einer Q&A-Session hat ein Zuhörer ihm die Frage nach dem Sinn von Hard Forks gestellt.

Andreas hat sich bezüglich dem Sinn und Unsinn von Hard Forks wie Bitcoin Cash und Bitcoin Gold seiner Meinung enthalten. Er wies jedoch auf einen größtenteils übersehenen Punkt hin: Das Claimen von Coins auf einer nach einer Hard Fork neu existierenden Blockchain ist nicht kostenlos. Der Claimende muss mit einem Teil seiner Privatsphäre zahlen.

Ein Großteil jener Anleger, die ihre Coins nach der Hard Fork claimen, gehen eher unbedacht damit um. Sie transferieren das Geld aus allen mit ihrem Private Key verbundenen Adressen (oder genauer UXTOs) zu einer einzelnen Zieladresse. Beispielsweise senden sie nach der Fork zwischen Bitcoin und Bitcoin Cash das gesamte Geld auf der Bitcoin-Cash-Blockchain an eine neue Adresse.

Schon jetzt würde ein aufmerksamer Beobachter erkennen können, dass alle gebündelten Adressen zu einer Entität gehören. Das Wissen könnte er nun auf die Bitcoin-Blockchain übertragen. So können Analysten auf den Blockchains von Bitcoin und Bitcoin Cash mehr Adressen als vorher zuordnen.

Wenn die Zieladresse zu einer Exchange gehört, ist die Pseudonymität dank KYC-Regulationen nicht nur auf der Bitcoin-Cash-Blockchain, sondern auch auf der Bitcoin-Blockchain dahin.

Gefahr durch Address Reuse auf Hard Forks

Ein zusätzlicher Gedanke drängt sich nach dem Schauen des Videos auf: Das unbedachte Wirken auf nach einer Hard Fork entstandenen Blockchain kann dazu führen, dass Transaktionen mit derselben Adresse ausgeführt werden.

Auch auf einer einzelnen Blockchain wird immer dazu geraten, dass für Transaktionen nicht immer dieselbe Wallet-Adresse genutzt wird. Der Grund ist Sicherheit: Wenn jemand von seiner Wallet an eine bestimmte Adresse Geld sendet, verifiziert er diese Transaktion durch eine Signatur, die aus seinem Private Key und dem Public Key des Empfängers gebildet wird. Die Public Keys, beziehungsweise ihre Hashes, liegen transparent auf der Blockchain.

Mit jeder Transaktion, die ein unbedachter Nutzer von derselben Wallet-Adresse sendet, verringert er die Sicherheit seines Private Keys. Er gibt etwaigen Hackern einfach eine Menge an Information: Dem Beobachter von Außen wird dann eine Menge an Signaturen bekannt sein, die alle auf denselben Zahlungsgeber zurückgehen.

Das lässt sich auf Hard Forks übertragen: Wenn ein Anleger Transaktionen von Wallets auf Bitcoin Cash und Bitcoin ausführt, die dieselbe Adresse besitzen, können Hacker, die die verschiedenen Chains beobachten, diese Sicherheitslücke nutzen, um den Private Key für die auf den Bitcoin- und Bitcoin-Cash-Blockchains zu findenden Wallets zu öffnen.

Sende Coins mit Bedacht!

Was kann man also tun? Vorsichtige Anleger übertragen vor der Hard Fork das Geld auf eine Wallet und senden es danach an die Ursprungswallet zurück. Das sollte er aus oben genannten Gründen gegebenenfalls nicht nur in einer Transaktion tun. Außerdem sollte er darauf achten, mit unterschiedlichen Wallet-Adressen zu arbeiten.

Ebenso kann der Anleger beim Claimen auf der neu entstandenen Blockchain verfahren. Er muss nicht alles in einer Transaktion veräußern, sondern kann dies auf mehrere aufteilen. Das kann mithilfe unterschiedlicher Wallet-Adressen geschehen.

Die einfachste Möglichkeit ist natürlich, dass man erstmal nichts tut. Die Coins werden nicht schlecht, entsprechend gibt es keine zwingende Notwendigkeit, diese sofort zu veräußern. Viele Anleger, die frei nach dem Motto Hodl eher langfristig investiert sind, tun dies ohnehin unbewusst!

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

So röstet die Ripple-Community Western Union auf Twitter
So röstet die Ripple-Community Western Union auf Twitter
Altcoins

Auf Twitter verkündet Western Union stolz, dass sie bereit für Kryptowährungen wie Bitcoin, Ripple, Ethereum & Co.

EOS: Block-Produzenten kämpfen mit sinkenden Kursen
EOS: Block-Produzenten kämpfen mit sinkenden Kursen
Altcoins

Block-Produzenten bei EOS haben stark mit den sinkenden Kursen zu kämpfen.

Ambazonia: Kamerun-Separatisten rufen AmbaCoin ins Leben
Ambazonia: Kamerun-Separatisten rufen AmbaCoin ins Leben
Altcoins

AmbaCoin heißt die Kryptowährung, die dem separatistischen Staat Ambazonia zu finanzieller Unabhängigkeit verhelfen soll.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Cambridge: Zweiter Krypto-Report zum globalen Blockchain-Ökosystem
    Cambridge: Zweiter Krypto-Report zum globalen Blockchain-Ökosystem
    Krypto

    Die Elite-Universität Cambrige hat ihre zweite Studie zum globalen Krypto-Markt veröffentlicht.

    So röstet die Ripple-Community Western Union auf Twitter
    So röstet die Ripple-Community Western Union auf Twitter
    Altcoins

    Auf Twitter verkündet Western Union stolz, dass sie bereit für Kryptowährungen wie Bitcoin, Ripple, Ethereum & Co.

    Bitcoin erobert das All – mit Blockstream-Satelliten
    Bitcoin erobert das All – mit Blockstream-Satelliten
    Bitcoin

    Bitcoin im All: Blockstream hat ihren Satellitenservice nun auf den asiatisch-pazifischen Raum ausgedehnt.

    Bitcoin-Kurs und Altcoins steigen – Grünes Licht am Ende des Tunnels?
    Bitcoin-Kurs und Altcoins steigen – Grünes Licht am Ende des Tunnels?
    Märkte

    Der Bitcoin-Kurs kämpft nach wie vor mit der 3.500-US-Dollar-Marke. Der Ripple-Kurs konnte bisweilen um 14 Prozent zulegen, selbst Ethereum und IOTA konnten zulegen.

    Angesagt

    Malaysia: Erste physische Blockchain-Bank der Welt geplant
    Blockchain

    In Malaysia ist die weltweit erste physische Blockchain-Bank gegründet worden.

    Coinbase-IPO: Börse Hongkong gibt sich skeptisch
    Märkte

    Die starke Abhängigkeit vom Bitcoin-Markt könnte den geplanten Börsengang vom Mining-Giganten Bitmain gefährden.

    Podcast: Der große Jahresrückblick 2018 mit Dr. Julian Hosp
    Bitcoin

    Das ging wieder mal ruckzuck: 2018 neigt sich dem Ende zu.

    Bitcoin Anzahl – Wie viele Bitcoin gibt es?
    Bitcoin

    Die höchste Anzahl an Bitcoin ist auf knapp unter 21 Millionen Bitcoin begrenzt (genau: 20.999.999,9769 BTC).