Risiken bei Bitcoin Cash & Co? Ein kritischer Blick auf das Claiming bei Hard Forks

Quelle: Curved fork with raised middle finger

Risiken bei Bitcoin Cash & Co? Ein kritischer Blick auf das Claiming bei Hard Forks

Ist Free Money bei Hard Forks wirklich frei? Blockchain-Experte Andreas Antonopoulos weist darauf hin, dass der Nutzer mit etwas sehr Wertvollem zahlen muss: seiner Privatsphäre. Doch er riskiert noch mehr. 

Mit Ausnahme der nun verschobenen Monero-Fork MoneroV ist es inzwischen etwas ruhiger um Hard Forks geworden. Nun hat sich Andreas Antonopoulos zu diesem Thema kurz geäußert und auf den damit verbundenen Preis hingewiesen. Andreas Antonopoulos ist einer der bekanntesten Blockchain-Experten und mehrfacher Buchautor. In einer Q&A-Session hat ein Zuhörer ihm die Frage nach dem Sinn von Hard Forks gestellt.

Andreas hat sich bezüglich dem Sinn und Unsinn von Hard Forks wie Bitcoin Cash und Bitcoin Gold seiner Meinung enthalten. Er wies jedoch auf einen größtenteils übersehenen Punkt hin: Das Claimen von Coins auf einer nach einer Hard Fork neu existierenden Blockchain ist nicht kostenlos. Der Claimende muss mit einem Teil seiner Privatsphäre zahlen.

Ein Großteil jener Anleger, die ihre Coins nach der Hard Fork claimen, gehen eher unbedacht damit um. Sie transferieren das Geld aus allen mit ihrem Private Key verbundenen Adressen (oder genauer UXTOs) zu einer einzelnen Zieladresse. Beispielsweise senden sie nach der Fork zwischen Bitcoin und Bitcoin Cash das gesamte Geld auf der Bitcoin-Cash-Blockchain an eine neue Adresse.

Schon jetzt würde ein aufmerksamer Beobachter erkennen können, dass alle gebündelten Adressen zu einer Entität gehören. Das Wissen könnte er nun auf die Bitcoin-Blockchain übertragen. So können Analysten auf den Blockchains von Bitcoin und Bitcoin Cash mehr Adressen als vorher zuordnen.

Wenn die Zieladresse zu einer Exchange gehört, ist die Pseudonymität dank KYC-Regulationen nicht nur auf der Bitcoin-Cash-Blockchain, sondern auch auf der Bitcoin-Blockchain dahin.

Gefahr durch Address Reuse auf Hard Forks

Ein zusätzlicher Gedanke drängt sich nach dem Schauen des Videos auf: Das unbedachte Wirken auf nach einer Hard Fork entstandenen Blockchain kann dazu führen, dass Transaktionen mit derselben Adresse ausgeführt werden.

Auch auf einer einzelnen Blockchain wird immer dazu geraten, dass für Transaktionen nicht immer dieselbe Wallet-Adresse genutzt wird. Der Grund ist Sicherheit: Wenn jemand von seiner Wallet an eine bestimmte Adresse Geld sendet, verifiziert er diese Transaktion durch eine Signatur, die aus seinem Private Key und dem Public Key des Empfängers gebildet wird. Die Public Keys, beziehungsweise ihre Hashes, liegen transparent auf der Blockchain.

Mit jeder Transaktion, die ein unbedachter Nutzer von derselben Wallet-Adresse sendet, verringert er die Sicherheit seines Private Keys. Er gibt etwaigen Hackern einfach eine Menge an Information: Dem Beobachter von Außen wird dann eine Menge an Signaturen bekannt sein, die alle auf denselben Zahlungsgeber zurückgehen.

Das lässt sich auf Hard Forks übertragen: Wenn ein Anleger Transaktionen von Wallets auf Bitcoin Cash und Bitcoin ausführt, die dieselbe Adresse besitzen, können Hacker, die die verschiedenen Chains beobachten, diese Sicherheitslücke nutzen, um den Private Key für die auf den Bitcoin- und Bitcoin-Cash-Blockchains zu findenden Wallets zu öffnen.

Sende Coins mit Bedacht!

Was kann man also tun? Vorsichtige Anleger übertragen vor der Hard Fork das Geld auf eine Wallet und senden es danach an die Ursprungswallet zurück. Das sollte er aus oben genannten Gründen gegebenenfalls nicht nur in einer Transaktion tun. Außerdem sollte er darauf achten, mit unterschiedlichen Wallet-Adressen zu arbeiten.

Ebenso kann der Anleger beim Claimen auf der neu entstandenen Blockchain verfahren. Er muss nicht alles in einer Transaktion veräußern, sondern kann dies auf mehrere aufteilen. Das kann mithilfe unterschiedlicher Wallet-Adressen geschehen.

Die einfachste Möglichkeit ist natürlich, dass man erstmal nichts tut. Die Coins werden nicht schlecht, entsprechend gibt es keine zwingende Notwendigkeit, diese sofort zu veräußern. Viele Anleger, die frei nach dem Motto Hodl eher langfristig investiert sind, tun dies ohnehin unbewusst!

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Coinbase: Händler können Zahlungen mit USDC akzeptieren
Coinbase: Händler können Zahlungen mit USDC akzeptieren
Altcoins

Die US-Exchange Coinbase nutzt das Ethereum Update „Constantinople”, um für ihre Kunden Transaktionen in Kryptowährungen bereitzustellen. Tausende Händler auf der ganzen Welt können dank des USD Stable Coin (USDC) ohne die Gefahr von Volatilität Zahlungen entgegennehmen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Angesagt

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Kommentar

Mit dem Einzug von Konzernen in die Krypto-Wirtschaft ändert sich auch das politische Umfeld. Während die Start-up-Szene zu fragmentiert und mit sich selbst beschäftigt ist, haben Konzerne eine klare politische Agenda, die sie mit Lobbyisten effektiv an die Politik adressieren. Was der Automobilverband mit Blockchain-Lobbyismus zu tun hat, woran es aktuell noch bei den Krypto-Verbänden mangelt und warum Start-ups Gefahr laufen, von den Konzerninteressen ausgebootet zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!