MoneroV – ein Trojanisches Pferd in der Fork-Manie

Quelle: computer safety concept, trojan horse in electronic environment. 3D illustration.

MoneroV – ein Trojanisches Pferd in der Fork-Manie

Durch eine Monero-Hard-Fork wird ein neuer Coin namens MoneroV das Licht der Welt erblicken. MoneroV setzt dabei auf einen Coin Cap, möchte die Skalierungsprobleme von Monero lösen und möglichst zeitnah eine Light Wallet veröffentlichen. Verschiedene Warnsignale um dieses Projekt lassen jedoch von einer Partizipation abraten. 

Sind Hard Forks nicht etwas Schönes? Im Fall von Bitcoin hat man sich schon fast daran gewöhnt, Ethereum kann verschiedene durch eine Hard Fork hervorgegangene Coins vorweisen und Litecoin zog unfreiwillig mit Litecoin Cash nach. Ist es da nicht an der Zeit, dass nun auch Monero eine Hard Fork vorweisen kann?

Nun sind Hard Forks per se keine Seltenheit im Monero-Ökosystem: Regelmäßige Protokoll-Updates sorgen dafür, dass zwei Mal im Jahr eine Hard Fork stattfindet. Wie an anderer Stelle betont, ist eine Hard Fork in erster Linie ein signifikantes, nicht abwärtskompatibles Protokoll-Update, welches von den Nodes eine Neuinstallation des Clients verlangt.

Nur wenn ein signifikanter Teil des Ökosystems ein solches Update nicht mitmacht beziehungsweise ein derartiges ohne einen allgemeinen Konsens durchführt, kommt es zu einer neuen Kryptowährung.

Im Fall von Monero wurde nun ein Chain Split angekündigt: In 21 Tagen soll mit Block 1.529.810 MoneroV durch eine Hard Fork generiert werden. Gemäß eigener Aussagen auf der Webseite soll es sich dabei um “die beste private Kryptowährung der Welt” handeln.

MoneroV – Monero mit Coincap, kleineren Transaktionen und Light Client


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Um diesen gewagten Claim zu untermauern, wartet das Team hinter MoneroV mit folgenden Punkten auf:

  • Im Gegensatz zu Monero verfügt MoneroV nicht über eine unbegrenzte Coin-Emission: Es werden maximal 256 Millionen Coins generiert werden.
  • Es wird, verglichen zur aktuellen Monero-Blockchain, einen Faktor 10 mehr Coins geben; während Moneros Supply aktuell bei knapp 16 Millionen XMR liegt, wären es nach der Fork für MoneroV 160 Millionen XMV.
  • Die Transaktionsgröße soll im Vergleich zu Monero dramatisch reduziert werden.
  • 2019 plant das Projekt die Integration von MimbleWimble. Das soll zugunsten der Skalierbarkeit geschehen, da dank MimbleWimble die Blockchain mit der Anzahl an Usern und nicht mit der Transaktionsanzahl skaliert.
  • Schließlich soll als Standardlösung eine Light Wallet angeboten werden.

Eine erste Eigenheit, die kritisch zu betrachten ist, stellt das Finanzierungsmodell dar: Natürlich hat das Entwicklerteam hinter diesem Projekt nicht das Geld, um alle Änderungen voranzutreiben, neue Wallets zu schaffen und das Projekt weiterhin zu pflegen.

Scam oder legitime Fork?

Neben einem umfangreichen Bounty Program sollen knapp 6 % des totalen Coin Supplies in den Händen des Teams hinter MoneroV liegen. Das stellt eine signifikante Zentralisierung dar; entsprechend kam es schnell zu dem Vorwurf, dass sich das Projekt primär selbst bereichern wolle. Weiterhin stimmt das Endorsement seitens Ryan Hildreth skeptisch, war dieser doch auch an BitConnect beteiligt.

Vor allem wurde ein Punkt wichtig: Das Nutzen von Monero-Keys für das Claimen von durch eine Hard Fork entstandene Währungen ist ein Angriff auf die Privatsphäre. Mit dem Benutzen desselben Private Keys in zwei unterschiedlichen Kontexten wird bezüglich Ringsignaturen einiges an Information an Dritte gegeben. Dadurch kann nicht nur die eigene Anonymität gefährdet sein, sondern die des gesamten Monero-Netzwerks.

Solange die Köpfe hinter MoneroV nicht empfehlen, neue Private Keys auf der Fork zu generieren, ist von einer Partizipation abzuraten.

Das ist nicht nur für Liebhaber der Anonymität wichtig, sondern auch für den Investor. Free Money ist immer toll, nur gefährdet man damit den primären Use-Case seines Investments. Der Crash von BitConnect vor einigen Wochen zeigte, wie tief der Kurs bei einem zerstörten Use-Case fallen kann.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.

Telegram muss Milliarden-Blockchain-Projekt auf Eis legen
Telegram muss Milliarden-Blockchain-Projekt auf Eis legen
Altcoins

Der Messaging-Dienst Telegram hat den Launch seines Blockchain-Projektes Telegram Open Network (TON) nach hinten verschoben. Grund dafür sind Probleme mit der US-Börsenaufsicht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.