MoneroV – ein Trojanisches Pferd in der Fork-Manie

Quelle: computer safety concept, trojan horse in electronic environment. 3D illustration.

MoneroV – ein Trojanisches Pferd in der Fork-Manie

Durch eine Monero-Hard-Fork wird ein neuer Coin namens MoneroV das Licht der Welt erblicken. MoneroV setzt dabei auf einen Coin Cap, möchte die Skalierungsprobleme von Monero lösen und möglichst zeitnah eine Light Wallet veröffentlichen. Verschiedene Warnsignale um dieses Projekt lassen jedoch von einer Partizipation abraten. 

Sind Hard Forks nicht etwas Schönes? Im Fall von Bitcoin hat man sich schon fast daran gewöhnt, Ethereum kann verschiedene durch eine Hard Fork hervorgegangene Coins vorweisen und Litecoin zog unfreiwillig mit Litecoin Cash nach. Ist es da nicht an der Zeit, dass nun auch Monero eine Hard Fork vorweisen kann?

Nun sind Hard Forks per se keine Seltenheit im Monero-Ökosystem: Regelmäßige Protokoll-Updates sorgen dafür, dass zwei Mal im Jahr eine Hard Fork stattfindet. Wie an anderer Stelle betont, ist eine Hard Fork in erster Linie ein signifikantes, nicht abwärtskompatibles Protokoll-Update, welches von den Nodes eine Neuinstallation des Clients verlangt.

Nur wenn ein signifikanter Teil des Ökosystems ein solches Update nicht mitmacht beziehungsweise ein derartiges ohne einen allgemeinen Konsens durchführt, kommt es zu einer neuen Kryptowährung.

Im Fall von Monero wurde nun ein Chain Split angekündigt: In 21 Tagen soll mit Block 1.529.810 MoneroV durch eine Hard Fork generiert werden. Gemäß eigener Aussagen auf der Webseite soll es sich dabei um “die beste private Kryptowährung der Welt” handeln.

MoneroV – Monero mit Coincap, kleineren Transaktionen und Light Client

Um diesen gewagten Claim zu untermauern, wartet das Team hinter MoneroV mit folgenden Punkten auf:

  • Im Gegensatz zu Monero verfügt MoneroV nicht über eine unbegrenzte Coin-Emission: Es werden maximal 256 Millionen Coins generiert werden.
  • Es wird, verglichen zur aktuellen Monero-Blockchain, einen Faktor 10 mehr Coins geben; während Moneros Supply aktuell bei knapp 16 Millionen XMR liegt, wären es nach der Fork für MoneroV 160 Millionen XMV.
  • Die Transaktionsgröße soll im Vergleich zu Monero dramatisch reduziert werden.
  • 2019 plant das Projekt die Integration von MimbleWimble. Das soll zugunsten der Skalierbarkeit geschehen, da dank MimbleWimble die Blockchain mit der Anzahl an Usern und nicht mit der Transaktionsanzahl skaliert.
  • Schließlich soll als Standardlösung eine Light Wallet angeboten werden.

Eine erste Eigenheit, die kritisch zu betrachten ist, stellt das Finanzierungsmodell dar: Natürlich hat das Entwicklerteam hinter diesem Projekt nicht das Geld, um alle Änderungen voranzutreiben, neue Wallets zu schaffen und das Projekt weiterhin zu pflegen.

Scam oder legitime Fork?

Neben einem umfangreichen Bounty Program sollen knapp 6 % des totalen Coin Supplies in den Händen des Teams hinter MoneroV liegen. Das stellt eine signifikante Zentralisierung dar; entsprechend kam es schnell zu dem Vorwurf, dass sich das Projekt primär selbst bereichern wolle. Weiterhin stimmt das Endorsement seitens Ryan Hildreth skeptisch, war dieser doch auch an BitConnect beteiligt.

Vor allem wurde ein Punkt wichtig: Das Nutzen von Monero-Keys für das Claimen von durch eine Hard Fork entstandene Währungen ist ein Angriff auf die Privatsphäre. Mit dem Benutzen desselben Private Keys in zwei unterschiedlichen Kontexten wird bezüglich Ringsignaturen einiges an Information an Dritte gegeben. Dadurch kann nicht nur die eigene Anonymität gefährdet sein, sondern die des gesamten Monero-Netzwerks.

Solange die Köpfe hinter MoneroV nicht empfehlen, neue Private Keys auf der Fork zu generieren, ist von einer Partizipation abzuraten.

Das ist nicht nur für Liebhaber der Anonymität wichtig, sondern auch für den Investor. Free Money ist immer toll, nur gefährdet man damit den primären Use-Case seines Investments. Der Crash von BitConnect vor einigen Wochen zeigte, wie tief der Kurs bei einem zerstörten Use-Case fallen kann.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin SV: Wetter-App macht 94 Prozent von Transaktionsvolumen aus
Bitcoin SV: Wetter-App macht 94 Prozent von Transaktionsvolumen aus
Altcoins

Eine Wetter-App namens WeatherSV macht 94 Prozent des Transaktionsvolumens von Bitcoin Satoshi Vision (BSV) aus. Dies zeigt CoinMetrics in einer Studie.

Quasar: Bitcoin SV kündigt Upgrade für Miner an
Quasar: Bitcoin SV kündigt Upgrade für Miner an
Altcoins

Bitcoin SV, die „Vision Satoshis“ hat auf ihrer Homepage ein Upgrade angekündigt. Quasar soll die Kapazität von Blöcken auf der Blockchain vergrößern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Angesagt

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: