Bitcoin-Kurs geht baden, Altcoins auf Tauchgang – Was ist los am Markt?

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Kurs geht baden, Altcoins auf Tauchgang – Was ist los am Markt?

Der Bitcoin-Kurs hat seine Reise in den letzten 24 Stunden südwärts der 9.000-US-Dollar-Grenze fortgesetzt. Auch bei den Altcoins sieht es derzeit etwas finster aus. Der Ethereum-Kurs (ETH) muss knapp zehn Prozent einbüßen, während auch der Ripple-Kurs bzw. XRP-Token auf Tauchgang geht – eine Einordnung des Krypto-Markts.

Der Bitcoin-Kurs hat die 9.000-US-Dollar-Marke nicht halten können. Aktuell liegt er bei knapp über 8.200 US-Dollar. Damit hat der Kurs der führenden Kryptowährung nach Marktkapitalisierung im Tagesvergleich weitere 5,4 Prozentpunkte eingebüßt.

Im Hinblick auf seine Nachfolger performt der Bitcoin-Kurs jedoch noch relativ stabil. Der aktuelle Dump am Markt hat beispielsweise den Ether-Kurs (Ethereum) weitaus härter getroffen. Mit fast zehn Prozentpunkten Verlust liegt dieser bei 255 US-Dollar.

Ähnliche Zahlen schreibt auch der sogenannte Bankencoin a.k.a. XRP. Der Kurs der drittgrößten Kryptowährung liegt bei derzeit 0,42 US-Dollar. Ripple dürfte über die knapp neun Prozent Minus wenig erfreut sein.

Besonders hart hat es in den letzten 24 Stunden den Bitcoin-SV-Kurs getroffen. Dieser kämpft mit aktuell knapp 20 Prozent Verlust. Angesichts der unfassbaren Kursrallye am 30. Mai dürfte das jedoch wenig überraschen. Kurzfristig ist der Bitcoin-SV-Kurs um über 100 Prozent angestiegen. Auslöser waren hier erneute (unbestätigte) Gerüchte um den mutmaßlichen Bitcoin-Erfinder Craig Wright.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dennoch mag man sich fragen: Welche Gründe hat der aktuelle Dump am Krypto-Markt?

Bitcoin-Kurs fällt – Was steckt dahinter?

Dafür lassen sich zunächst die technischen Gründe anführen. Der Bitcoin-Kurs hat am gestrigen 30. Mai die 9.000-US-Dollar-Marke nur kurzzeitig überschreiten können, was eine Reihe an Verkaufsorders ausgelöst haben dürfte. Bekanntlich zieht der Bitcoin als Leitwährung nach wie vor die Kurse der Altcoins mit sich. Jedenfalls ist der kurzzeitige Anstieg des Bitcoin-Kurses mit einer Reihe von Transaktionen zusammengefallen, bei denen die berühmt-berüchtigten Bitcoin-Wale in Aktion traten. So verzeichnet Whale Alert in den letzten 24 Stunden Coin-Bewegungen in Höhe von 17.814 BTC.

Dass es sich bei diesen großen Coin-Bewegungen jedoch ausschließlich um Verkäufe handelt, die die Kurse negativ beeinflussen, kann man an dieser Stelle nicht zweifellos bestätigen. Was jedoch auffällig ist: Innerhalb von einer Stunde verzeichnet Whale Alert darüber hinaus Stable-Coin-Bewegungen von insgesamt 85 Millionen USDC, was circa derselben Menge an US-Dollar entspricht. Bis Redaktionsschluss wurden von dieser Menge insgesamt 30 Millionen US-Dollar verbrannt, was für das Auscashen einiger Wale spricht.

Unbekannte Hacker Wallets in Bewegung

Das wichtige Target des Bitcoin-Kurs von 9.000 US-Dollar hat jedoch offenbar auch bei den mutmaßlichen Hackern einer ehemaligen neuseeländischen Krypto-Börse für Bewegungen gesorgt. Denn Wallets, die mit der gehackten Börse in Zusammenhang stehen, bewegen aktuell unter anderem BTC und ETH:

500 #ETH (128.070 US-Dollar) an gestohlenen Funds von Cryptopia-Hack-[Wallet] zu unbekannter Adresse transferiert.

Aktuell handelt es sich dabei lediglich um die Menge von 500 Ether und 1 Bitcoin. Dennoch dürfte die Bewegung in der kommenden Zeit noch für einige Aufregung sorgen, schließlich gibt es im Zusammenhang mit der gehackten Börse nach wie vor einige Ungereimtheiten. So warten zahlreiche Kunden der gehackten Bitcoin-Börse nach wie vor auf Token. Allerdings hat Cryptopia erst vor Kurzem den Zugriff auf in den USA befindliche Server mit Kundendaten erstreiten können.

Was tun bei sinkendem Bitcoin-Kurs?

Grundsätzlich gilt es in solchen Situationen, nicht in Panik auszubrechen – FUD (Fear, Uncertainty, Doubt; Angst, Ungewissheit, Zweifel) sind am Krypto-Markt schlechte Ratgeber. Starke Kursbewegungen sind dahingehend nichts Ungewöhnliches. Kurzfristige Korrekturen des Bitcoin-Kurses ändern auch an langfristigen Kurszielen sowie an den Fundamentalwerten von Bitcoin wenig.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Grünes Licht für Grayscale Kryptofonds: Bitcoin + 4 Altcoins sind an Bord
Grünes Licht für Grayscale Kryptofonds: Bitcoin + 4 Altcoins sind an Bord
Märkte

Grayscale Investments, der weltweit größte Vermögensverwalter für digitale Währungen, hat nun von der FINRA die Erlaubnis für das erste öffentlich notierte Krypto-Wertpapier in den USA erhalten. Hinter dem Wertpapier steht eine vielfältige Auswahl an digitalen Währungen. Der Grayscale Digital Large Cap Fund (DLC) kann nun an außerbörslichen Märkten punkten.

Schweizer Börse SIX nimmt Handel für BNB-ETP auf
Schweizer Börse SIX nimmt Handel für BNB-ETP auf
Altcoins

Ein neues börsengehandeltes Krypto-Produkt trackt den BNB-Kurs. Das auf der Schweizer Börse SIX lancierte ETP ABNB soll Investoren die Teilhabe am BNB-Markt innerhalb eines regulierten Umfeldes gewähren. Der BNB-Kurs zeigt sich von der neuen On-ramp für traditionelle Investoren unterdessen unbeeindruckt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.