Bitcoin-Kurs geht baden, Altcoins auf Tauchgang – Was ist los am Markt?

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Kurs geht baden, Altcoins auf Tauchgang – Was ist los am Markt?

Der Bitcoin-Kurs hat seine Reise in den letzten 24 Stunden südwärts der 9.000-US-Dollar-Grenze fortgesetzt. Auch bei den Altcoins sieht es derzeit etwas finster aus. Der Ethereum-Kurs (ETH) muss knapp zehn Prozent einbüßen, während auch der Ripple-Kurs bzw. XRP-Token auf Tauchgang geht – eine Einordnung des Krypto-Markts.

Der Bitcoin-Kurs hat die 9.000-US-Dollar-Marke nicht halten können. Aktuell liegt er bei knapp über 8.200 US-Dollar. Damit hat der Kurs der führenden Kryptowährung nach Marktkapitalisierung im Tagesvergleich weitere 5,4 Prozentpunkte eingebüßt.

Im Hinblick auf seine Nachfolger performt der Bitcoin-Kurs jedoch noch relativ stabil. Der aktuelle Dump am Markt hat beispielsweise den Ether-Kurs (Ethereum) weitaus härter getroffen. Mit fast zehn Prozentpunkten Verlust liegt dieser bei 255 US-Dollar.

Ähnliche Zahlen schreibt auch der sogenannte Bankencoin a.k.a. XRP. Der Kurs der drittgrößten Kryptowährung liegt bei derzeit 0,42 US-Dollar. Ripple dürfte über die knapp neun Prozent Minus wenig erfreut sein.

Besonders hart hat es in den letzten 24 Stunden den Bitcoin-SV-Kurs getroffen. Dieser kämpft mit aktuell knapp 20 Prozent Verlust. Angesichts der unfassbaren Kursrallye am 30. Mai dürfte das jedoch wenig überraschen. Kurzfristig ist der Bitcoin-SV-Kurs um über 100 Prozent angestiegen. Auslöser waren hier erneute (unbestätigte) Gerüchte um den mutmaßlichen Bitcoin-Erfinder Craig Wright.

Dennoch mag man sich fragen: Welche Gründe hat der aktuelle Dump am Krypto-Markt?

Bitcoin-Kurs fällt – Was steckt dahinter?

Dafür lassen sich zunächst die technischen Gründe anführen. Der Bitcoin-Kurs hat am gestrigen 30. Mai die 9.000-US-Dollar-Marke nur kurzzeitig überschreiten können, was eine Reihe an Verkaufsorders ausgelöst haben dürfte. Bekanntlich zieht der Bitcoin als Leitwährung nach wie vor die Kurse der Altcoins mit sich. Jedenfalls ist der kurzzeitige Anstieg des Bitcoin-Kurses mit einer Reihe von Transaktionen zusammengefallen, bei denen die berühmt-berüchtigten Bitcoin-Wale in Aktion traten. So verzeichnet Whale Alert in den letzten 24 Stunden Coin-Bewegungen in Höhe von 17.814 BTC.

Dass es sich bei diesen großen Coin-Bewegungen jedoch ausschließlich um Verkäufe handelt, die die Kurse negativ beeinflussen, kann man an dieser Stelle nicht zweifellos bestätigen. Was jedoch auffällig ist: Innerhalb von einer Stunde verzeichnet Whale Alert darüber hinaus Stable-Coin-Bewegungen von insgesamt 85 Millionen USDC, was circa derselben Menge an US-Dollar entspricht. Bis Redaktionsschluss wurden von dieser Menge insgesamt 30 Millionen US-Dollar verbrannt, was für das Auscashen einiger Wale spricht.

Unbekannte Hacker Wallets in Bewegung

Das wichtige Target des Bitcoin-Kurs von 9.000 US-Dollar hat jedoch offenbar auch bei den mutmaßlichen Hackern einer ehemaligen neuseeländischen Krypto-Börse für Bewegungen gesorgt. Denn Wallets, die mit der gehackten Börse in Zusammenhang stehen, bewegen aktuell unter anderem BTC und ETH:

500 #ETH (128.070 US-Dollar) an gestohlenen Funds von Cryptopia-Hack-[Wallet] zu unbekannter Adresse transferiert.

Aktuell handelt es sich dabei lediglich um die Menge von 500 Ether und 1 Bitcoin. Dennoch dürfte die Bewegung in der kommenden Zeit noch für einige Aufregung sorgen, schließlich gibt es im Zusammenhang mit der gehackten Börse nach wie vor einige Ungereimtheiten. So warten zahlreiche Kunden der gehackten Bitcoin-Börse nach wie vor auf Token. Allerdings hat Cryptopia erst vor Kurzem den Zugriff auf in den USA befindliche Server mit Kundendaten erstreiten können.

Was tun bei sinkendem Bitcoin-Kurs?

Grundsätzlich gilt es in solchen Situationen, nicht in Panik auszubrechen – FUD (Fear, Uncertainty, Doubt; Angst, Ungewissheit, Zweifel) sind am Krypto-Markt schlechte Ratgeber. Starke Kursbewegungen sind dahingehend nichts Ungewöhnliches. Kurzfristige Korrekturen des Bitcoin-Kurses ändern auch an langfristigen Kurszielen sowie an den Fundamentalwerten von Bitcoin wenig.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Angesagt

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: