Bitcoin Futures: LedgerX-Kontrakte auf Eis gelegt

Quelle: Shutterstock

Bitcoin Futures: LedgerX-Kontrakte auf Eis gelegt

Bitcoin Futures aus dem Hause LedgerX dürfen vorerst nicht gehandelt werden. Entgegen der ursprünglichen Meldung des Unternehmens hatte die US Commodity Futures Trading Commission (CFTC) keine Erlaubnis erteilt.

Bitcoin Futures gelten als Kurstreiber für den Krypto-Markt. Während es nicht besicherte BTC-Terminkontrakte bereits seit Ende 2017 gibt, erwartet die Community aktuell physisch besicherte Futures. Dabei konkurrieren zwei Blockchain-Unternehmen darum, wer die ersten BTC Futures herausgibt. Zum einen die Firma Bakkt, die ihren Testbetrieb für physisch hinterlegte Bitcoin Futures am 22. Juli startete.

Am 31. Juli kam die Meldung auf, dass die Krypto-Firma LedgerX Bakkt überholen würde und bereits mit eigenen Bitcoin Futures ins Rennen ging. Wie das Unternehmen mitteilte, sollte es demnach möglich gewesen sein, physisch hinterlegte Bitcoin Futures zu handeln. Wie sich nun herausstellt, handelt es sich hierbei jedoch um eine Falschmeldung.

Laut Informationen, die dem Krypto-Magazin The Block vorliegen, habe die zuständige Regulierungsbehörde jedoch verlauten lassen, dass sie die Terminkontrakte auf die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung nicht genehmigt habe. So schreibt das Magazin am 1. August:

Die Commodity Futures Trading Commission (CFT) hat The Block heute mitgeteilt, dass LedgerX nicht die nötige Derivatives-Clearing-Organization-Lizenz (DCO) hat, um Futures zu handeln.

LedgerX verfüge zwar über eine solche Lizenz, jedoch lediglich für Swaps, nicht für Futures.

Bitcoin Futures: Querelen führen zu Rücktritt


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Letztlich haben die ursprüngliche Falschmeldung seitens LedgerX und die Unstimmigkeiten mit der Behörde zu Unmut bei Mitarbeitern des Unternehmens geführt. So verkündete etwa der (ehemalige) Pressebeauftragte Ryan Gorman von LedgerX, zurückzutreten:

Aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Vorgänge in den letzten 24 Stunden haben wir beschlossen, unsere [Geschäfts-]Beziehung mit LedgerX […] sofort zu beenden.

Wir danken ihnen für die Möglichkeit und wünschen ihnen den größten Erfolg.

Paul Chou, CEO von LedgerX, war sichtlich bestürzter über die Unstimmigkeiten mit der CFTC. In einer Reihe von inzwischen gelöschten Tweets sprach er davon, dass die Behörde ihre Arbeit nicht ordnungsgemäß erledige und er darüber hinaus plane, die US-amerikanische Regierung zu verklagen:

Wenn die Regierung nicht das Richtige tut, werden wir sie verklagen, Punkt. Wir sprechen bereits mit unseren Anwälten darüber.

Dies begründete Chou letztlich damit, dass die CFTC das Gesetz gebrochen habe. Schließlich habe die Behörde ihn darum gebeten, ebendiese Tweets wieder zu löschen: „Die CFTC hat uns darum gebeten, unsere Tweets zu zensieren. Das haben wir getan. Aber nie wieder. Es ist ein Disaster für die Demokratie.“

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Angesagt

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: