Bitcoin-Fonds & Co.: Warum die Karibik wichtiger als die Wall Street sein kann

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Fonds & Co.: Warum die Karibik wichtiger als die Wall Street sein kann

Losgelöst von der Debatte, welchen Einfluss Bitcoin-Fonds auf den Krypto-Markt haben, stellt sich die Frage, welche Rolle dabei den einzelnen Jurisdiktionen zukommt. Standardmäßig wird dabei vor allem auf die USA, genauer gesagt die Wall Street und die US-Wertpapierbehörde SEC, geschaut. Dies ist nicht per se falsch, aber eben auch nicht mehr ganz zeitgemäß und differenziert genug. Warum Inselparadiese wie die Karibik weit mehr Einfluss auf Bitcoin-Fonds nehmen können als die Wall Street.

Zweifelsfrei sind die USA der führende und wichtigste Finanzmarkt der Welt. Entsprechend hat sich auch in der Krypto-Ökonomie der Blick über den Atlantik etabliert. Wenn sich die US-Börsenaufsicht SEC beispielsweise zu Bitcoin ETFs und deren Zulassung äußert, dann wird genau hingesehen. Allerdings kann diese Fokussierung dazu führen, Entwicklungen in anderen wichtigen Regionen zu übersehen. Schließlich ist die Finanzmarktadaption der Krypto-Ökonomie ein de facto globales Projekt.

Asien wird unterschätzt

Ein Trend, der nicht nur für die Blockchain-Technologie gilt, sondern generell in Sachen Digitalisierung und ökonomischer Relevanz zutrifft, ist, dass Asien, allen voran China, immer wichtiger wird, während die USA tendenziell an Bedeutung verlieren.

Nun muss man hier einwenden, dass China aufgrund seiner restriktiven Politik nicht den Grad an Finanzmarktöffnung bietet, wie es in den westlichen Industrienationen üblich ist. Ein pionierhafter Vorstoß in puncto Bitcoin ETF ist im Land des Krypto-Verbots definitiv nicht zu erwarten. Allerdings ist Asien mehr als nur China. Länder wie Singapur, Südkorea oder die Sonderverwaltungszone Hongkong sind Dreh- und Angelpunkt des globalen Kapitalmarktverkehrs.

Auch Japan als drittgrößte Volkswirtschaft der Welt spielt hier eine gewichtige Rolle und kann die Evolution des Finanzwesens prägen. Entsprechend ist es kein Zufall, dass Bitcoin & Co. in den genannten Regionen eine besonders hohe Relevanz erfahren. Eine Relevanz, von der wir in Europa oft nur träumen können.

Wird der erste Bitcoin ETF aus Japan kommen?

Zu dieser übergeordneten Entwicklung passt auch, dass nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg Untersuchungen seitens der japanischen Finanzregulierungsbehörde FSA angestellt werden, die sich um Bitcoin ETFs drehen. Wie konkret diese sind, ist bislang allerdings noch unklar. Eine zeitnahe Zulassung kommt für die FSA allerdings nicht in Frage, wie kürzlich von der Behörde noch mal betont wurde. Klar hingegen ist, dass Krypto-Vorstöße großer Wirtschaftsräume wie Japan einen großen Einfluss auf die finanzmarkttechnischen Interdependenzen haben.

Wenn einzelne Länder oder Wirtschaftsräume vorpreschen, dann übt das auch Druck auf andere Länder aus. Die im Krypto-Bereich gebräuchliche Floskel Fear of Missing Out (FOMO) gibt es auch in der internationalen Politik. Die Angst, von anderen Nationen abgehängt zu werden, fördert in Teilen die Innovationsfähigkeit durch Anpassung der regulatorischen Rahmenbedingungen. Für eine Nation wie die USA wäre es zumindest unangenehm, wenn Finanzinnovationen in anderen Teilen der Welt entstehen.

Die heutigen Hedgefonds-Inseln sind die Krypto-Garanten von morgen

Besonders faszinierend ist in diesem Zusammenhang, dass kleinste Jurisdiktionen und Offshore-Plätze massiven Einfluss auf den globalen Finanzmarkt nehmen können. Deutlich wird dies an den Cayman Islands, einer deregulierten Steueroase in der Karibik. Rund 70 Prozent aller Hedgefonds weltweit sind dort registriert. Rechnet man andere Steueroasen wie die Bahamas oder die britischen Jungferninseln hinzu, dann sind knapp 90 Prozent aller weltweiten Hedgefonds in Steueroasen beheimatet. Bedeutet: Eine geopolitisch vermeintlich vollkommen irrelevante Inselgruppe mit der Einwohnerzahl einer Kleinstadt kann größeren Einfluss in einzelnen Finanzmarktgebieten ausüben als ein ganzer Kontinent.

Auf den Krypto-Markt bezogen heißt das: Finanzmarktinnovationen können hinausgezögert, aber nicht aufgehalten werden. Je stärker sich große Jurisdiktionen vor der Verantwortung drücken, einen regulierten Zugang zum Krypto-Markt zu schaffen, desto eher ist mit Finanzprodukten und Dienstleistungen von deregulierten Finanzplätzen rechnen. So verwundert es nicht, dass deutsche Blockchain-Start-ups ihren ICO nicht in Deutschland, sondern in Liechtenstein oder Gibraltar durchgeführt haben.

Anstatt also immer nur die auf die großen Finanzplätze und deren Regulierungsbeiwerk zu achten, sollten auch die kleinen Flecken auf der Weltkarte Beachtung finden. In der Finanzmarktindustrie sind der Phantasie zumindest keine Grenzen gesetzt und auch die geographischen Grenzen lösen sich immer weiter auf. Wer weiß? Vielleicht gibt es bald den ersten Krypto-Hedgefonds von den Cayman Islands – verwundern würde es nicht.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
„Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
Altcoins

Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
Blockchain

Das isländische Blockchain Start-up Monerium darf sich nach einer Entscheidung des EMI nun offiziell als E-Geld-Institut bezeichnen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Angesagt

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    Breez lanciert Lightning-App fürs iPhone
    Bitcoin

    Breez lanciert seine erste Lightning-App auf iOS. Somit wird es Breez-Usern in Zukunft möglich sein, Bitcoin Payments übers iPhone zu tätigen. Die Transaktionen laufen über einen Breez Hub, welcher mit Lightning Nodes verbunden ist. Sicherheit liefern sogenannte „Balance Sheets“, welche Peer-to-Peer-Wiederherstellungspunkte bilden. Zunächst wird die Beta-Version auf der Test-Plattform TestFlight laufen.

    Digitalisierung im Rohstoffhandel: Intelligente Blockchain-Plattform für mehr Effizienz
    Blockchain

    Das schwedische Unternehmen Chinsay hat erstmals einen Rohstoffhandel voll digitalisiert abgewickelt. Die Unternehmen Rio Tinto und Cargill nutzten dafür erfolgreich Chinsays Intelligent Contract Platform (ICP). Die Plattform mit OpenContract-API ermöglicht es. verschiedene Systeme zu integrieren, wie zum Beispiel Blockchain-Anwendungen.

    Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung steigt zum Ende der Woche erneut über 270 Mrd. US-Dollar. Die Top 10 der Altcoins, insbesondere von Litecoin, zeigen zum Wochenausklang mehrheitlich eine positive Wochenperformance.  

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise