„Bitcoin-ETF kommt von allein“ – Roger Ver exklusiv im Interview

Quelle: BTC-ECHO/Schmidt

„Bitcoin-ETF kommt von allein“ – Roger Ver exklusiv im Interview

Roger Ver gilt als Early Adopter, er war schon zu Beginn im Bitcoin-Netzwerk dabei. BTC-ECHO traf ihn auf der Blockchain Cruise persönlich zum Interview. Der Bitcoin-Cash-Verfechter über Bitcoin, das Lightning Network, Bitcoin Cash, ETF, individuelle Freiheit und die Skalierungsdebatte.

Bobby Lee hat in seiner Keynote-Speech bestätigt, dass Bitcoin Cash seiner Meinung nach näher an Satoshis ursprünglicher Vision des Bitcoin ist. Das versuchst auch du der Community seit einem Jahr näherzubringen. Erkläre unseren Lesern doch einmal deine Gründe dafür.

Aus meiner Sicht ist es [Bitcoin Cash] nicht nur die Version, die näher an Satoshis Idee ist, sondern es ist auch die Version des Bitcoin, die ihn erst so beliebt hat werden lassen. Und wenn man die wirtschaftlichen Gründe, die den Erfolg des Bitcoin erst herbeigeführt haben, ändert, trägt das meiner Meinung nach nicht dazu bei, dass diese Version des Bitcoin auch in der Zukunft einen ähnlichen Erfolg aufweisen wird.

In meinem Vortrag habe ich die wesentlichen Merkmale, die Bitcoin damals ausgemacht haben, mit den heutigen Versionen von BTC und Bitcoin Cash verglichen. BTC hat heute keines dieser Merkmale mehr, wohingegen Bitcoin Cash alle davon aufweist. Hätte ich 2011 mit dem Slogan „langsame Transaktionen“ Werbung für Bitcoin gemacht, hätte sich niemand für Bitcoin interessiert. Mit Bitcoin Cash kann ich nun dieselbe Sache bewerben, die ich mit dem Bitcoin im Jahr 2011 beworben habe.

100 BTC reichen nicht aus

Die Skalierungsdebatte ist kontrovers. Einige glauben an Second-Layer-Lösungen wie das Lightning Network, anstatt auf dem Basis-Layer zu arbeiten, wie du es empfiehlst. Glaubst du, dass es in der Zukunft die Möglichkeit geben wird, dass beide Lösungen unabhängig koexistieren können?


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Bitcoin-Cash-Community glaubt an beides: Basis-Layer- und Second-Layer-Technologien. Die BTC-Community hingegen glaubt nur an die Second-Layer-Lösung. Im Moment existieren Layer-One-Lösungen. Layer-Two-Lösungen werden zukünftig hoffentlich auch existieren, momentan jedoch noch nicht. Das Lightning Network funktioniert im realen Handel noch nicht. Insgesamt zirkulieren nur 100 Bitcoin im Lightning Network. Das reicht nicht aus, damit Leute damit bezahlen können.

Du bist bekannt für deine kritische Haltung zur Rolle des Staates in der Wirtschaft und bewirbst Kryptowährungen als Mittel, um die staatliche Kontrolle zu reduzieren. Bist du noch immer davon überzeugt, dass Kryptowährungen die Durchschlagskraft haben, individuelle Freiheit zu ermöglichen?

Natürlich. Aus diesem Grund bin ich tagtäglich in die Weiterentwicklung der Community involviert. Kryptowährungen geben Individuen die Macht, ihr eigenes Geld zu kontrollieren. Das bringt dem Individuum mehr ökonomische Freiheit und führt somit zu einer freieren Welt.

„Wir sollten uns stärker auf die Adaption konzentrieren“

Momentan kommt auch die Debatte um einen Bitcoin-ETF immer wieder hoch. Die SEC hat dem erst einmal einen Riegel vorgeschoben. Würdest du eines Tages auch gerne einen Bitcoin-Cash-ETF sehen? 

Ich denke, wenn immer mehr Menschen Bitcoin Cash oder andere Kryptowährungen als Zahlungsmittel nutzen, wird die SEC keine andere Möglichkeit haben, als einen Bitcoin-ETF zu erlauben. Aber es ist die Nutzung als Zahlungsmittel, die die Menschen dazu motiviert, in einen ETF zu investieren. Daher sollten wir uns stärker auf die Adaption von Kryptowährungen konzentrieren, der ETF wird dann von ganz alleine als ein Ergebnis der Adaption kommen.

Alles hängt vom Use Case ab

Auch für institutionelle Investoren ist dies ein großes Thema.

Genau. Es hängt jedoch alles vom dahinterliegenden Use Case ab. Kryptowährungen müssen nützlich sein, damit die Menschen sie auch verwenden. Bitcoin Cash ist als Zahlungsmittel wahnsinnig nützlich, wohingegen BTC nicht mehr die nützlichen Eigenschaften hat, die es einst ausgemacht haben.

Also glaubst du nicht, dass Bitcoin seine Funktionalität, insbesondere Skalierung, optimieren kann, um wieder näher an der ursprünglichen Version zu sein?

Oh, das hoffe ich. Aber ich glaube ehrlich gesagt nicht daran. Solange die Leute dahinter sagen, dass sie es nicht wollen und Champagnerkorken knallen, wenn die Transaktionsgebühren auf 50 US-Dollar pro Transaktion ansteigen. Diese Menschen stehen immer noch hinter den Protokollen und werden sicherlich nicht dabei helfen, BTC zu seiner alten Nützlichkeit zurückzuführen.

Bitcoin und Bitcoin Cash bedingen sich gegenseitig

Ist es ein Kompromiss zu sagen, Bitcoin eignet sich zur Wertaufbewahrung während Bitcoin Cash als Zahlungsmittel funktioniert?

Ich denke, beides bedingt sich gegenseitig. Wenn du eine Sache als Zahlungsmittel nutzen kannst, wird es auch als Mittel zur Wertaufbewahrung relevant. Menschen in Deutschland beispielsweise nutzen hauptsächlich den Euro zur Wertaufbewahrung. Warum? Weil sie überall damit bezahlen können. Gleiches gilt für den US-Dollar in den USA. Man kann die Funktion des Zahlungsmittels nicht von der Wertaufbewahrungsfunktion loslösen. Menschen nutzen die Währung zur Wertaufbewahrung, die sie auch überall ausgeben können.

Viele Dank für das Interview, Roger.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Prof. Dr. Christian Piska von der Uni Wien im Interview zu Libra und einer neuen Krypto-Geldpolitik
Prof. Dr. Christian Piska von der Uni Wien im Interview zu Libra und einer neuen Krypto-Geldpolitik
Interview

An der Uni Wien wird interdisziplinär an der Krypto-Ökonomie geforscht. Für die juristische Fakultät im Institut für Staats- und Verwaltungsrecht kümmert sich vor allem Prof. Dr. Christian Piska um Fragen zu den disruptiven Technologien wie Blockchain, IoT oder KI. Insbesondere das Kryptowährungsprojekt der Libra Association hat sein Interesse geweckt. So haben wir das Projekt zum Anlass genommen, in einem Interview über die Auswirkungen von privaten Stable Coins auf unsere Wirtschaft und Gesellschaft zu sprechen.

„In vielen Fällen immer noch #reckless“ – René Pickhardt über das Lightning-Netzwerk
„In vielen Fällen immer noch #reckless“ – René Pickhardt über das Lightning-Netzwerk
Interview

Jüngst machten besorgniserregende Neuigketen über eine Sicherheitslücke im Lightning-Netzwerk die Runde. Es soll sogar schon zu einem Exploit derselben gekommen sein. Alles FUD oder wirklicher Grund zur Sorge?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige