Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Lightning, Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte

Quelle: Philipp Giese

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

„You’ll always find me in the kitchen at parties“ singt Jona Lewie im gleichnamigen Lied. Ähnlich könnte man über die Lightning Conference sagen: „Du findest mich im Hacking-Bereich der Lightning-Konferenz“.

Scherz beiseite: Natürlich waren die Vorträge und Podiumsdiskussionen durchaus sehens- und hörenswert. Jedem, der nicht da war oder die Vorträge rekapitulieren will, kann dies dank Vaultoro auf YouTube tun. Doch interessante Vorträge und Diskussionen sind nicht das Alleinstellungsmerkmal der Lightning Conference oder der von Fulmo veranstalteten Lightning Hackdays – auch wenn sich über 80 Speaker zusammenfanden, darunter namhafte Bitcoin-Entwickler wie Peter Todd oder Christian Decker.

Dasselbe lässt sich über die Community sagen. Sicher, an der Konferenz war wieder toll, dass man sich wie auf einem großen Familientreffen fühlt. Große Namen stehen auf einmal neben einem und diskutieren mit über Skalierbarkeit und Anonymität, man trifft Freunde und Bekannte wieder und lernt neue kennen. Das ist alles fantastisch und alleine schon ein Grund, sich auf das nächste Event zu freuen.



Das wirklich Besondere an den Veranstaltungen von Fulmo war das Hacking. Hier konnten Interessierte das Lightning-Netzwerk und Entwicklungen um dasselbe direkt ausprobieren. Viele unterschiedliche DIY-Projekte wurden vorgestellt: Seien es verschiedene einfach aufgebaute Lightning ATMs, E-Roller, die man für ein paar Satoshi mieten konnte oder Computerspiele mit Lightning-Integration, diverse Entwicklerprojekte aus der Community zeigten, dass die Developer-Szene um Bitcoins Layer-2-Lösung unglaublich lebendig ist.

Lightning, Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte

Doch war das Obergeschoss nicht einfach eine Werkschau, bei der Normalsterbliche über geniale Entwicklungen von Tech-Genies staunen konnten. In verschiedenen Sessions konnte jeder mit einem Laptop selber die technische Seite des Lightning-Netzwerks kennenlernen.

The Quickening – Lightning-Akzeptanz für eine Handvoll Dollar

Einer dieser Workshops wurde von Ben Arc, auf Twitter als BTCSocialist bekannt, veranstaltet. In diesem konnte jede Person ein Gerät bauen, mit dem sie Lightning-Zahlungen akzeptieren konnte. Mit elektronischen Komponenten im Wert von umgerechnet 8 US-Dollar, die an Interessierte zu Beginn verteilt wurden, kam man so zu einem Point of Sale Terminal namens the Quickening.



„Jede Person“ ist wortwörtlich gemeint: Zwar erforderte das Aufsetzen der eigenen kleinen Akzeptanzstelle das Zusammenstecken unterschiedlicher elektronischer Komponenten und das Installieren von Firmware, aber BTCSocialist und andere Workshop-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer haben jedem, der am Straucheln war, gerne geholfen.

Es war eben keine reine Nabelschau von Techies für Techies. Stattdessen war jeder unabhängig vom technischen Background willkommen.

Lightning, Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte

Derartige Veranstaltungen braucht es mehr: Nur so sehen Bitcoin-Neulinge die wahren Dimensionen von D.Y.O.R. und B.Y.O.B. In einer Kolumne zum zehnjährigen Geburtstag Bitcoins schrieb ich, dass die Bitcoin-Szene nicht schicke Apps, sondern vor allem Aufklärung und Autonomie braucht. Das Ideal wäre, dass jeder Bitcoin-Nutzer ein first class citizen ist, eine Person, die ihre eigene Full Node betreibt. Das Quickening Device mag das noch nicht umsetzen, ist aber ein erster Schritt in die Richtung. Wenn man sich darauf einlässt, selber Dinge für das Lightning-Netzwerk aufzusetzen, merkt man zwei Dinge:

  • Es mag schwer sein, aber es ist nicht unmöglich
  • Wenn es schwer ist, hilft eine große Community

Meine kleine Lightning-Akzeptanzstelle liegt gerade bei mir auf dem Schreibtisch. Auch wenn ich sie heute nicht benötige, weiß ich nun: Jeder, egal ob Nerd oder nicht, kann sich in die technische Seite der Thematik einarbeiten. Eine große Familie hilft ihm dabei – wie man auf der Lightning Conference 2020 sehen kann.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Lightning, Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Blitzschnell Richtung Mainstream
Szene

Square Crypto arbeitet derzeit an einem Entwickler-Tool-Kit für das Bitcoin-Lightning-Netzwerk. Dieses soll es Entwicklern vereinfachen, die Second-Layer-Lösung für Bitcoin zu integrieren.

Lightning, Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin beliebt im braunen Milieu
Szene

Bitcoin & Co. werden im rechtsradikalen Spektrum in einem immer größer werdenden Maßstab zur Finanzierung von Plattformen und Organisationen genutzt. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Anhörung im US-Kongress.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Lightning, Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Lightning, Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Lightning, Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Lightning, Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Angesagt

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte