Lightning, Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte

Quelle: Philipp Giese

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

„You’ll always find me in the kitchen at parties“ singt Jona Lewie im gleichnamigen Lied. Ähnlich könnte man über die Lightning Conference sagen: „Du findest mich im Hacking-Bereich der Lightning-Konferenz“.

Scherz beiseite: Natürlich waren die Vorträge und Podiumsdiskussionen durchaus sehens- und hörenswert. Jedem, der nicht da war oder die Vorträge rekapitulieren will, kann dies dank Vaultoro auf YouTube tun. Doch interessante Vorträge und Diskussionen sind nicht das Alleinstellungsmerkmal der Lightning Conference oder der von Fulmo veranstalteten Lightning Hackdays – auch wenn sich über 80 Speaker zusammenfanden, darunter namhafte Bitcoin-Entwickler wie Peter Todd oder Christian Decker.

Dasselbe lässt sich über die Community sagen. Sicher, an der Konferenz war wieder toll, dass man sich wie auf einem großen Familientreffen fühlt. Große Namen stehen auf einmal neben einem und diskutieren mit über Skalierbarkeit und Anonymität, man trifft Freunde und Bekannte wieder und lernt neue kennen. Das ist alles fantastisch und alleine schon ein Grund, sich auf das nächste Event zu freuen.

Das wirklich Besondere an den Veranstaltungen von Fulmo war das Hacking. Hier konnten Interessierte das Lightning-Netzwerk und Entwicklungen um dasselbe direkt ausprobieren. Viele unterschiedliche DIY-Projekte wurden vorgestellt: Seien es verschiedene einfach aufgebaute Lightning ATMs, E-Roller, die man für ein paar Satoshi mieten konnte oder Computerspiele mit Lightning-Integration, diverse Entwicklerprojekte aus der Community zeigten, dass die Developer-Szene um Bitcoins Layer-2-Lösung unglaublich lebendig ist.

Lightning, Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte


Lightning, Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Doch war das Obergeschoss nicht einfach eine Werkschau, bei der Normalsterbliche über geniale Entwicklungen von Tech-Genies staunen konnten. In verschiedenen Sessions konnte jeder mit einem Laptop selber die technische Seite des Lightning-Netzwerks kennenlernen.

The Quickening – Lightning-Akzeptanz für eine Handvoll Dollar

Einer dieser Workshops wurde von Ben Arc, auf Twitter als BTCSocialist bekannt, veranstaltet. In diesem konnte jede Person ein Gerät bauen, mit dem sie Lightning-Zahlungen akzeptieren konnte. Mit elektronischen Komponenten im Wert von umgerechnet 8 US-Dollar, die an Interessierte zu Beginn verteilt wurden, kam man so zu einem Point of Sale Terminal namens the Quickening.

„Jede Person“ ist wortwörtlich gemeint: Zwar erforderte das Aufsetzen der eigenen kleinen Akzeptanzstelle das Zusammenstecken unterschiedlicher elektronischer Komponenten und das Installieren von Firmware, aber BTCSocialist und andere Workshop-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer haben jedem, der am Straucheln war, gerne geholfen.

Es war eben keine reine Nabelschau von Techies für Techies. Stattdessen war jeder unabhängig vom technischen Background willkommen.

Lightning, Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte

Derartige Veranstaltungen braucht es mehr: Nur so sehen Bitcoin-Neulinge die wahren Dimensionen von D.Y.O.R. und B.Y.O.B. In einer Kolumne zum zehnjährigen Geburtstag Bitcoins schrieb ich, dass die Bitcoin-Szene nicht schicke Apps, sondern vor allem Aufklärung und Autonomie braucht. Das Ideal wäre, dass jeder Bitcoin-Nutzer ein first class citizen ist, eine Person, die ihre eigene Full Node betreibt. Das Quickening Device mag das noch nicht umsetzen, ist aber ein erster Schritt in die Richtung. Wenn man sich darauf einlässt, selber Dinge für das Lightning-Netzwerk aufzusetzen, merkt man zwei Dinge:

  • Es mag schwer sein, aber es ist nicht unmöglich
  • Wenn es schwer ist, hilft eine große Community

Meine kleine Lightning-Akzeptanzstelle liegt gerade bei mir auf dem Schreibtisch. Auch wenn ich sie heute nicht benötige, weiß ich nun: Jeder, egal ob Nerd oder nicht, kann sich in die technische Seite der Thematik einarbeiten. Eine große Familie hilft ihm dabei – wie man auf der Lightning Conference 2020 sehen kann.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Lightning, Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
„Chinas Twitter“ kickt Bitcoin-Börse Binance von der Plattform – Ist „CZ“ zu weit gegangen?
Szene

Trotz der jüngst verkündeten Blockchain-Offensive der chinesischen Regierung haben Krypto-Unternehmen nach wie vor einen schweren Stand im Reich der Mitte. Vor kurzem hat Weibo, ein chinesischer Microblogging-Anbieter im Stil von Twitter, die Accounts der Bitcoin-Börse Binance und der Tron Foundation, dem Unternehmen hinter der Kryptowährung Tronix (TRX), geschlossen. Hatte sich Binance mit seiner neu entfachten China-Begeisterung zu weit aus dem Fenster gelehnt?

Lightning, Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
OneCoin-Anwalt vor Gericht: Neil Bush soll Cryptoqueen getroffen haben
Sicherheit

Die gerichtliche Aufarbeitung des OneCoin-Skandals schreitet in den USA voran. Durch den mutmaßlichen Betrug sollen die Betreiber der Kryptowährung 4 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet haben. Gerichtsunterlagen belegen nun, dass es einst zu einem Treffen zwischen der OneCoin-Gründerin Ruja Ignatova und dem Bruder des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush gekommen war. Ob diese Information dem angeklagten OneCoin-Anwalt Mark Scott helfen wird, bleibt indes fraglich.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Lightning, Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Lightning, Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Lightning, Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Lightning, Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Als die Bullen den Wald verließen – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Die Stimmung am Krypto-Markt ist nach wie vor angespannt. Die Miner-Kapitulation droht nach wie vor, während China weiterhin Anti-Bitcoin-Stimmung verbreitet. Die Lage am Mittwoch.

When Lambo? Lamborghini setzt auf Blockchain
Blockchain

Wenn der Bitcoin nicht zum Lambo will, kommt der Lambo eben auf die Blockchain: Lamborghini will seine Autos künftig über eine Blockchain-Lösung zertifizieren.

Bei Bankrott Bitcoin: Kryptowährung als Krisenwährung
Insights

Im Libanon kommt es regelmäßig zu Protesten gegen Korruption und ein marodes Finanzsystem. Das Land befindet sich in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Die anonyme Gruppe „Bitcoin Du Liban“ rät der Bevölkerung nun, Kryptowährungen als Alternative zur instabilen Landeswährungen zu nutzen. Auch andere Krisenstaaten verzeichnen ein zunehmendes Interesse an digitalen Währungen.

„Chinas Twitter“ kickt Bitcoin-Börse Binance von der Plattform – Ist „CZ“ zu weit gegangen?
Szene

Trotz der jüngst verkündeten Blockchain-Offensive der chinesischen Regierung haben Krypto-Unternehmen nach wie vor einen schweren Stand im Reich der Mitte. Vor kurzem hat Weibo, ein chinesischer Microblogging-Anbieter im Stil von Twitter, die Accounts der Bitcoin-Börse Binance und der Tron Foundation, dem Unternehmen hinter der Kryptowährung Tronix (TRX), geschlossen. Hatte sich Binance mit seiner neu entfachten China-Begeisterung zu weit aus dem Fenster gelehnt?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: