Bitcoin an der Wall Street – New Yorker Börse bereitet ETFs vor

Quelle: Wall street sign in New York with New York Stock Exchange background via Shutterstock

Bitcoin an der Wall Street – New Yorker Börse bereitet ETFs vor

Die New Yorker Börse bereitet derzeit den Launch eigener Bitcoin-Indexfonds, sogenannter Exchange Traded Funds (ETFs), vor. Dies geht aus einem derzeit laufenden Antrag an die US-Börsenaufsicht hervor. Nach Angaben von Business Insider sollen sich die fünf für die Listung beantragten EFTs jedoch nicht am Bitcoin-Kurs selbst orientieren, sondern am Markt der seit Dezember gelisteten Futures der CBOE und CME. Sollte die Securities Exchange Commission (SEC) den Weg für die neuen Bitcoin-Indexfonds an der Wall Street freimachen, wäre dies nicht nur Vorzeichen und Raum für nie dagewesene Börsenspekulation um den Bitcoin – es wäre ein weiterer Schritt in Richtung zwiebelschichtigen Finanz-Mainstream.

Nun auch die Wall Street: Nachdem Bitcoin im Dezember erfolgreich seinen Weg an die amerikanischen Optionsbörsen CBOE und CME mit den dazugehörigen Futures gefunden hat, will die New Yorker Börse, die New York Stock Exchange (NYSE), nun auch einsteigen und einen Schritt weiter gehen. Wie aus einem an die US-Börsenaufsicht SEC gerichteten Dokument hervorgeht, hat die NYSE vergangene Woche die Listung von fünf Bitcoin-Indexfonds, sogenannten ETFs, beantragt.

Zunächst zum Hintergrund: Unter Indexfonds oder ETFs verstehen sich im Allgemeinen Börsenanlagen, die sich auf die Wertentwicklung eines Aktien-Indexes wie des DAX  oder des Dow Jones beziehen. ETFs sind bei Anbietern oft kostengünstig erhältlich und ermöglichen es statt auf einzelnen Aktien in ganze Märkte zu investieren.

Mit sogenannten Bull- oder Bear-Futures will die NYSE es Kunden nun ermöglichen, an der Arca Börse, einer Sekundärbörse im Herzen der Wall Street, nicht auf die Bitcoin-Kurse selbst, sondern auf den Marktwert gehandelter Bitcoin-Futures zu setzen.

Mithilfe von Kurzzeitkontrakten, entworfen vom Optionsschmied Direxion Asset, sollen Investoren so Gewinne abseits des derzeit volatilen Bitcoin-Kurses selbst erzielen können– so der Listungsantrag. Jeweils an einer Tages-Benchmark als Indexwert soll dann im Tagesrhythmus auf den Verkaufswert der CME und CBOE gewettet werden können.

Ziel dessen sei es, vor allem Investoren zu locken, die Bitcoin gegenüber selbst skeptisch sind, so die Einschätzung von Dave Weisberger, Geschäftsführer des Krypto-Netzwerkers CoinRoutes gegenüber Business Insider.

„Investoren werden diese Rendite hebelnden Produkte als einen Weg sehen, um von Preisschwankungen zu profitieren, ohne die Sicherheitsrisiken selbst Bitcoin zu kaufen […]“,

so Weisberger.

Zwar gibt NYSE an, die neuen ETFs würden “Wettbewerb für das Wohl der Investoren und des Marktes steigern, dennoch mehren sich auch kritische Stimmen. So warnt etwa Josiah Hernandez, Chefstratege von Coinsource, dem weltweit größten Anbieter für Bitcoin-Automaten, vor einer verfrühten Spekulationsschichtung.

„Derivate können besonders bei jungen Märkten wie Bitcoin bedeutsam von den zugrundliegenden Preisen abweichen. Dies ist bei Futures schon passiert. […] Darauf noch ein ETF zu entwickeln, kann das Risiko steigern, die Preisbewegung zwischen ETFs und den eigentlichen Märkten zu entkuppeln.“

So hätten die gehandelten Fonds letztlich nichts mehr mit dem eigentlichen Bitcoin-Kurs zu tun.

Bitcoin im Börsen-Mainstream

Gelingt der NYSE der Launch, bedeutet dies eine neue Ebene für die Etablierung des Bitcoin an den konventionellen Finanzmärkten – und der Trend scheint sich fortzusetzen.

Nachdem der Chicagoer Börse CBOE und CME Group der Launch der Bitcoin-Futures nahezu mühelos geglückt war, zieht das große Geld der Wall Street immer engere Kreise um den digitalen Platzhirsch. So bestätigt sich der Krypto-Hype in der Ankündigung der New Yorker Börse NASDAQ. Wie BTC-ECHO berichtet, kündigte der größte elektronische US-Börsenanbieter im Dezember an, 2018 ebenfalls Krypto-Derivate auf den Weg bringen zu wollen. Auch die US-Investmentbank Cantor Fitzgerald plant einen eigenen Bitcoin-Kontrakt für das laufende Jahr.

In europäischen Breitengraden kündigte neben der deutsche Terminbörse Eurex der britische Hedgefonds Man Group an, den Sprung ins Geschäftsneuland um die Krypto-Derivate zu wagen. Während der US-Markt sich einzuspielen scheint, macht der Trend in Europa nicht halt – allen Warnungen der europäischen Zentralbank zum Trotze.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

EZB bestätigt Rezessionsgefahr: Wie die Radikalisierung der Geldpolitik neue Krypto-Konzepte hervorruft
EZB bestätigt Rezessionsgefahr: Wie die Radikalisierung der Geldpolitik neue Krypto-Konzepte hervorruft
Kommentar

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat es gestern wieder getan: Sie hat den Leitzins weiter gesenkt sowie ihr Anleihen-Ankaufprogramm bestätigt. Absolut entschlossen zeigt sich Mario Draghi, wirklich alles zu tun, um Inflation zu erzeugen und eine Rezession zu vermeiden. An eine positive Wirkung für die Realwirtschaft glaubt indessen kaum noch jemand. Wie die Geldpolitik der nächsten Monate aussehen wird, warum Tokenisierung Finanzblasen sowohl erzeugen als auch bekämpfen kann und welche Rolle Krypto-Trojaner in der Geldpolitik zukünftig spielen werden.

Bitcoin-Kurs-Treiber: ETF rückt langsam näher
Bitcoin-Kurs-Treiber: ETF rückt langsam näher
Märkte

Ein Bitcoin ETF wird als hochkarätiger Treiber für den Bitcoin-Kurs gehandelt. Nun äußerte sich der Vorsitzende der US-amerikanischen Börsenaufsicht zum Thema. Dabei zeigte Jay Clayton von der Securities and Exchange Commission (SEC) die aktuelle Position der Behörde.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Angesagt

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: