Bauwens investiert in Deutschlands ersten Anbieter von Immobilien-Token

Quelle: Shutterstock

Bauwens investiert in Deutschlands ersten Anbieter von Immobilien-Token

Das Blockchain-Start-up Fundament Group darf sich über eine Finanzspritze freuen. Wie das Unternehmen verkündet, hat der Immobilienriese Bauwens 15 Prozent der Berliner erworben. Gemeinsam will man künftig das Investment-Portfolio der Fundament Group erweitern. Als deutschlandweit erster Anbieter feiert das Start-up in dieser Woche derweil den Verkaufsstart seines Immobilien-Token.

Für das Blockchain-Start-up Fundament Group könnte sich die Welt dieser Tage kaum schneller drehen. Erst feierten die Berliner den erfolgreichen Verkaufsstart ihres Immobilien-Token. Nun gibt das Unternehmen seinen Investoren eine aussichtsreiche Partnerschaft bekannt.

Wie Fundament gegenüber BTC-ECHO ausführt, hat das Unternehmen eine beachtliche Finanzspritze vom deutschen Immobilienriesen Bauwens erhalten. Bereits im September hätte der Baukonzern 15 Prozent des Start-ups erworben. Wie viel Geld dies in die Kassen des Start-ups spült, lässt er jedoch offen.

Mithilfe der Kölner Projektentwickler, die deutschlandweit Wohngebäude, Hotel- und Verkaufskomplexe im Wert von 6,7 Milliarden Euro ihr Eigen nennen, wolle man nun zahlreiche Bauobjekte in das Investment-Portfolio aufnehmen, kündigt Fundament-Chef Ermel an. Mittelfristig plane das Start-up seinen Kunden Anteile an Immobilien in sieben deutschen Metropolregionen per Token anzubieten, so die Wachstumsstrategie seines Unternehmens.

Derweil investiert der Immobilienriese Bauwens mit vollen Händen in die Digitalisierung seines Geschäftes. Zwar sei der Baukonzern neben der Fundament Group bereits an 40 weiteren Technologieunternehmen beteiligt. Tatsächlich handelt es sich für Bauwens um ein strategisches Investment, sagt Bauwens-Geschäftsführer Alexander Jacobi:

Ich freue mich über die zukünftige Partnerschaft mit Fundament. Wir beobachten seit Langem innovative Vertriebsformen für Immobilien und sind bereits in diesem Umfeld mit ersten Aktivitäten aktiv. Jetzt ist Fundament in Deutschland ein entscheidender Durchbruch gelungen. Wir unterstützen Fundament mit unserer Immobilien- und Digitalisierungs-Expertise und sehen zudem in Security Token eine interessante Option für den Vertrieb unserer Immobilien. Mit unserem Investment in Fundament wollen wir uns nachhaltig in diesem entstehenden Marktsegment positionieren.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Von der gemeinsamen Partnerschaft erhofft er sich vor allem das Interesse institutioneller Großinvestoren, die der gute Ruf von Bauwens locken und von der noch innovativen Geldanlage der Berliner Jungunternehmer überzeugen solle.

Fundament Group feiert Verkaufsstart für Immobilien-Token

Erst im Juni hatte die Fundament Group als deutschlandweit erster Anbieter den Segen der Finanzaufsicht BaFin für ihre digital verschlüsselten Immobilen-Anleihe erhalten. Daraufhin startete am Dienstag, dem 8. Oktober, der Verkauf des Ethereum-basierten Tokens, der dem Unternehmen künftig bis zu 250 Millionen Euro einbringen soll. Dieser gibt sowohl Großinvestoren als auch Kleinanlegern die Möglichkeit, sich an insgesamt fünf Bauprojekten zu beteiligen. Davon stehen drei in Hamburg, eines in Frankfurt am Main und eines in Jena.

BTC-ECHO hat mit dem Start-up im Juli über sein Geschäftsmodell gesprochen. Das Interview ist in voller Länge hier zu lesen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Unternehmen

Bei der Umsetzung seines Krypto-Projekts Libra tritt Facebook offenbar den Kampf nach vorn an. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, dass die Libra Association mit 21 Mitgliedern ein Treffen in Genf abhielt. Dabei unterzeichneten die Akteure am Montag, dem 14. Oktober, die Gründungsurkunde der Digitalwährung. In den letzten Wochen gab es aus Politik und Wirtschaft viel Gegenwind für das ambitionierte Projekt.

Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Unternehmen

Blockchain, CoinShares und die MKS aus der Schweiz nutzen die Bitcoin Blockchain, um Gold digital abzubilden. Der daraus entstandene DGLD Token ist durch 20 Millionen US-Dollar in Form des Edelmetalls gedeckt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Blockchain

Die Industrie- und Handelskammer von Dubai DCCI konnte die Bankengruppe Emirates NBD als Partner für die Initiative „Digital Silk Road“ gewinnen. Wie das saudi-arabische Nachrichtenportal Saudi Gazette (SG) berichtet, haben DCCI und NBD vor Kurzem eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht das Projekt „Digital Silk Road“, eine für 2020 angekündigte Handelsplattform auf Blockchainbasis.

Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Unternehmen

Bei der Umsetzung seines Krypto-Projekts Libra tritt Facebook offenbar den Kampf nach vorn an. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, dass die Libra Association mit 21 Mitgliedern ein Treffen in Genf abhielt. Dabei unterzeichneten die Akteure am Montag, dem 14. Oktober, die Gründungsurkunde der Digitalwährung. In den letzten Wochen gab es aus Politik und Wirtschaft viel Gegenwind für das ambitionierte Projekt.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs kann den gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage nicht überschreiten. Trotz dieser anscheinend starken Resistance dominieren Long-Positionen. Jenseits vom Kursgeschehen soll über Bitcoins langfristigen Wert mithilfe von Amaras Gesetz nachgedacht werden.

Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple

Ripple hat am 14. Oktober in einer offiziellen Mitteilung bekanntgegeben, dass das Unternehmen in Lateinamerikas größte Bitcoin-Börse Bitso investiert. Die Handelsplattform stellt für viele wirtschaftsschwache Länder der Region eine Alternative zu traditionellen Bankinstituten dar.

Angesagt

Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Unternehmen

Blockchain, CoinShares und die MKS aus der Schweiz nutzen die Bitcoin Blockchain, um Gold digital abzubilden. Der daraus entstandene DGLD Token ist durch 20 Millionen US-Dollar in Form des Edelmetalls gedeckt.

Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter
Sicherheit

Kryptowährungen erfreuen sich in Kreisen der organisierten Kriminalität nach wie vor großem Zuspruch. Dies unterstreicht der jüngste Bericht der europäischen Polizeibehörde Europol. Laut den Experten würden dabei Privacy Coins wie Monero (XMR) immer beliebter. Nun gelte es, das zuständige Personal auf den anhaltenden Trend vorzubereiten und Ermittler zu schulen.

Autobauer testen Blockchain-Identität für PKWs
Blockchain

Die Mobility Open Blockchain Initiative (MOBI) schreitet bei ihrer Zusammenarbeit mit großen Autobauern voran. Die Kooperation, der Unternehmen wie BMW, Ford und General Motors angehören, entwickelt blockchainbasierte Identitätssysteme für PKW. Zu diesem Zweck arbeiten die Beteiligten an einem Proof of Concept (PoC) für die „blockchain-based Vehicle Identity“ (VID), die in den USA erprobt werden sollen. Die Entwickler streben dabei nichts Geringeres als „eine neue Mobilitätsökonomie mit Blockchain“ an.

China Construction Bank setzt auf Blockchain
Regierungen

Das Volumen des chinesischen Bankenriesen China Construction Bank (CCB) übersteigt nun die 53-Milliarden-US-Dollar-Marke. Infolgedessen erweitert die Bank ihre Blockchain-Plattform, die erst im April dieses Jahres startete. Die Geschäftsbank hat die Plattform zudem um neue Funktionen im Bereich der Handelsfinanzierung erweitert.