Interview zum Public STO der Fundament Group: „In fünf Jahren wird Tokenisierung zum Standard werden“

Quelle: Fundament Group

Interview zum Public STO der Fundament Group: „In fünf Jahren wird Tokenisierung zum Standard werden“

Die Fundament Group hat von der BaFin die Bewilligung erhalten, ein Public Security Token Offering (STO) in Deutschland durchzuführen. Damit ist es das zweite Unternehmen in Deutschland, das einen BaFin-lizenzierten STO tätigt, der auch Kleinanlegern offensteht.

So sollen 250 Millionen Euro zur Finanzierung von Immobilienprojekten eingesammelt werden. Um mehr über das Vorhaben zu erfahren, haben wir uns mit den drei Gründern Florian Glatz, Robin Matzke und Thomas Ermel getroffen. Welche Vorteile eine Tokenisierung von Immobilien bringt und wie sich der Markt in den nächsten drei Jahren entwickelt, haben sie uns im Interview verraten.

BTC-ECHO: Was hat euch motiviert, eine tokenisierte Immobilien-Anleihe anzubieten?

Thomas Ermel: Als jemand, der jahrelang AIFs und Vermögensanlagen strukturiert hat, waren die Möglichkeiten der Blockchain-Technologie der ausschlaggebende Faktor. Denn über die Technologie lassen sich einige Nachteile, die sich sowohl für Anleger als auch für Emittenten ergeben, substituieren. So wird beispielsweise der Zugang für ausländische Investoren deutlich verbessert.

Zweitens sind klassische Finanzprodukte wie AIFs, Vermögensanlagen oder Wertpapiere üblicherweise nicht fungibel. Das heißt, es gibt keinen existierenden Zweitmarkt, an dem Investoren ihre Wertpapiere veräußern können.

Im Schnitt waren unsere Anleger 60 Jahre alt und haben 20.000 Euro investiert. Wer ein gewisses Alter überschritten hat, ist nicht bereit, Anlageprodukte abzuschließen, die eine Laufzeit von 10, 15 oder mehr Jahren haben. Die Liquidierung von tokenisierten Anlageprodukten ist indes technisch jederzeit, 24/7, d. h. individuell sehr kurzfristig möglich. Ferner können Investoren bankenunabhängig agieren und Kleinstbeträge investieren – auch wenn wir mit unserem Token schwerpunktmäßig institutionelle Investoren ansprechen. Ein- und Auszahlungen mit Kryptowährungen sind auf Wunsch ebenfalls möglich. Tokenisierte Schuldverschreibungen bieten also eine sehr große Flexibilität.

BTC-ECHO: Gibt es schon konkrete Immobilien, die ihr erwerben wollt?


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Thomas Ermel: Wir haben bisher noch keine Immobilien gekauft. Wir haben mehrere Projekte, für die wir bereits eine mögliche Kaufoption gesichert haben – für die ersten Objekte dürfte das in den nächsten sechs Monaten auch geschehen. Zudem haben wir eine Reihe strategischer Partner in der Pipeline, da wird in den nächsten Monaten viel passieren.

BTC-ECHO: Kannst du uns noch mehr zu der Ausgestaltung eures Token erzählen?

Thomas Ermel: Das Produkt ist recht simpel: Es gibt einen variablen Zins, der sich nach dem Gewinn bemisst. Wir strukturieren eine Inhaberschuldverschreibung, ohne dass wir über einen festen Zins sprechen, sondern gestalten diesen Equity-like. Die Investoren werden wirtschaftlich so gestellt, als wären sie Gesellschafter der Emittentin. Das bedeutet, sie bekommen die volle Upside.

BTC-ECHO: Da ihr einen Wertpapierprospekt erfolgreich bei der BaFin eingereicht habt, können nun auch Kleinanleger in Immobilien-Token investieren. Was hat euch motiviert, den steinigen Weg zur Wertpapierprospekt-Bewilligung zu gehen?

Robin Matzke: Im Finanzmarkt geht es um Vertrauen. Das wird erreicht durch Persönlichkeiten, einen tadellosen Track-Record und natürlich auch durch eine gute Wertpapieraufsicht. Die BaFin hat international einen exzellenten Ruf – eben weil sie so genau hinschaut und besonders strikt ist. Wenn man es also schafft, bei der BaFin reguliert zu sein, ist das ein großer Vorteil.

Der Retail-Prospekt bei der BaFin hat zudem den Vorteil, dass man auch Minimalinvestments von einem Euro machen könnte. Zwar ist das Produkt für institutionelle Investoren gestaltet. Retail-Investoren haben aber auch die Möglichkeit, zu investieren. Übrigens: Auch im Zweitmarkt sind Token in der Stückelung von einem Euro handelbar.

BTC-ECHO: Wenn wir schon bei dem Thema Sekundärmärkte sind. Habt ihr schon eine Börse in Aussicht, wo ihr gelistet werden könntet?

Florian Glatz: Wir sind seit Längerem im Gespräch mit der Börse Stuttgart. Wir gehen davon aus, dass deren Sekundärmarkt für Security Token noch in diesem Jahr an den Start geht. Wir wollen als einer der ersten Token dort gelistet werden. Gleichzeitig sprechen wir mit Börsen in Malaysia, Singapur und Liechtenstein. Wir haben also einige Börsen auf dem Sekundärmarkt in Aussicht. Spätestens in den nächsten zwölf Monaten wird es also eine international verlässliche Infrastruktur geben.

Robin Matzke: Wir haben einen klassischen ERC20-Token. Dieser ist auch peerpto-peer und über dezentrale Exchanges handelbar. Das geht jetzt schon.

BTC-ECHO: Wie viel wollt ihr mit eurem STO einsammeln und wie sieht die Mittelverwendung konkret aus?

Thomas Ermel: Unser Token hat ein Emissionsvolumen von 250 Millionen Euro und die Investments werden langfristig in deutsche Immobilien investiert.

BTC-ECHO: Wo seht ihr euch mit der Fundament Group in drei Jahren und wie hat sich der Markt, in dem ihr euch befindet, bis dahin entwickelt?

Robin Matzke: Wir sehen in der Diversifizierung von verschiedenen tokenisierten Assets eine große Zukunft. Wir bieten unsere Services auch für andere Asset-Manager an, zum Beispiel sprechen wir aktuell mit Schiffsmanagern. Aber auch in den Bereichen erneuerbare Energien oder Private Equity ist Tokenisierung ein großes Thema. Der Markt wird sich erst noch innerhalb der nächsten drei Jahre so richtig entwickeln und perspektivisch ein signifikantes Volumen erreichen. In fünf Jahren – glaube ich – wird Tokenisierung zum Standard werden.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Prof. Dr. Christian Piska von der Uni Wien im Interview zu Libra und einer neuen Krypto-Geldpolitik
Prof. Dr. Christian Piska von der Uni Wien im Interview zu Libra und einer neuen Krypto-Geldpolitik
Interview

An der Uni Wien wird interdisziplinär an der Krypto-Ökonomie geforscht. Für die juristische Fakultät im Institut für Staats- und Verwaltungsrecht kümmert sich vor allem Prof. Dr. Christian Piska um Fragen zu den disruptiven Technologien wie Blockchain, IoT oder KI. Insbesondere das Kryptowährungsprojekt der Libra Association hat sein Interesse geweckt. So haben wir das Projekt zum Anlass genommen, in einem Interview über die Auswirkungen von privaten Stable Coins auf unsere Wirtschaft und Gesellschaft zu sprechen.

Tezos investiert in STO-Plattform GlobaCap
Tezos investiert in STO-Plattform GlobaCap
STO

Die Tezos Foundation dringt weiter in den Sektor des dezentralen Finanzwesens (DeFi) vor. Mit dem Londoner Start-up Globacap hat Tezos einen weiteren Kooperationspartner für die Herausgabe digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token gewinnen können.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Angesagt

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.