STO, Die BaFin hat es wieder getan: Zwei Public STOs dürfen in Deutschland starten

Quelle: Shutterstock

Die BaFin hat es wieder getan: Zwei Public STOs dürfen in Deutschland starten

Wir hatten diese Woche bereits über die Unternehmen Fundament Group und StartMark berichtet. Beide Unternehmen haben es geschafft, einen öffentlich zugänglichen Security Token Offering (STO) von der deutschen Finanzaufsicht bewilligt zu bekommen. Warum es nach dem ersten deutschen STO von Bitbond so lange gedauert hat und warum gerade traditionelle Assets wie Immobilien eine wichtige Funktion in der Krypto-Adaption erfüllen.

Als im März dieses Jahres bekanntgegeben wurde, dass ein Public STO von der deutschen Finanzaufsicht BaFin genehmigt wurde, brach regelrechte Euphorie aus. Kaum jemand hatte damit gerechnet, dass die als streng geltende BaFin als eine der ersten Finanzaufsichten weltweit einen STO bewilligt, der auch Kleinanlegern offensteht. Die Erwartungen an den STO des Berliner Blockchain-Start-ups Bitbond waren groß. Auch ging man davon aus, dass damit viele weitere Start-ups dem Beispiel Bitbond folgen werden. Die Flut an bewilligten Wertpapierprospekten blieb allerdings aus, genauso wie der Funding-Erfolg des Start-ups Bitbond.

Die Stille nach dem ersten STO

Fast fünf Monate hat es nun gedauert, bis zwei weitere Unternehmen, praktisch zeitgleich, die Bewilligung zu einem öffentlichen STO erhalten haben. Ob sich der Bitbond-Wertpapierprospekt im Nachhinein doch nicht als geeignete Vorlage erwiesen hat oder andere Faktoren eine STO-Bewilligungswelle verhindert haben, sei dahingestellt. Ebenfalls unklar ist, ob das Geschäftsmodell von Bitbond oder doch eher die Token-Ausgestaltung als Grund für die Zurückhaltung der Investoren anzuführen sind.

Blockchain-Plattform vs. Immobilien

Besonders deutlich wird der Unterschied zum Bitbond STO, wenn man sich den STO der Fundament Group anschaut. Losgelöst von einer anderen Ausgestaltung des Wertpapierprospektes, geht es bei der Fundament Group um tokenisierte Immobilienanteile und nicht um die Finanzierung einer innovativen Blockchain-Plattform. Während es sich bei Bitbond um eine Hochrisikofinanzierung wie bei allen Start-ups aus dem Krypto-Bereich handelt, umfasst der Real Estate Token der Fundament Group Investoren-Ansprüche an Immobilien. Bei der Fundament Group sind also die Art der Finanzierung via Token bzw. STO und die sich daraus ergebenden Vorteile innovativ. Nicht hingegen der zu finanzierende Basiswert, für den das Kapital eingesammelt wird (Immobilien aus Deutschland).

Es ist also wichtig, hier mit zweierlei Maß zu messen. Sprich, ob bereits bestehende reale Werte wie Immobilien oder Schiffe tokenisiert werden oder ob ein Unternehmen zur Eigenfinanzierung Kapital in tokenisierter Form, also durch Wertpapier-Token, einsammelt.

Krypto-Adaption durch traditionelle Vermögenswerte


STO, Die BaFin hat es wieder getan: Zwei Public STOs dürfen in Deutschland starten
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wer zum ersten Mal in seinem Leben eigenständig in Wertpapiere investiert, der sollte zu Beginn mit weniger risikoreichen Wertpapieren starten. Anstatt also in komplexe Hebel-Zertifikate zu investieren, bieten sich für die ersten Schritte solide Aktientitel oder Anleihen an. Der Wechsel des Mediums, ergo die Verbriefung in Token, stellt die meisten Investoren ebenfalls vor eine neue Herausforderung. Auch erfahrene Investoren müssen sich erst einmal mit dem neuen Medium Token auseinandersetzen. Dies gilt vor allem für institutionelle Investoren, die verständlicherweise andere Risikomaßstäbe haben als Kleinanleger, die auf eigene Rechnung handeln.

Entsprechend können es vor allem traditionelle Vermögenswerte sein, die als Einstieg in die Welt der Krypto-Ökonomie dienen können. Daher können gerade tokenisierte Immobilien eine wichtige Brückenfunktion vom traditionellen Finanzsektor hin zum Krypto-Markt erfüllen.

STOs: Warum es mehr mittelständische Unternehmen braucht

Dabei zeigt sich auch die enorme Bedeutung von mittelständischen Unternehmen für die Wahrnehmung von Krypto-Börsengängen. Start-ups stellen von Natur aus hochriskante Investments dar. Deswegen ist es auch naheliegend, dass sie die ersten sind, die unkonventionelle Finanzierungsmaßnahmen ausprobieren. Daher verwundert es nicht, dass es vor allem Blockchain-Start-ups sind, die bislang von der Finanzierungsform eines STO Gebrauch gemacht haben. So wichtig deren Pionierrolle ist, muss es aber genauso traditionelle Mittelständler geben, die sich der progressiven Form der Kapitalbeschaffung öffnen.

Gerade Mittelständler mit solidem Geschäft sind viel eher in der Lage, die Vorbehalte gegenüber dem Medium Token anzugehen. Genau dies könnte auch ein wichtiger Indikator für den Adaptionsgrad von STOs sein. Je mehr ältere Unternehmen mit einem konservativen Geschäftsmodell bereit sind, Firmenanteile zu tokenisieren, desto eher kann man Token bzw. STOs als etablierten Finanzmarkt-Standard klassifizieren. Gerade Deutschland könnte mit seinem breiten Mittelstand mehr als andere Nationen davon profitieren und zu einem der globalen Vorreiter werden. Neben der Fundament Group und StartMark gibt es noch einige weitere Unternehmen, die den STO-Markt erschließen. So wären hier beispielsweise Cashlink, BlockState oder Black Manta Capital Partners zu nennen, die in den nächsten Monaten ihr eigenes STO oder das von anderen Unternehmen durchführen werden. Eine so lange Durststrecke, wie nach dem Bitbond STO, wird es also zukünftig nicht mehr geben.

Wie lange dauert es noch, bis sich STOs in der Breite als Standard durchgesetzt haben? Im Interview mit der Fundament Group schätzt Gründer Robin Matzke, dass es noch rund fünf Jahre dauern wird, bis sich die Tokenisierung von Assets zu einem Branchenstandard etabliert hat.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

STO, Die BaFin hat es wieder getan: Zwei Public STOs dürfen in Deutschland starten
Themenpark in Thailand erhält eigenen Security Token
Blockchain

In der jüngsten Vergangenheit gab es immer wieder Projekte, die Häuser oder Grundstücke auf die Blockchain setzten. Die Immobilien selbst blieben hierbei an ihrem Platz, allerdings erhielten Investoren die Möglichkeit, einen Teil des Grundstücks in der Form eines Token zu erwerben. In Thailand setzt sich dieser Trend nun fort, dieses Mal landete allerdings ein ganzer Themenpark auf der Kette.

STO, Die BaFin hat es wieder getan: Zwei Public STOs dürfen in Deutschland starten
Warum Blockchain-Anwendungen nur selten aus der Pilotphase hinauskommen
Blockchain

Im Freitagskommentar geht es um die Frage, warum die wenigsten Blockchain-Pilottests den Sprung in die kommerzielle Praxis schaffen. Welche Rolle bestehende Unternehmensstrukturen dabei spielen, was Bitcoin mit der E-Mail zu tun hat und wieso man die Blockchain als eine reaktionäre Technologie bezeichnen kann.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

STO, Die BaFin hat es wieder getan: Zwei Public STOs dürfen in Deutschland starten
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

STO, Die BaFin hat es wieder getan: Zwei Public STOs dürfen in Deutschland starten
Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.

STO, Die BaFin hat es wieder getan: Zwei Public STOs dürfen in Deutschland starten
Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Startet bald die neue Rallye?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs weist ein aufstrebendes Triangle Pattern im Stundenchart auf. Diesem leicht bearishen Sentiment steht die bullishe Divergenz des RSI im Vierstundenchart. Ethereum scheint schlie0lich im Wertepaar ETH/BTC einen Boden erreicht zu haben.

STO, Die BaFin hat es wieder getan: Zwei Public STOs dürfen in Deutschland starten
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Angesagt

Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Bitcoin: Bakkt öffnet Warehouse für breiteres Publikum
Bitcoin

Der Krypto-Verwahrer Bakkt erhöht stetig seine Reichweite. Mit der aktuellen Erweiterung seiner Custody-Lösung setzt der Bitcoin-Futures-Anbieter weiterhin auf institutionelle Investoren.

Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen.