Wie analysiere ich einen Token #3 – das Framework

Quelle: Inspecting gold. Gold nuggets with an vintage magnifying glass, with tools in background. intentionally shot with extremely shallow depth of field.

Wie analysiere ich einen Token #3 – das Framework

In den ersten zwei Teilen haben wir die Möglichkeiten zur Token-Klassifizierung hinsichtlich verschiedener Gesichtspunkte vorgestellt. Um ein vollständiges Bild eines Tokens zu erhalten, ist eine Kombination dieser unterschiedlichen Blickwinkel sinnvoll. Untitled INC erreicht das mit dem Token Classification Framework.

Die ersten zwei Teile dieser Reihe haben gezeigt, dass man einen Token aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten kann. Im Fall des Frameworks von Distributed Lab konnte man schon sehen, dass das Gesamtbild eines Tokens sehr facettenreich ist. Dieser Ansatz wird im Token Classification Framework von Untitled INC vertieft.

Untitled INC ist ein Thinktank, dessen Mitglieder in Berlin, Frankfurt, München, Wien, Zürich, Tokio und San Francisco sitzen. Fokus von Untitled INC ist die Distributed Economy und die Blockchain. Ziel eines der bearbeiteten Projekte war ein Framework zur genaueren Klassifizierung von Token.

Der vorgestellte Ansatz möchte einen Token klassifizieren, indem fünf Dimensionen betrachtet werden:

  • das Ziel des Tokens (Kryptowährungen wie Bitcoin, Network Token wie Gnosis, Investment Token wie DigixDAO)
  • der Nutzen des Tokens (Usage Token für Zugriff auf Dienstleistungen oder Netzwerk selbst wie Bitcoin, Work Token, die einzelnen Nutzer das Recht der aktiven Teilnahme an einem System geben wie REP und Hybrid Token wie DASH)
  • der rechtliche Status (Utility Token wie STEEM, Security Token wie SPiCE oder Kryptowährung wie Litecoin)
  • die technische Ebene (Auf welcher Ebene ist der Token implementiert? Ist er blockchain-nativ wie Ether, ein nicht nativer Protokoll-Token wie ein REP oder mit einer dApp oder Anwendung verbunden wie WIZ von Gnosis?)
  • der zugrundeliegende Wert (Woher kommt der Wert des Tokens? Ist er Asset-backed wie Tether, hat er einen aus dem gesamten Netzwerk kommenden Wert wie Bitcoin oder kann man ihn mit einer Aktie vergleichen wie DigixDAO?)

Entlang dieser fünf Dimensionen lässt sich nun ein komplexes Bild eines Tokens charakterisieren.

Archetypen von Token

Wenn man verschiedene Tokens nach diesem Framework untersucht, fällt auf, dass manche Pattern mehrfach vorkommen. Network Token speisen ihren Wert häufig auch aus dem Netzwerk. Investment Token sind im Kontrast dazu oft durch ein Asset gedeckt oder lassen sich mit einer Aktie vergleichen. Konkret hat das Team von Untitled INC folgende Use-Cases benannt:

  • Kryptowährungen werden als Zahlungsmittel oder Store of Value genutzt. Sie sind nicht von einer zentralen Autorität ausgegeben. Man kann sie minen (beziehungsweise über einen anderen Konsens-Mechanismus akquirieren), sofern die Gesamtmenge nicht durch ein Pre-Mining oder ähnliches generiert wurde.
  • Tokenized Assets können Nutzern Zugriff zu klassischen Assets wie Gold oder ähnlichem geben, sodass auch kleinste Anteile an Gold gehandelt werden können. Der Kurs der Tokenized Assets ist nicht nur den Mechanismen von Angebot und Nachfrage unterworfen, wie das bei Kryptowährungen der Fall ist. Problem ist, dass eine zentrale Entität diese Assets kontrolliert. Entsprechend stehen Tokenized Assets in einem gewissen Widerspruch zu den Idealen der Kryptowährungen.
  • Auch Plattformen kann man als tokenized Asset organisieren. Anders als die angesprochenen Assets liegen sie nicht im Besitz einer einzelnen Entität. Der Wert einer tokenized Plattform ist durch das gesamte Netzwerk gegeben.
  • Schließlich können Tokens auch Beteiligungen an einem Projekt sein, wie es bei The DAO oder verschiedenen ICOs der Fall ist. Security Token können zum einen zu Ausschüttungen führen, zum anderen den Tokenholdern Mitspracherecht geben. Ein Problem ist, dass derartige tokenized Shares in verschiedenen Ländern als Securities zählen und man sie entsprechend regulatorisch behandelt.

Token in einem größeren Kontext

Soweit entspricht das Token Classification Framework dem Ansatz von Distributed Lab beziehungsweise ist nur eine leichte Erweiterung desselben. Untitled INC geht jedoch noch einen Schritt weiter und betrachtet die verschiedenen Ebenen von Blockchain-Systemen. Dabei wird zwischen dem Governance Layer, dem Token Layer und dem Technology Layer unterschieden.

Der Governance Layer umfasst Aspekte wie die Entscheidung, welche Rechtsform das Projekt hinter dem Token besitzen soll, wie weit Tokenholder integriert sind oder wie man das Netzwerk organisiert. Dazu gehört auch die Frage, wie man innerhalb des Systems Entscheidungen fällt oder Governance-Prozesse jenseits der Chain regelt.

Der Token Layer wird durch den Typ des Tokens beschrieben, also durch die bisher angeführten Punkte. Außerdem wird im Token Layer durch den Wert beziehungsweise Kurs des Tokens beschrieben. Schließlich sind auch Details wie der Supply, die Verteilung und die Emissionskurve wichtig, um den Token Layer zu konkretisieren.

Die fundamentalste Ebene wird schließlich über den Technology Layer beschrieben. Der Typ des Distributed Ledgers, der zugrundeliegende Quellcode und der Konsens-Mechanismus gehören bei blockchain-native Tokens dazu. Bei nicht nativen Token spielen natürlich die zugrundeliegende Plattform und der Smart Contract selbst eine Rolle.

Das Token Classification Framework – ein Beispiel für DASYOR

Das Token Classification Framework von Untitled INC ist ein interessanter Ansatz zur Beschreibung von Tokens aus verschiedenen Blickwinkeln. Es ist sicherlich ein komplexerer Ansatz als die Charakterisierung über das Framework von Distributed Lab oder vom Bundesverband Blockchain, kann aber zu einer konkreteren Beschreibung führen.

Etwas schade ist, dass aus der mehrdimensionalen Charakterisierung nicht mehr herauszuziehen ist. Am Framework von Distributed Labs war recht interessant, dass man die fünf Charakteristika von Tokens gemäß des (de)zentralen Charakters spezifizieren kann.

Etwas entsprechendes wäre hier eine schöne Erweiterung und Untitled INC plant, die Arbeit am Framework fortzusetzen. Das Token Classification Framework von Untitled INC steht unter der Creative-Commons-Lizenz, sodass er jedem frei steht, dieses Framework unter der Creative-Commons-Lizenz weiterzuentwickeln.

Doch Untitled INC hat mit dem Framework einen anderen, generellen Aspekt sehr gut dargestellt: In einem älteren Artikel habe ich über eine mögliche Erweiterung des DYOR-Paradigmas geschrieben: Do and share your own research – Recherchiere und teile Deine Untersuchungen!

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Angesagt

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: