Wie analysiere ich einen Token #2: Die Klassifizierung

Quelle: chewing gum and candies in jar on wooden background via Shutterstock

Wie analysiere ich einen Token #2: Die Klassifizierung

In dem ersten Artikel der Reihe haben wir auf die Technologie, die Token-Verteilung und die Regulierung hingewiesen. Ein weiterer Fokus bei der Token-Klassifizierung kann auf der Betrachtung der Zentralisierung liegen. TokenD, Token Classification Framework von Distributed Lab, leistet genau das und hilft bei der Unterscheidung von verschiedenen Use-Cases.

Die Unterteilung in Kryptowährungen, Utility Token und Security Token ist etwas allgemein, weshalb unterschiedliche Ansätze zur weiteren Unterteilung unternommen wurden. Distributed Lab hat TokenD entwickelt, ein Framework zur Entwicklung von Token. Dieses ist etwas komplexer als die im ersten Teil dieser Reihe diskutierten Ansätze.

Token-Betrachtung auf Basis der (De)Zentralität

Zur Unterscheidung unterschiedlicher digitaler Assets geht das Team hinter Distributed Lab davon aus, dass ein Digital Asset System unter fünf Gesichtspunkten (Governance, Verwahrung, Emittierung und Verteilung, Transaktionsbearbeitung und Auditierung) gemanagt werden kann. Diese fünf Gesichtspunkte seien kurz beschrieben.

  • Zur Governance gehören gemäß Distributed Lab fünf unterschiedliche Teilaspekte. Eine mögliche KYC-Regulierung wie auch ein etwaiger Kontakt mit Behörden gehört hier eben so dazu wie das Nutzermanagement oder das Aufsetzen von Gebühren.
  • Verwahrung beschreibt, wie die Investoren ihre Anlage erhalten. Token können gegen Fiat oder Kryptowährungen direkt gekauft werden. Es kann jedoch auch sein, dass man dem Projekt hinter dem Token Geld überweisen oder Krypto in einen Escrow-Account ablegen muss. Genauso zählt umgekehrt der Withdrawal-Prozess dazu.
  • Emittierung umfasst die Erzeugung und Verteilung der Token. Die Emission kann im Fall von Kryptowährungen der dazugehörige Token sein.
  • Transaktionsbearbeitung beinhaltet Details hinsichtlich der Peer-to-Peer-Transaktionen, dem Kaufprozess aus der Nutzersicht oder dem Tausch der Assets. Zusätzlich kann man betrachtet, inwieweit der Investor Entscheidungen treffen kann: Investiert er in einen Index oder trifft er alle Entscheidungen hinsichtlich einzelner Token selber? Ebenso gehören hier Fragen bezüglich der Preisentwicklung oder der Liquidität dazu.
  • Auditierung schließlich stellt die Frage, wer den Token genauer überprüft: Kann der Investor eine eigene Auditierung durchführen? Tut dies eine dritte “trusted party” oder muss man dem Projektteam selbst vertrauen?

Der Distributed Periodic Table: Ein System zur Klassifizierung von Token

Die einzelnen Fragestellungen zu den Gesichtspunkten lassen sich so zusammenfassen: Sie können zentralisiert, dezentralisiert oder nicht vorhanden/relevant sein. Auf diese Weise können streng genommen 243 einzelne Arten von Digital Assets definiert werden. Diese Menge wird als Distributed Periodic Table bezeichnet. Besonders erwähnenswert sieht das Distributed Lab folgende Digital Assets:

  • Kryptowährungen streben ein hohes Maß an Dezentralisation an. Entsprechend sind alle fünf Gesichtspunkte zentralisiert. Beispiele sind hier wieder Bitcoin und Monero.
  • Von Staaten emittierte digitale Währungen sind exakt das Gegenteil: Alle fünf Aspekte sind zentralisiert. Der Petro Venezuelas ist dabei sicherlich ein gutes Beispiel.
  • Allgemeine Digitalwährungen sind quasi ein Zwischending: Einige Gesichtspunke, beispielsweise die Validierung von Transaktionen, ist dezentral organisiert, während andere durch eine zentrale Instanz verwaltet werden. Ein Beispiel hierfür wäre Ripple.
  • Commodity-Backed Token oder Stablecoins sind Token mit zentralisierter Governance, Verwahrung und Emittierung. Ein Beispiel in der Welt der Kryptowährungen ist Tether, dessen Transaktionsbearbeitung dezentral ist.
  • Equity Token oder Security Token besitzen wie Stablecoins eine zentralisierte Governance, Verwahrung und Emittierung. Der DAO-Token oder eben Proof-of-Stake-Coins wären entsprechende Beispiele.
  • Accounting Token sind Token für eine digitale Buchhaltung. Governance, Emittierung, Verwahrung und Auditierung sind hier zentralisiert. Beispiele wären hier Reputation oder Rating. Es geht um Größen, die nicht übertragbar sind, bei denen jedoch eine buchhalterische Einordnung sinnvoll ist.
  • Digital Collectibles sind digitale Unikate, die für einen Sammler von Interesse sind. Sie sind nicht austauschbar und einzigartig. Governance und Emittierung ist zentralisiert. Bekanntestes Beispiel ist Cryptokitties.
  • Utility Token sind Token, die man für mehr können als für Transaktionen verwenden kann. Sie sind für die Interaktion mit bestimmten Programmen notwendig, laufen jedoch langfristig auf die Use-Cases Digitalwährung, Security Token oder Accounting Token hinaus. Governance und Emittierung sind hier ebenfalls zentralisiert.

Mit dem System von TokenD zu einer genaueren Benennung von tokenised Use-Cases

Ausgehend von den fünf genannten Gesichtspunkten gelangt man also zu verschiedenen Typen von Token. Umgekehrt kann man sich die Frage stellen, ob die Aufstellung des Tokens überhaupt zum anvisierten Use-Case passt: Eine Kryptowährung, die sich als “Bitcoin as Satoshi intended” bezeichnet, aber eine zentrale Governance hat, würde sich selbst widersprechen.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Mit der sich ständig weiterentwickelnden Token Economy kommen neue tokenized Assets auf, die man nicht einfach in diese grobe Kategorisierung übertragen kann. Cryptokitties waren dabei nur das bekannteste Beispiel. In desem Sinne hilft das Framework, um weitere Use-Cases als die klassischen Kryptowährungen, Security Token und Utility Token zu benennen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Alles IOTA? Das sind die 5 Anwendungen, die unser Leben verändern könnten
Alles IOTA? Das sind die 5 Anwendungen, die unser Leben verändern könnten
Altcoins

Wenn über IOTA gesprochen wird, denken viele zuerst an intelligente Küchengeräte, die miteinander kommunizieren. Doch welche Potentiale tatsächlich in der vielversprechenden Technologie stecken, ist oftmals unklar. Handelt es sich bei IOTA um eine revolutionäre Technologie oder geht es dabei wirklich nur um sprechende Toaster? Wir geben einen Überblick über fünf mögliche Anwendungen von IOTA, die unseren Alltag maßgeblich verändern könnten.

Bitcoin-Kurs wieder über 8.500 US-Dollar: Stecken Wale dahinter?
Bitcoin-Kurs wieder über 8.500 US-Dollar: Stecken Wale dahinter?
Wissen

Am 9. Oktober um 10 Uhr vormittags gingen von Coinbase 2.410 BTC an eine bisher unbekannte Wallet ab. Nicht einmal zwei Stunden später wurde ein noch größerer Betrag von 4.240 BTC auf die Börse Bitstamp überwiesen. Hingen diese beiden Transaktionen miteinander zusammen?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.