Wie analysiere ich einen Token #2: Die Klassifizierung

Quelle: chewing gum and candies in jar on wooden background via Shutterstock

Wie analysiere ich einen Token #2: Die Klassifizierung

In dem ersten Artikel der Reihe haben wir auf die Technologie, die Token-Verteilung und die Regulierung hingewiesen. Ein weiterer Fokus bei der Token-Klassifizierung kann auf der Betrachtung der Zentralisierung liegen. TokenD, Token Classification Framework von Distributed Lab, leistet genau das und hilft bei der Unterscheidung von verschiedenen Use-Cases.

Die Unterteilung in Kryptowährungen, Utility Token und Security Token ist etwas allgemein, weshalb unterschiedliche Ansätze zur weiteren Unterteilung unternommen wurden. Distributed Lab hat TokenD entwickelt, ein Framework zur Entwicklung von Token. Dieses ist etwas komplexer als die im ersten Teil dieser Reihe diskutierten Ansätze.

Token-Betrachtung auf Basis der (De)Zentralität

Zur Unterscheidung unterschiedlicher digitaler Assets geht das Team hinter Distributed Lab davon aus, dass ein Digital Asset System unter fünf Gesichtspunkten (Governance, Verwahrung, Emittierung und Verteilung, Transaktionsbearbeitung und Auditierung) gemanagt werden kann. Diese fünf Gesichtspunkte seien kurz beschrieben.

  • Zur Governance gehören gemäß Distributed Lab fünf unterschiedliche Teilaspekte. Eine mögliche KYC-Regulierung wie auch ein etwaiger Kontakt mit Behörden gehört hier eben so dazu wie das Nutzermanagement oder das Aufsetzen von Gebühren.
  • Verwahrung beschreibt, wie die Investoren ihre Anlage erhalten. Token können gegen Fiat oder Kryptowährungen direkt gekauft werden. Es kann jedoch auch sein, dass man dem Projekt hinter dem Token Geld überweisen oder Krypto in einen Escrow-Account ablegen muss. Genauso zählt umgekehrt der Withdrawal-Prozess dazu.
  • Emittierung umfasst die Erzeugung und Verteilung der Token. Die Emission kann im Fall von Kryptowährungen der dazugehörige Token sein.
  • Transaktionsbearbeitung beinhaltet Details hinsichtlich der Peer-to-Peer-Transaktionen, dem Kaufprozess aus der Nutzersicht oder dem Tausch der Assets. Zusätzlich kann man betrachtet, inwieweit der Investor Entscheidungen treffen kann: Investiert er in einen Index oder trifft er alle Entscheidungen hinsichtlich einzelner Token selber? Ebenso gehören hier Fragen bezüglich der Preisentwicklung oder der Liquidität dazu.
  • Auditierung schließlich stellt die Frage, wer den Token genauer überprüft: Kann der Investor eine eigene Auditierung durchführen? Tut dies eine dritte “trusted party” oder muss man dem Projektteam selbst vertrauen?

Der Distributed Periodic Table: Ein System zur Klassifizierung von Token

Die einzelnen Fragestellungen zu den Gesichtspunkten lassen sich so zusammenfassen: Sie können zentralisiert, dezentralisiert oder nicht vorhanden/relevant sein. Auf diese Weise können streng genommen 243 einzelne Arten von Digital Assets definiert werden. Diese Menge wird als Distributed Periodic Table bezeichnet. Besonders erwähnenswert sieht das Distributed Lab folgende Digital Assets:

  • Kryptowährungen streben ein hohes Maß an Dezentralisation an. Entsprechend sind alle fünf Gesichtspunkte zentralisiert. Beispiele sind hier wieder Bitcoin und Monero.
  • Von Staaten emittierte digitale Währungen sind exakt das Gegenteil: Alle fünf Aspekte sind zentralisiert. Der Petro Venezuelas ist dabei sicherlich ein gutes Beispiel.
  • Allgemeine Digitalwährungen sind quasi ein Zwischending: Einige Gesichtspunke, beispielsweise die Validierung von Transaktionen, ist dezentral organisiert, während andere durch eine zentrale Instanz verwaltet werden. Ein Beispiel hierfür wäre Ripple.
  • Commodity-Backed Token oder Stablecoins sind Token mit zentralisierter Governance, Verwahrung und Emittierung. Ein Beispiel in der Welt der Kryptowährungen ist Tether, dessen Transaktionsbearbeitung dezentral ist.
  • Equity Token oder Security Token besitzen wie Stablecoins eine zentralisierte Governance, Verwahrung und Emittierung. Der DAO-Token oder eben Proof-of-Stake-Coins wären entsprechende Beispiele.
  • Accounting Token sind Token für eine digitale Buchhaltung. Governance, Emittierung, Verwahrung und Auditierung sind hier zentralisiert. Beispiele wären hier Reputation oder Rating. Es geht um Größen, die nicht übertragbar sind, bei denen jedoch eine buchhalterische Einordnung sinnvoll ist.
  • Digital Collectibles sind digitale Unikate, die für einen Sammler von Interesse sind. Sie sind nicht austauschbar und einzigartig. Governance und Emittierung ist zentralisiert. Bekanntestes Beispiel ist Cryptokitties.
  • Utility Token sind Token, die man für mehr können als für Transaktionen verwenden kann. Sie sind für die Interaktion mit bestimmten Programmen notwendig, laufen jedoch langfristig auf die Use-Cases Digitalwährung, Security Token oder Accounting Token hinaus. Governance und Emittierung sind hier ebenfalls zentralisiert.

Mit dem System von TokenD zu einer genaueren Benennung von tokenised Use-Cases

Ausgehend von den fünf genannten Gesichtspunkten gelangt man also zu verschiedenen Typen von Token. Umgekehrt kann man sich die Frage stellen, ob die Aufstellung des Tokens überhaupt zum anvisierten Use-Case passt: Eine Kryptowährung, die sich als “Bitcoin as Satoshi intended” bezeichnet, aber eine zentrale Governance hat, würde sich selbst widersprechen.

Mit der sich ständig weiterentwickelnden Token Economy kommen neue tokenized Assets auf, die man nicht einfach in diese grobe Kategorisierung übertragen kann. Cryptokitties waren dabei nur das bekannteste Beispiel. In desem Sinne hilft das Framework, um weitere Use-Cases als die klassischen Kryptowährungen, Security Token und Utility Token zu benennen.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

5 Gründe, warum Bitcoin besser ist als Gold
5 Gründe, warum Bitcoin besser ist als Gold
Insights

Bitcoin mit Gold zu vergleichen liegt nahe. Beide Medien sind eher Wertspeicher als Zahlungsmittel.

Studie: So lassen sich Pump-and-Dump-Schemata voraussagen
Studie: So lassen sich Pump-and-Dump-Schemata voraussagen
Wissen

Zwei Wissenschaftler des Imperial College London haben den Ablauf von Pump-and-Dump-Schemata unter die Lupe genommen.

Arbeitsmarktstudie: Deutschland in Sachen Blockchain-Jobs unter den weltweiten Spitzenreitern
Arbeitsmarktstudie: Deutschland in Sachen Blockchain-Jobs unter den weltweiten Spitzenreitern
Insights

Die Jobsuchmaschine Adzuna präsentiert eine neue Studie über den Anteil von Beschäftigten mit Blockchain-Bezug am internationalen Arbeitsmarkt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Szene

    Kinderschuhe hin, Kinderschuhe her: Die Entwicklungen im Blockchain-Sektor legen auch in einem angeschlagenen Krypto-Markt keine Pause ein, im Gegenteil.

    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    Funding

    Im Januar rief das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen einen Wettbewerb aus, bei dem sich humanitär orientierte Blockchain-Start-ups um Finanzmittel durch den UNICEF bewerben konnten.

    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    Altcoins

    Das Cybersecurity-Unternehmen Check Point legt in einem Research-Artikel die Erkenntnisse über den neusten Cryptojacker offen.

    Breaking: TenX lanciert Kreditkarte
    Breaking: TenX lanciert Kreditkarte
    Krypto

    In einem YouTube-Statement gab TenX-Gründer Julian Hosp den Startschuss für die lang ersehnten Kreditkarten.

    Angesagt

    Bitmain schließt Forschungszentrum in Israel
    Unternehmen

    Bitmain sieht sich aufgrund sinkender Umsätze dazu gezwungen, ein Forschungszentrum in Israel zu schließen.

    YGC: 200-Millionen-US-Dollar für aktive Blockchain-Projekte
    Funding

    Nach den Verheißungen des Bullenmarkts 2017 haben Krypto- und Blockchain-Start-ups im Laufe des Jahres 2018 hochskaliert.

    MasterCard: Patentanmeldung für Bitcoin-Mixer wirft Fragen auf
    Unternehmen

    Die Kreditkartengesellschaft MasterCard meldet ein Patent für eine Art Bitcoin-Mixer an.

    Podcast: IOHK Mathematiker erklärt Cardano
    Altcoins

    Cardano hat eine ähnliche Vision wie Bitcoin: Finanzdienste für jedermann.