Warum es normal ist, was gerade im Krypto-Markt passiert: Ein Krypto VC setzt die Dinge ins Verhältnis

Quelle: Shutterstock

Warum es normal ist, was gerade im Krypto-Markt passiert: Ein Krypto VC setzt die Dinge ins Verhältnis

Bitcoin im Sinkflug, der Krypto-Markt in den Krallen der Bären. Verängstigte Anleger, aus FOMO wurde ganz schnell FUD. Doch was passiert da momentan am Krypto-Markt? Alles ganz normal, sagt Anton Werner.

Den Blick ein Jahr zurück gerichtet: schier unbändige Euphorie. Rasante Kursanstiege führender Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum. Unzählige Geschichten über Menschen, die über Nacht zu Multimillionären wurden. Goldgräberstimmung. Sie ebnete Hunderten neuer Blockchain-Projekte den Weg, durch die Herausgabe von eigenen Tokens im Zuge von Initial Coin Offerings (ICOs) riesige Kapitalmengen einzusammeln.

Ein Jahr später: Die Realität hat uns eingeholt

Mehr als 50 Prozent der Projekte sind mittlerweile gescheitert. Bei den meisten handelte es sich um Web-2.0-Produkte, die auf eine Blockchain überführt werden sollten. Native Token sollten als Zahlungsmittel für den angebotenen Service genutzt werden und mit zunehmender Adoption des Services (und damit Nachfrage) an Wert steigen. Dieser Ansatz sollte – das ist mittlerweile klar – aufgrund fehlerhafter Token Economics sowie schlechter UX an ausbleibender Kundenakzeptanz scheitern.

Überhaupt ist die Stimmung im Krypto-Markt nach einem monatelangen, andauernden Preisverfall am Tiefpunkt. Die gesamte Marktkapitalisierung hat im Laufe des Jahres beinahe 700 Milliarden US-Dollar – oder 85 Prozent – an Wert eingebüßt. Viele stellen gar die Tragfähigkeit von Kryptowährungen in Frage.

Was heißt das nun für den Krypto-Markt? Sind Kryptos tot?

Wir von Kaizen VC sagen: im Gegenteil. Im Großen und Ganzen ist, was wir derzeit erleben, vielmehr eine dringend notwendige, völlig normale und sogar gesunde Korrektur des Marktes.

Eine Korrektur, wie sie fester Bestandteil im Frühstadium des Lebenszyklus einer jeden neuen Technologie ist. Das 1995 erstmals veröffentlichte Hype-Cycle-Modell von Gartner charakterisiert den typischen Verlauf einer aufkommenden Technologie von anfänglichem Benutzer- und Medienenthusiasmus, über eine Zeit der Desillusionierung bis hin zu einem späteren Verständnis der Relevanz und Rolle der Technologie in einem Markt oder einer Domäne.

Während der erste Teil der Kurve von sinnlosem Hype getrieben wird – vor allem entfacht durch Medien, die weitgehend über die Perspektiven der Technologie spekulieren, wird der zweite Teil in erster Linie von Leistung, (Miss-)Erfolg und Akzeptanz bestimmt.

Die 5 Phasen des Bitcoin-Hypes

Diese beiden Teile der Hype-Kurve lassen sich wiederum in fünf verschiedene Phasen unterteilen:

Schauen wir uns diese Phasen kurz an.

Technology Trigger:  Ab diesem Zeitpunkt beginnt die neue Technologie, einige wichtige Durchbrüche zu erleben. Während frühe „Proof-of-Concept-Storys“ erste Investitionen sicherstellen, ist die Verwendbarkeit und Wirtschaftlichkeit der Technologie noch ungewiss.

Peak of Inflated Expectations: Immer mehr Erfolgsgeschichten der neuen Technologie werden publik. Immer mehr Investoren zeigen Interesse am Markt, unabhängig von ihrem Verständnis für das Wesen der neuen Technologie.

Trough of Disilusionment: Viele Projekte scheitern. Das anfängliche Investoreninteresse beginnt zu schwinden. Nur eine Minderheit überlebt und treibt Produktverbesserungen voran, um die Bedürfnisse früherer Nutzer zu erfüllen.

Slope of Enlightment: Die Nutzbarkeit der neuen Technologie wird allgemein anerkannt. Anbieter starten Produkte der 2. und 3. Generation. Obwohl konservative Unternehmen weiter vorsichtig sind, beginnen mehr Unternehmen, Mittel für Pilotprojekte bereitzustellen.

Plateau of Productivity: Produkte, die auf der neuen Technologie aufbauen, werden Marktstandard. Die Kriterien für die breite Markttauglichkeit und Relevanz der Technologie sind klarer definiert. Profitable Geschäftsideen gedeihen.

Klingt einleuchtend, oder? Aber ist dieses Model auch tatsächlich ein Kompass für die Realität? Oder anders formuliert: Folgen neue Technologien wirklich diesen Hype-Zyklen? Für das Internet ist die klare Antwort: ja.

Betrachten wir diesen Zyklus im Detail.

Während es das Transmission Control Protocol und das Internet Protocol (TCP/IP) bereits seit 1983 gibt – sie gelten als die technologische Grundlage des Internets und setzten Standards für die Datenübertragung zwischen mehreren Netzwerken – dauerte es bis 1990, als der Informatiker Tim Berners-Lee das World Wide Web offiziell erfand (Innovation Trigger). Der daraus resultierende von allseitiger Utopie getriebener Hype fand 1999/2000 in einer Reihe erfolgreicher Börsengänge von US-amerikanischen und europäischen Internet-Unternehmen seinen Höhepunkt (Peak of Inflated Expectations).

Doch die noch unreife Technologie war nicht die allseits erwartete, sofortige Wunderwaffe. Viele Unternehmen scheiterten also bei dem Versuch, ihre Vorhaben in die Praxis umzusetzen. Das Interesse der Investoren ließ zunehmend nach. Eine massive Marktbereinigung war die Folge. In einem Zeitraum von nur zweieinhalb Jahren sank der Börsenindex Nasdaq Composite (zu dem viele internetbasierte Unternehmen gehörten) um 78 Prozent. Zwei Billionen (2.000.000.000.000) US-Dollar wurden vernichtet (Trough of Disilusionment).

Graph: Kursentwicklung des Nasdaq Composite Index.

Schlussendlich überlebten nur 48 Prozent der Internetunternehmen das Platzen der Dotcom-Blase. In weiterer Folge war es den heutigen Giganten der Technologiebranche vorbehalten, die Adaption des Internets gegen Mitte der 2000er-Jahre weiter voranzutreiben. Amazon lancierte Amazon Prime, Apple feierte erste Erfolge mit dem iPod, Ebay übernahm PayPal und Google legte einen erfolgreichen Börsengang auf das Parkett (Slope of Enlightment).

Ende 2010 nutzten 29,2 Prozent der Weltbevölkerung das Internet. Das Internet hatte sich somit erfolgreich zu einer ausgereiften Technologie entwickelt (Plateau of Profitability).

Die Technologie ist heute allgegenwärtig

Und heute? Smartphones haben unsere Art der Internetnutzung verändert. Social Media ist indes zu einem allseits etablierten Kommunikationskanal geworden. Kurzum: Das Internet ist fester Bestandteil unseres Lebens. Die rasante Verbreitung des Internets spiegelt sich außerdem auch in den Börsenwerten der Unternehmen wider, die diese maßgeblich vorangetrieben haben: Die aggregierte Marktkapitalisierung der fünf größten Internetunternehmen (Apple, Facebook, Alphabet, Microsoft, Amazon) ist fast doppelt so hoch wie die aggregierte Marktkapitalisierung aller 280 an der Nasdaq notierten (Internet)-Unternehmen zum Höhepunkt der Dotcom-Blase.

Die Entwicklungen auf dem Krypto-Markt deuten darauf hin, dass wir wieder Hype-Cycle-ähnliche Mustern ausgesetzt sind

Blockchain-Technologie und Kryptowährungen sind seit 2008 auf dem Vormarsch. Epische Booms & Busts, unkontrollierte Marktumschwünge, irre Skandale und Betrugsfälle – das hatten wir alles schon mal. Bis 2017. 2017 stellte alles bisher Geschehene und Gesehene in den Schatten. Was 2017 passierte, war ein Hype, eine Manie – vergleichbar mit dem, was wir zur Hochzeit des Internet-Booms gesehen haben. Genauso wie damals standen Preisniveau und tatsächlicher Nutzwert auch 2017 in keinem rationalen Verhältnis. Das Scheitern erster Projekte verdeutlichte diesen Missstand. Massive Preiskorrekturen, eine um sich greifende Marktbereinigung und die Verknappung von Kapital durch die sinkende Attraktivität von ICOs waren indes die Folge. Dies hat viele dazu verleitet, die Blockchain-Technologie und Kryptowährungen öffentlich als überbewertet und gar wertlos abzutun.

Vieles deutet also darauf hin, dass die Blockchain-Technologie und Kryptowährungen in die „Trough of Disillusionment“-Phase eingetreten sind, diese aber auch bald durchschritten haben werden. Wie lange wir uns in dieser Phase aufhalten werden, ist an dieser Stelle reine Spekulation. In der Vergangenheit haben wir durchschnittliche Längen von zwei bis vier Jahren gesehen. Sich schnell entwickelnde Technologien schaffen es aber mitunter innerhalb von sechs bis neun Monaten auszubrechen. Natürlich gibt es keine Garantie dafür, dass es alle neuen Technologien aus der „Trough of Disillusionment“-Phase schaffen.

Wir von KaizenVC sind aber davon überzeugt, dass die Blockchain Technologie und Kryptowährungen nicht nur eine unglückliche, kurzlebige Laune des Marktes sind, sondern dass sie sich langfristig durchsetzen und ähnlich wie das Internet zu einem Massenphänomen werden.

Unsere Gründe dafür lege ich euch in meinem nächsten Artikel dar. Stay tuned!

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Angesagt

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: