Walmart folgt Facebook: Kommt die nächste Konzernwährung?

Quelle: Shutterstock

Walmart folgt Facebook: Kommt die nächste Konzernwährung?

Der US-Lebensmittelriese Walmart will eine eigene Kryptowährung herausgeben. Einen entsprechenden Patentantrag veröffentlichten die US-Behörden in der vergangenen Woche. Wie es in diesem heißt, soll die Währung Kunden eine Art Guthabenkonto an die Hand geben, mit dem sie künftig möglicherweise auch über die Supermarktkette hinaus bezahlen könnten. Derzeit steckt die Entwicklung der Währung jedoch noch in den Kinderschuhen.

Als Facebook Mitte Juni sein umstrittenes Währungsprojekt Libra der Weltöffentlichkeit präsentierte, war der politische Aufschrei groß. Regierungsvertreter wie Bundesfinanzminister Olaf Scholz mahnten sofort, die Herausgabe von Geld müsse fest in staatlicher Hand bleiben, nicht in der von Privatunternehmen.

Die Köpfe des US-Lebensmittelriesens Walmart jedoch scheint diese Abfuhr wenig beeindruckt zu haben. Wie zahlreiche Nachrichten weltweit berichten, scheint der Konzern derzeit ebenfalls eine eigene Kryptowährung vorzubereiten. Einen entsprechenden Patentantrag einer „Digitalwährung via Blockchain” veröffentlichten die US-Behörden am vergangenen Donnerstag, dem 1. August.

Wie es in dem Patentantrag heißt, soll die noch namenlose Währung Walmart-Kunden künftig zunächst eine Art kostenfreies, möglicherweise sogar verzinstes Guthabenkonto an die Hand geben, auf welches diese beim Einkauf zurückgreifen können.

Dass Walmart dabei jedoch mehr im Sinn hat als ein Prepaid-System für Lebensmittel, offenbart sich beim weiteren Lesen des Patentantrages. So heißt es in dem Dokument weiter, die Währung könnte auch für eine breitere Nutzung in einem weiten „Ökosystem“ an Akzeptanzstellen entwickelt werden. Hier könnten Kunden dann in Zukunft nicht nur bezahlen, sondern zudem einzahlen und Bargeld abheben, wobei künftig nicht nur der US-Dollar, sondern zudem weitere Kryptowährungen zum Einsatz kommen könnten.

Internationale Konzerne als Banken der Zukunft?


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Als entscheidenden Antrieb hinter der eigenen Währung betont der Patentantrag vor allem, gerade jenen Menschen einen Banking-Service anbieten zu wollen, denen der Zugang zu Finanzdienstleistern sonst verwehrt wäre. In den USA treffen die teilweise empfindlichen Gebühren für Bankkonten und Kreditkarten bisweilen vor allem einkommens- und sozialschwächere Schichten. Diese wiederum stellen eine wichtige Kundengruppe von Walmart dar.

Mithilfe einer eigenen Digitalwährung könnte der Lebensmittelriese seinen Kunden künftig „eine alternative Möglichkeit [bieten], ihr Vermögen mithilfe einer Institution zu handhaben, die den Großteil ihres täglichen Finanz- und Produktbedarfs abdeckt“. Teure Kreditkarten etwa würden so künftig obsolet, heißt es in dem Patentantrag weiter.

Beobachter mutmaßen derweil, dass sich Konzerne auch in Zukunft immer entschiedener Finanzdienstleistungen annehmen. Manch einer sieht darin gar die Vision bestätigt, dass internationale Konzerne künftig traditionelle Geschäftsbanken weltweit gänzlich verdrängen werden.

Ähnlich wie Walmart hatte auch Facebook mit Blick auf Libra zuvor unterstrichen, das Währungsprojekt ziele vor allem darauf ab, die weltweit Millionen Menschen ohne Zugang zu Bank- und Sparkonten finanziell miteinander zu verknüpfen. Gelingt dies trotz des lauten politischen Widerhalls, würde die Social-Media-Plattform de facto zu einer der größten Banken weltweit. Ähnliches dürfte auch den Unternehmenslenkern von Walmart mit ihrem Patent vorschweben.

Walmart gilt als technologischer Vorreiter

Anders als bei Libra steckt die tatsächliche Entwicklung der Walmart-Währung derzeit jedoch noch in den Kinderschuhen. Gegenüber den US-Wirtschaftsnachrichten Bloomberg beschwichtigte eine Sprecherin des weltweit umsatzstärksten Unternehmens, man verfolge „derzeit keine Pläne für das Patent“.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dass Walmart das Projekt jedoch wohl kaum verwerfen wird, zeigt der Ehrgeiz des Konzerns im Bereich anderer technologischer Innovationen. Hier gilt das Unternehmen mit Sitz im US-Bundesstaat Arkansas als weltweiter Vorreiter.

Seit 2016 etwa kooperiert Walmart mit dem Software-Giganten IBM, seit diesem Jahr mit der Singapurer Plattform VeChain. Im Zuge beider Projekte setzt die Supermarktkette dezentrale Technologielösungen in ihrem Lieferketten-Management ein. Damit will man die Sicherheit der verkauften Lebensmittel garantieren. Im vergangenen Sommer wiederum hatten Pläne des Unternehmens, blockchainbasierten Lieferdrohnen zu testen, für Schlagzeilen gesorgt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Angesagt

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: