Lebensmittelskandale schneller aufklären: Walmart setzt auf Blockchain

Quelle: shutterstock, PR

Lebensmittelskandale schneller aufklären: Walmart setzt auf Blockchain

Mit Krankheitserregern verseuchte Produkte sind ein Alptraum für jedes Lebensmittelunternehmen. Der US-Konzern Walmart nutzt nun die Blockchain, um Grundnahrungsmittel wie Salate zurückverfolgen zu können. Damit sollen die Ursprünge von Krankheitserregern schneller und genauer identifiziert werden, ohne dass Massen an Lebensmitteln auf bloßen Verdacht hin vernichtet werden müssten.

2011 erkrankten in Deutschland fast 4.000 Menschen innerhalb drei Monaten an der gefährlichen Darminfektion EHEC, 53 von ihnen starben. Die Ursache war lange unbekannt, bis sich herausstellte, dass die Bakterien über verunreinigtes Sprossengemüse zu uns gekommen waren. Nach langwierigen Untersuchungen wurde ein niedersächsischer Gartenbaubetrieb ausgemacht, der Bockshornkleesamen aus Ägypten importiert hatte. Belege für diese Theorie hat bis heute allerdings niemand vorgelegt.

2013 sorgte der sogenannte Pferdefleischskandal für allgemeines Unwohlsein. Millionen von Tiefkühlgerichte wie Gulasch und Lasagne enthielten nicht wie ausgezeichnet Rindfleisch, sondern Pferdefleisch aus Rumänien. Der Skandal hatte europaweite Ausmaße und als Medien die undurchsichtigen und komplizierten Lieferketten veröffentlichten, waren viele geschockt.

Unklare Lieferketten schuld an Lebensmittelskandalen

Schon lange fordern Verbraucherschützer von Handelskonzernen, ihre Lieferketten transparenter zu gestalten, sodass man sie jederzeit zurückverfolgen kann. Die Rekonstruktion von Lieferwegen und Warenströmen dauert im Notfall viel zu lange und ermöglicht Vertuschungen und Unregelmäßigkeiten. Gerade für Großunternehmen im Lebensmittelbereich stellte dies bisher eine gewaltige logistische Herausforderung dar.

Walmart startet eigene Blockchain

Die Blockchain-Technologie löst diese Probleme und ermöglicht es, Lieferketten der Industrie transparent und problemlos rückverfolgbar zu machen. Die US-Einzelhandelskette Walmart hat nun beschlossen, die Blockchain zu einem Teil der eigenen Logistik zu machen. Als Auslöser nennen sie einen kürzlichen E.-coli-Befall von Salaten und wiederkehrende Salmonellen-Verunreinigungen bei Eiern und Frühstücksprodukten. Walmart hat seine Lieferanten von Salatprodukten nun angewiesen, alle Produkte bis zum Acker per Blockchain zurückzuverfolgen. Bis zum nächsten Jahr sollen die entsprechenden Zulieferer ihre Systeme auf den neuesten Stand gebracht haben.

Wochenlanger Prozess auf wenige Sekunden verkürzt

Mit den derzeitigen schriftlichen Registern dauert es laut Walmart derzeit noch ganze sieben Tage, bis man ein Produkt erfolgreich zu seinem Ursprung zurückverfolgen kann. Das interne Team der Lebensmittelsicherheit muss den Lieferanten kontaktieren, die Schriftstücke anfordern und mit diesen dann die Firma ermitteln, die das Produkt ins Vertriebszentrum geschickt hat.

Mit der neuen Technologie dagegen markieren die Arbeiter die Produkte schon auf der Farm per Handgerät mit einem Code. Dieser kann unmittelbar von allen Rechnern im Blockchain-Netzwerk eingesehen werden. Entdeckt jemand jetzt ein verunreinigtes Lebensmittel, kann jeder den Code scannen und sehen, wo genau es herstammt. Ein Prozess der bis jetzt sieben Tage gedauert hat, wird auf wenige Sekunden verkürzt. Dazu sind die Informationen fälschungssicher, es kann also nicht einfach ein anderer Herkunftsort angegeben werden.

Walmart arbeitet bei der Implementierung der Blockchain mit IBM zusammen. Dabei erhofft sich der Konzern von der Umstellung mehr Sicherheit für die Verbraucher, Kosteneinsparungen bei Lieferprozessen und eine Vermeidung von unnötiger Produktentsorgung bei Rückrufen.

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Ähnliche Artikel

Im Kampf gegen Schwarzmarkt-Zigaretten: Tabakriese Phillip Morris setzt auf Blockchain-Lösungen
Im Kampf gegen Schwarzmarkt-Zigaretten: Tabakriese Phillip Morris setzt auf Blockchain-Lösungen
Blockchain

Im Kampf gegen den internationalen Schwarzmarkt für Zigaretten will Tabakriese Philip Morris künftig auf offene Blockchain-Netzwerke setzen.

Blockchain-Netzwerk wächst um Landesbanken – Helaba und BayernLB treten Marco Polo bei
Blockchain-Netzwerk wächst um Landesbanken – Helaba und BayernLB treten Marco Polo bei
Blockchain

Die Landesbanken der Bundesländer Hessen, Thüringen und Bayern, Helaba & BayernLB, sowie eine Dachorganisation der Sparkassenfinanzgruppe S-Servicepartner verkünden in dieser Woche ihren Beitritt zum Blockchain-Netzwerk Marco Polo.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Im Kampf gegen Schwarzmarkt-Zigaretten: Tabakriese Phillip Morris setzt auf Blockchain-Lösungen
    Im Kampf gegen Schwarzmarkt-Zigaretten: Tabakriese Phillip Morris setzt auf Blockchain-Lösungen
    Blockchain

    Im Kampf gegen den internationalen Schwarzmarkt für Zigaretten will Tabakriese Philip Morris künftig auf offene Blockchain-Netzwerke setzen.

    Blockchain-Netzwerk wächst um Landesbanken – Helaba und BayernLB treten Marco Polo bei
    Blockchain-Netzwerk wächst um Landesbanken – Helaba und BayernLB treten Marco Polo bei
    Blockchain

    Die Landesbanken der Bundesländer Hessen, Thüringen und Bayern, Helaba & BayernLB, sowie eine Dachorganisation der Sparkassenfinanzgruppe S-Servicepartner verkünden in dieser Woche ihren Beitritt zum Blockchain-Netzwerk Marco Polo.

    Jetzt wird es ernst: Wie Facebook, Nike und Samsung die zweite Welle der Blockchain-Adaption einleiten
    Jetzt wird es ernst: Wie Facebook, Nike und Samsung die zweite Welle der Blockchain-Adaption einleiten
    Kommentar

    Bislang ähnelten sich die meisten Meldungen von Konzernen zur Blockchain-Adaption.

    Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage
    Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage
    Märkte

    Der Krypto-Markt und insbesondere der Stable Coin Tether wurden heute Morgen böse überrascht.

    Angesagt

    XRP im Wert von 170 Millionen US-Dollar verkauft – Ripples Umsatz wächst um 31 Prozent in Q1
    Märkte

    Die Nachfrage nach Ripples XRP hat seit Anfang des Jahres signifikant zugenommen.

    Samsung investiert 2,6 Millionen Euro in den französischen Wallet-Hersteller Ledger
    Sicherheit

    Der südkoreanische Technik-Gigant Samsung beteiligt sich an Ledger. Samsung investierte 2,6 Millionen Euro in den Wallet-Hersteller.

    Desinformation à la Ayre: Bitcoin SV sponsert schottischen Zweitligisten
    Kommentar

    Unter der Federführung von Calvin Ayre vermeldet Bitcoin Satoshi Vision (BSV) das Sponsoring eines schottischen Fußball-Zweitligisten.

    Binance DEX erlässt Guidelines für Token Listings
    Unternehmen

    Die offene Börse für Kryptowährungen Binance hat neue Community-Richtlinien erlassen, in denen sie genau erklärt, wie neue Token eingereicht und gelistet werden können.