Gar nicht so Old Economy Nicht Amazon, sondern Walmart: Kommt bald die eigene Kryptowährung?
Sven Wagenknecht

von Sven Wagenknecht

Am · Lesezeit: 5 Minuten

Walmart Filiale mit Einkaufswagen im Vordergrund

Quelle: Shutterstock

Teilen
Jetzt anhören
BTC42,212.00 $ -1.02%

Der größte Einzelhändler der Welt, Walmart, scheint seinen Krypto-Kurs wieder aufzunehmen. So machte unter anderem eine Jobausschreibung für Krypto-Spezialisten die Runde. Warum der Konzern im Krypto-Sektor unterschätzt wird und wie seine Strategie für eine eigene Kryptowährung aussehen könnte.

Walmart hat nicht die Strahlkraft von Amazon, Facebook und erst recht nicht die von Tesla. Wenn es um die Krypto-Etablierung durch Konzerne geht, dann liegt der Fokus eher auf den Tech-Giganten als auf der bodenständigen Supermarktkette – zu Unrecht. Während die Krypto-Einführung bei Amazon nur im Bereich der Gerüchte bleibt, Tesla lediglich Bitcoin als Unternehmensrücklage erwirbt und Facebook seit vielen Monaten via Diem Association mit den Regulatoren kämpft, hat Walmart gute Chancen – weniger spektakulär, aber ganz pragmatisch – die Bitcoin- und Krypto-Adoption mehr als alle anderen auszubauen.


Kalter Kaffee, heiß aufgewärmt

Walmart zählt zu den weltweit ersten Konzernen, die sich ernsthaft mit der Blockchain-Technologie auseinandergesetzt haben. Seit 2016 führt der Konzern regelmäßig Blockchain-Tracking-Tests durch, von Schweinehälften bis hin zu Medikamenten. Im August 2019 folgte dann der erste große Paukenschlag. Anstatt Supply-Chain-Tests auf dem Vechain Blockchain-Protokoll oder der DLT-Lösung von IBM durchzuführen, stellte Walmart einen Patentantrag für einen Stablecoin. Im Gegensatz zu Facebooks Diem – ehemals Libra – blieb es aber still.

Das Schweigen des Konzerns zum eigenen Kryptowährungsprojekt respektive das Unterlassen weiterer Schritte – zumindest nach öffentlich verfügbaren Informationen – lässt vor allem folgende Rückschlüsse zu:

  • Bis Herbst 2020 war die Stimmung am Krypto-Markt und auch das öffentliche Meinungsbild gegenüber dem Thema Kryptowährungen geradezu deprimierend. Das Management respektive die Krypto-Befürworter dürften zu der Zeit keinen einfachen Stand im Konzern gehabt haben.
  • Facebook hat mit seinem damals unter dem Namen Libra gegründeten Verband heftigen Gegenwind von Politkern aus der ganzen Welt erhalten. Der erste Ansatz von Libra ist vor den Regulatoren gescheitert. Diese Beobachtung könnte für eine gewisse Abschreckung und taktische Zurückhaltung gesorgt haben. Gleichzeitig fehlte es Walmart an Druck, schnell Blockchain-Innovationen durchzusetzen. Das Risiko-Chance-Verhältnis war sicherlich nicht optimal.
  • Die bestehenden Blockchain-Lösungen konnten in ihrer Nutzerfreundlichkeit und letztlich kommerziellen Umsetzbarkeit nicht überzeugen. Nicht nur regulatorisch, sondern auch technisch war die Technologie bislang zu unreif, um komplexe Geschäftsvorgänge praktikabel umzusetzen.

2021 alles anders?

Natürlich können auch noch andere Aspekte eine Rolle in der bisherigen Krypto-Zurückhaltung gespielt haben – im Zweifel ganz triviale wie die Behäbigkeit eines Großkonzernes – doch haben sich zumindest die oben genannten Punkte deutlich zum Positiven gewendet. Die Stimmung am Markt und vor allem Offenheit von Unternehmen hat sich signifikant zum Positiven gewendet. Die Politik schießt zwar nicht weniger heftig gegen Kryptowährungen. Dennoch wird gleichzeitig klar, dass sie einen rechtlichen Rahmen schafft, der einem eher konservativen Konzern wie Walmart bessere Planungssicherheit bietet. Zudem konnte sich die Blockchain-Technologie in den letzten zwei Jahren deutlich weiterentwickeln und praktikablere Anwendungen ermöglichen. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein inzwischen ausreichend hoher Reifegrad für Walmart entwickelt hat, hat zugenommen.

Entsprechend passt auch die neue Jobausschreibung von vorherigem Sonntag ins Bild, die einen Experten für die Krypto-Strategie des Konzernes vorsieht. Zumal mit dem eigenen und erst in diesem Jahr gegründeten Fintech Hazel, die Basis für diverse Bankdienstleistungen gelegt werden soll. Auch Krypto-Dienstleistungen behält sich das Walmart Fintech vor.

Walmart und Krypto: Wie die Faust aufs Auge

Dass ein Einstieg in den Finanzsektor für Walmart Sinn ergeben kann, liegt auf der Hand: Der Konzern ist nicht nur die umsatzstärkste Einzelhandelskette der Welt, sondern auch der größte private Arbeitgeber. Nicht umsonst hatte der Konzern in der Vergangenheit versucht eine Banklizenz zu erhalten, was allerdings in den frühen 2000er Jahren scheiterte.

Kaum ein anderes Unternehmen kann auf ein vergleichbares Ökosystem an Kunden und Mitarbeiter zurückgreifen. Mehr als 2,3 Millionen Menschen arbeiten für den Konzern – mehr als Nationen wie Slowenien oder Estland Einwohner haben. Diese können von Beginn an in das Krypto-Ökosystem von Walmart integriert werden.


Rund 220 Millionen Kunden pro Woche frequentieren eines der rund 10.500 Walmart-Geschäfte. Bei keinem anderen Unternehmen dürften mehr physische Kontaktflächen beziehungsweise Ansprachen möglich sein, als bei Walmart. Prämienangebote für Kunden, die mit dem “hauseigenen Stablecoin” bezahlen – und dadurch dem Konzern Milliarden an Transaktionsentgelten für VISA und Co. sparen könnten – könnten schnell eine kritische Masse an Kunden überzeugen.

Nicht sparen, sondern ausbauen

Walmart dürfte es dabei nicht nur darum gehen Transaktionsentgelte zu sparen. Um das volle Potenzial von programmierbarem Geld und programmierbaren Infrastrukturen zu nutzen, ließen sich neben Kundenbindungsprogrammen durch beispielsweise Prämien und Rabatte, auch komplexere Finanzanwendungen wie Kleinstkredite abbilden. Insbesondere in den USA sind bei vielen Menschen Konsumkredite weit verbreitet.

Gleichzeitig ist der Zugang zu Finanzdienstleistungen für die finanzielle Unterschicht nicht so ausgebaut wie beispielsweise in Deutschland. Um dennoch Bankdienstleistungen wahrzunehmen, müssen teils hohe Gebühren ausgegeben werden. Folglich könnte sich der Konzern damit noch mehr Marktanteile mithilfe der ärmeren Bevölkerung im Einzelhandel als auch im Finanzsektor sichern.

Wann kommt der Walmart Coin?

Auch wenn noch niemand genau sagen kann wie die Kryptowährung – laut Patentantrag soll es wahrscheinlich ein Stablecoin sein – und die dazugehörige Krypto-Strategie aussehen werden, bietet kaum ein anderes Unternehmen auf der Welt ein größeres Potenzial für die weltweite Krypto-Etablierung als Walmart. Seiner Schlagkraft dürfte sich der Konzern Bewusst sein, weshalb nicht davon auszugehen ist, dass Walmart etwas überstürzen wird.

Mit einer schnellen Einführung, womöglich noch in 2021, ist daher eher nicht zu rechnen. Zumal man sicherlich sein Fintech Hazel zu einer gewissen Reife führen möchte, um gegebenenfalls auch darüber Krypto-Dienstleistungen anzubieten.

Unter Umständen wird man auch den Start von Facebooks Diem abwarten, um noch besser aus den Fehlern der anderen zu lernen. Wer weiß, wenn die Konzerninfrastruktur schon auf digitale Assets ausgebaut wird, dann könnte auch die Akzeptanz von Bitcoin und anderen Kryptowährungen in Zukunft eine wahrscheinliche Option sein.


Teilen
Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Gewinne eine PlayStation®5 im Kryptokompass-Abo!

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügbar

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Nur diesen Monat

Gewinne als Abonnent eine PlayStation®5

BTC-ACADEMY