Libra: Finanzminister Scholz sieht staatliches Geldmonopol in Gefahr

Quelle: Shutterstock

Libra: Finanzminister Scholz sieht staatliches Geldmonopol in Gefahr

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich kritischen gegenüber Facebooks Währungsplänen geäußert. Privatwährungen seien ein „Risiko für die staatliche Hoheitsgewalt“, so der Minister.

Pandoras Büchse ist geöffnet. Bevor es auch nur einen Startzeitpunkt gibt, bereitet Facebooks Digitalwährung der Politik Kopfzerbrechen. Ähnlich wie sein US-amerikanischer Amtskollege Steven Mnuchin hat sich jetzt auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz gegen Libra ausgesprochen. „Die Herausgabe einer Währung gehört nicht in die Hände eines Privatunternehmens, denn sie ist ein Kernelement staatlicher Souveränität.“

Libra bedrohe Verbraucherschutz und fördere Geldwäsche

„Der Euro ist und bleibt das einzige gesetzliche Zahlungsmittel im Euro-Raum“, heißt es überdies vom Minister. Ähnlich wie sein US-Amtskollege sieht Scholz Verbesserungsbedarf hinsichtlich Anti-Geldwäsche-Regularien. Der Minister äußerte ferner Bedenken, dass alternative Währungen Terrorismusfinanzierung erleichtern könnten.

Grundsätzlich müssen wir Einfallstore für Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung verhindern.

Libra stellt die Politik dies- und jenseits des Kanals vor große Herausforderungen. Denn wie auch Scholz feststellt, könnte ein Wettbewerb zwischen staatlichen und privaten Währungen sich negativ auf die staatliche Hoheitsgewalt sowie die Geldpolitik der EZB auswirken. Man müsse nun gemeinsam mit der Bundesbank prüfen, wie die Etablierung „als echte Alternative zur staatlichen Währung verhindert werden kann“, zitiert die Bild-Zeitung ein internes Ministeriumspapier.

Damit steht Facebooks Digitalwährung auch hierzulande auf der Agenda. Im Vorfeld hatte US-Finanzminister Bitcoin, Libra und Co. zu einer „Frage der inneren Sicherheit“ erklärt. Derart drastischen Formulierungen verwahrte sich der Bundesfinanzminister zwar. Dass die hiesige Politik den Angriff auf das staatliche Geldmonopol nicht unkommentiert hinnimmt, überrascht indes nicht. Welche Maßnahmen jetzt genau zu treffen seien, ließ Scholz bisher offen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Am gestrigen Dienstag, dem 16. Juli, stellte sich zudem David Marcus, der Libra federführend entworfen hatte, den Fragen des US-Kongresses. Dabei konnte der Facebook-Manager nicht alle Bedenken der US-Abgeordneten ausräumen.

Immerhin eines zeigen die besorgten Reaktionen aus der Politik: Regierungen nehmen private Währungsalternativen als reale Gefahr für das staatliche Monopol aufs Geld wahr. Und genau hier zeigt sich Bitcoins Wertversprechen: Im Gegensatz zu Libra kann der US-Kongress keinem „Bitcoin-Vertreter“ habhaft werden. Denn Bitcoin ist dezentral, Libra nicht.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Angesagt

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

×
Anzeige