Wahlbetrug passé? Thailand plant Einführung von Blockchain-Wahlsystem

Quelle: Shutterstock

Wahlbetrug passé? Thailand plant Einführung von Blockchain-Wahlsystem

Eine regierungsnahe, thailändische Organisation arbeitet an der Entwicklung eines Blockchain-Wahlsystems. Ziel des Unterfangens ist es, in naher Zukunft sowohl nationale als auch regionale Wahlen in Thailand gänzlich elektronisch abhalten zu können. Noch gibt es aber einige Hürden.

Als „Blockchain-Nation“ flog Thailand lange Zeit unter dem Radar. Dabei bemüht sich das südostasiatische Land an immer mehr Stellen, Blockchain-Anwendungen in die Verwaltung zu integrieren. Auch eine eigene Kryptowährung ist in Planung.

Nun als Blockchain-Voting-Land. Wie die Bangkok Post berichtet, strebt das Königreich die flächendeckende Implementierung eines Wahlsystems auf Blockchain-Basis an. Demnach macht das National Electronics Technology Center (NECTEC), das die Entwicklung des elektronischen Wahlsystems federführend leitet, rapide technische Fortschritte.

Das NECTEC ist eine regierungsnahe Organisation, die dem Wissenschaftsministerium untersteht.

Forschungsziel des Projekts sei die „Reduktion von Wahlbetrug und die Bewahrung der Datenintegrität“, sagte Chalee Vorakulpipat, Chef der Cybersecurity-Abteilung von NECTEC, gegenüber der Bangkok Post. Bei Fertigstellung liefere seine Organisation „eine E-Voting-Technologie auf Blockchain-Basis, die sowohl bei nationalen als auch bei regionalen Wahlen […] anwendbar ist.“

Sicher, transparent, bequem, schnell

Die Implementierung der Blockchain-Technologie in elektronische Wahlsysteme bringt – neben der Bequemlichkeit, die Stimme vom heimischen Rechner abgeben zu können – einige Vorteile mit sich: Wahlen auf Blockchain-Basis sind demnach schneller, günstiger und sicherer als herkömmliche Wahlsysteme. Denn auf der Blockchain abgelegte Daten sind für alle beteiligten Instanzen, wie Wähler, Kandidaten und Wahlleiter, transparent einsehbar und fälschungssicher abgelegt.

Internet first

Bis sich die flächendeckende Integration in den „Wahlalltag“ vollzieht, dürfte allerdings noch einige Zeit ins Land streichen.

Denn für das System ist eine zuverlässige Abdeckung mit schnellem Internet in ganz Thailand, vorzugsweise mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G, notwendig, heißt es seitens NECTEC. Wann damit zu rechnen ist, ist derzeit noch völlig unklar.

Aus diesem Grund streben die Entwickler zunächst eine ausgedehnte Testphase in geeignetem Rahmen an. Für die Testläufe kommen laut Quelle Provinz-, Kommunal- oder Universitätswahlen infrage.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
Szene

TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
Tech

Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Angesagt

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden
    Regulierung

    Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt in ihrem jüngsten Bericht davor, dass sich weltweite Tech-Konzerne zu systemrelevanten Finanzakteuren entwickeln. Gleichzeitig jedoch besäßen Facebooks Libra & Co. mit Blick auf finanzielle Inklusion und Effizienz wegweisendes Potential für die Branche. Vonseiten der Gesetzgeber gelte es deshalb nun, entsprechende Bedenken gegenüber den ‚Big-Techs‘ – etwa in den Bereichen Datenschutz und Wettbewerbsrecht – auszuräumen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.