Vitalik Buterin: „Bitcoin SV ist offensichtlicher Betrug“

Quelle: Shutterstock

Vitalik Buterin: „Bitcoin SV ist offensichtlicher Betrug“

Das Wunderkind hinter Ethereum war bei Hardcore Crypto auf dem Interviewstuhl. Er sprach von den Nachteilen zentralisierter Exchanges und seinen Visionen von dezentralisierten Exchanges. Bitcoin SV scheint hingegen nicht der Rede wert.

Nach mehr als zwei Jahren habe ich einen meiner ersten Bitcoin-Freunde wiedergesehen. Wir waren uns einig, dass Bitcoin die Nummer eins ist, was sich auch in unser beider Portfolios widerspiegelt. Hatten wir vor zwei Jahren noch mehr als 25 Kryptowährungen, so siebten wir beide unabhängig voneinander gehörig aus, sodass Bitcoin nun, wie vor dem ersten weltweiten Hype 2017, mehr als zwei Drittel unserer Funds ausmacht. Diese Parallele ist in erster Linie den wenigen seriösen Stimmen zuzuschreiben, denen wir gleichermaßen lauschten. Zweifelsohne ist eine dieser Stimmen diejenige von Vitalik Buterin. Ethereums Kopf war bei Hardcore Crypto im Interview und bezog beiläufig Stellung zu Bitcoin SV.

Bitcoin SV ist offensichtlicher Betrug. Dass Bitcoin SV nicht mehr auf Binance gelistet wird, war interessant. Es lassen sich Argumente finden, die Binance in einem positiven Licht erscheinen lassen, aber es gibt auch Argumente, z. B der Zentralisierungscharakter, die gegen Binance sprechen. Sie haben [beispielsweise] über eine Gebühr gesprochen, die bezahlt werden muss, damit ein bestimmter Coin bei ihnen gehandelt werden kann.

Interessant an Buterins Antwort auf die Frage, was er von den jüngsten Entwicklungen um Craig Wrights Baby Bitcoin SV hält, ist die Abhandlung in einem Satz. Scheinbar lohnt es sich in Buterins Augen nicht, auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden. Das mag auch daran liegen, dass er sich bereits einen Monat nach der Genese von Bitcoin SV im November 2018 in einem Tweet dazu geäußert hatte:

 128 MB Blöcke sind eine wahnsinnig dumme Idee.
Jeder technische Vorschlag, den CSW gemacht hat, ist so dumm, dass das IOTA-Team aussieht, als würde es von Dan Boneh geleitet.
Sie können nicht nicht über CSW sprechen, denn wen sonst hat BSV?
Keine Ahnung, was ihre Vision oder ihr Ziel überhaupt ist.

Buterin setzt auf Inhalte

Welche Dynamik die Egomanie von Craig Wright angenommen hat, konnte man in jüngster Vergangenheit an seiner Copyright-Einreichung und den Reaktionen darauf sehen. So drohte CW neben Buterin zahlreichen weiteren Krypto-Persönlichkeiten mit Klagen bzw. hat diese bereits verklagt. Dabei ging es um jene, die ihm öffentlich seiner Version der Bitcoin-Genes widersprachen. Zu diesen zählen etwa der Podcaster Peter McCormack oder Anthony Pompliano und Changpeng Zhao, Chef der Bitcoin-Börse Binance. Auch der letzte Versuch von CW, zu beweisen, dass er Satoshi Nakamoto sei, hat sich indes als Farce erwiesen. Buterin hingegen setzt auf Inhalte und lenkt das Interview auf ein aktuell wichtiges Feld, das der zentralisierten Exchanges:

Es gibt unterschiedliche Ebenen der Dezentralisierung. Die unterste Ebene umfasst nicht treuhänderische (= non-custodial) Exchanges. Diese Art von Exchanges sind noch immer zentralisiert, es werden jedoch Smart Contracts ausgeführt […], sodass man auch bei einem Hack oder anderen böswilligen Aktionen an sein Guthaben kommt. Das für sich genommen halte ich bereits für wertvoll. […] Es wäre ein großer Schritt, wenn Exchanges zumindest diese Eigenschaften standardmäßig einbauen würden. […] Die zweite Ebene schließt den Wunsch ein, keiner zentralisierten Instanz vertrauen zu müssen; auch nicht wenn es darum geht, dass eine Exchange auch „nur“ online ist. Von dieser zweiten Ebene gibt es unterschiedliche Spielarten. […] Das höchste der Gefühle wäre, wenn das gesamte System auf einem Smart Contract basiert […], also vollkommen ohne das Vertrauen auf Dritte funktionieren würde.

Bekannt geworden war seine radikale Aussage, auf die er sich auch schmunzelnd im Interview bezieht:

Ich hoffe, dass zentralisierte Exchanges in der Hölle schmoren werden.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Und ähnlich beiläufig wie Buterin BSV und zentralisierte Exchanges abhandelt, verloren weder ich noch mein Freund auch nur ein Wort über BSV.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.