Vitalik Buterin: „Bitcoin SV ist offensichtlicher Betrug“

Quelle: Shutterstock

Vitalik Buterin: „Bitcoin SV ist offensichtlicher Betrug“

Das Wunderkind hinter Ethereum war bei Hardcore Crypto auf dem Interviewstuhl. Er sprach von den Nachteilen zentralisierter Exchanges und seinen Visionen von dezentralisierten Exchanges. Bitcoin SV scheint hingegen nicht der Rede wert.

Nach mehr als zwei Jahren habe ich einen meiner ersten Bitcoin-Freunde wiedergesehen. Wir waren uns einig, dass Bitcoin die Nummer eins ist, was sich auch in unser beider Portfolios widerspiegelt. Hatten wir vor zwei Jahren noch mehr als 25 Kryptowährungen, so siebten wir beide unabhängig voneinander gehörig aus, sodass Bitcoin nun, wie vor dem ersten weltweiten Hype 2017, mehr als zwei Drittel unserer Funds ausmacht. Diese Parallele ist in erster Linie den wenigen seriösen Stimmen zuzuschreiben, denen wir gleichermaßen lauschten. Zweifelsohne ist eine dieser Stimmen diejenige von Vitalik Buterin. Ethereums Kopf war bei Hardcore Crypto im Interview und bezog beiläufig Stellung zu Bitcoin SV.

Bitcoin SV ist offensichtlicher Betrug. Dass Bitcoin SV nicht mehr auf Binance gelistet wird, war interessant. Es lassen sich Argumente finden, die Binance in einem positiven Licht erscheinen lassen, aber es gibt auch Argumente, z. B der Zentralisierungscharakter, die gegen Binance sprechen. Sie haben [beispielsweise] über eine Gebühr gesprochen, die bezahlt werden muss, damit ein bestimmter Coin bei ihnen gehandelt werden kann.

Interessant an Buterins Antwort auf die Frage, was er von den jüngsten Entwicklungen um Craig Wrights Baby Bitcoin SV hält, ist die Abhandlung in einem Satz. Scheinbar lohnt es sich in Buterins Augen nicht, auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden. Das mag auch daran liegen, dass er sich bereits einen Monat nach der Genese von Bitcoin SV im November 2018 in einem Tweet dazu geäußert hatte:

 128 MB Blöcke sind eine wahnsinnig dumme Idee.
Jeder technische Vorschlag, den CSW gemacht hat, ist so dumm, dass das IOTA-Team aussieht, als würde es von Dan Boneh geleitet.
Sie können nicht nicht über CSW sprechen, denn wen sonst hat BSV?
Keine Ahnung, was ihre Vision oder ihr Ziel überhaupt ist.

Buterin setzt auf Inhalte

Welche Dynamik die Egomanie von Craig Wright angenommen hat, konnte man in jüngster Vergangenheit an seiner Copyright-Einreichung und den Reaktionen darauf sehen. So drohte CW neben Buterin zahlreichen weiteren Krypto-Persönlichkeiten mit Klagen bzw. hat diese bereits verklagt. Dabei ging es um jene, die ihm öffentlich seiner Version der Bitcoin-Genes widersprachen. Zu diesen zählen etwa der Podcaster Peter McCormack oder Anthony Pompliano und Changpeng Zhao, Chef der Bitcoin-Börse Binance. Auch der letzte Versuch von CW, zu beweisen, dass er Satoshi Nakamoto sei, hat sich indes als Farce erwiesen. Buterin hingegen setzt auf Inhalte und lenkt das Interview auf ein aktuell wichtiges Feld, das der zentralisierten Exchanges:

Es gibt unterschiedliche Ebenen der Dezentralisierung. Die unterste Ebene umfasst nicht treuhänderische (= non-custodial) Exchanges. Diese Art von Exchanges sind noch immer zentralisiert, es werden jedoch Smart Contracts ausgeführt […], sodass man auch bei einem Hack oder anderen böswilligen Aktionen an sein Guthaben kommt. Das für sich genommen halte ich bereits für wertvoll. […] Es wäre ein großer Schritt, wenn Exchanges zumindest diese Eigenschaften standardmäßig einbauen würden. […] Die zweite Ebene schließt den Wunsch ein, keiner zentralisierten Instanz vertrauen zu müssen; auch nicht wenn es darum geht, dass eine Exchange auch „nur“ online ist. Von dieser zweiten Ebene gibt es unterschiedliche Spielarten. […] Das höchste der Gefühle wäre, wenn das gesamte System auf einem Smart Contract basiert […], also vollkommen ohne das Vertrauen auf Dritte funktionieren würde.

Bekannt geworden war seine radikale Aussage, auf die er sich auch schmunzelnd im Interview bezieht:

Ich hoffe, dass zentralisierte Exchanges in der Hölle schmoren werden.

Und ähnlich beiläufig wie Buterin BSV und zentralisierte Exchanges abhandelt, verloren weder ich noch mein Freund auch nur ein Wort über BSV.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: