Gerüchte um Craig Wright: Darum hat sich der Bitcoin-SV-Kurs sprunghaft verdoppelt

Quelle: Shutterstock

Gerüchte um Craig Wright: Darum hat sich der Bitcoin-SV-Kurs sprunghaft verdoppelt

In den letzten 24 Stunden stieg der Bitcoin-SV-Kurs um über 100 Prozent. Damit notiert er aktuell bei einem Kurs von 242,50 US-Dollar. Doch was kann man von den Gründen hinter diesem Kursanstieg halten?

Wann erkennen Anleger, dass man in einem Bullenmarkt ist? Daran, dass die Kursbewegungen und -prognosen wieder irrationaler werden. Das Muster ist bekannt: McAfee betont auf ein Neues seine Eine-Million-US-Dollar-Prognose für Bitcoin und beruft sich dabei auf nichts Geringeres als einen Zeitreisenden. Im XRP-Ökosystem gewinnt die 589-US-Dollar-These wieder an Fahrt. Auch der Bitcoin-SV-Kurs ist gegen irrationale Querschläger nicht sicher. So kann sich der Bitcoin-SV-Kurs heute knapp verdoppeln, nachdem wieder News zum Kopf hinter Bitcoin SV, Craig Wright, aufgekommen sind. Auslöser sind angebliche News, nach denen Craig Wright alte Bitcoins zu Binance bewegt haben soll. Das wäre freilich der ultimative Beweis des gewagten Claims von Craig Wright, der Erfinder von Bitcoin zu sein.

Doch woher kommen diese Gerüchte? Nein, weder Craig Wright noch Calvin Ayre oder andere zentrale Gestalten aus dem Bitcoin-SV-Umfeld sind dafür verantwortlich zu machen. Diese sind aktuell mit der Coingeek-Conference beschäftigt. Die Gerüchte hat ein dubioses chinesisches Newsportal verbreitet. Über WeChat schrieb Coinbull:

CSW sendete 50.000 BTC von der größten Bitcoin Wallet zu Binance und bestätigte so, dass er der wahre Satoshi wäre. CZ wird deshalb BSV wieder listen und eine offizielle Entschuldigung auf Twitter schreiben.

Jenseits dieses WeChat-Snippets konnte dieser gewagte Claim nicht bestätigt werden: Weder kam es zu einer Äußerung vom CEO von Binance, noch konnte eine entsprechende Bewegung auf der Bitcoin Blockchain gefunden werden. Es existierten zwar tatsächlich zwei Bewegungen in dieser Größenordnung, jedoch handelte es sich dabei in beiden Fällen um ein Senden von offiziellen Binance-Accounts an Cold Wallets der Krypto-Börse. Weder Craig Wrights noch Satoshis unsichtbare Hand ist bei diesen beiden Transfers zu sehen.

Bei diesen Fake News handelt es sich nun schon um die zweiten Gerüchte zur Causa Craig Wright, die den Bitcoin-SV-Kurs beflügeln. Erst vor wenigen Tagen führte die Copyright-Einreichung seitens Craig Wright zu einem Pump – und zu einer Äußerung seitens der Behörden.

Ob und was Bitcoin SV anderes als einen ständig wiederholten Claim über die Identität von Satoshi Nakamoto zu bieten hat, kann man heute auf der Coingeek Scaling Conference erfahren. Zum Livestream geht es hier lang.

Bitcoin SV: Kurz vor Test des Allzeithochs

Wie anhaltend dieser Kurspump ist, wird sich noch zeigen müssen. Bei derartig abrupten Pumps ist eine wirkliche Chartanalyse müßig, ein Blick auf die Kursentwicklung möchten wir trotzdem kurz werfen. Aktuell testet der Kurs das Anfangshoch von Mitte November 2018 (hier am Wertepaar BTC/USD auf Bitfinex auf TradingView gezeigt) :

Den aktuellen Bitcoin SV-Kurs und andere Kurse findet man hier.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Libra- und Bitcoin-Tweets kommen meistens aus den USA
Libra- und Bitcoin-Tweets kommen meistens aus den USA
Insights

Eine Studie der Trading-Plattform The TIE ergab, dass die meisten Twitter-Posts zum Thema Bitcoin und Libra aus den USA stammen. Mit einigem Abstand folgen Beiträge aus dem Vereinigten Königreich. Unter den Top 5 der Länder, die am meisten zu Krypto-Themen twittern, befinden sich weiterhin Kanada, die Türkei, Indien und Australien. Besonders negativ tweetet man aus Venezuela über Bitcoin und Co. Eine Häufung der Bitcoin-Tweets deutet indes auch auf die Popularität des Themas im Land hin.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Angesagt

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: