Craig Wright: US-Behörde äußert sich zu vermeintlichem Bitcoin-Erfinder

Quelle: Shutterstock

Craig Wright: US-Behörde äußert sich zu vermeintlichem Bitcoin-Erfinder

Die Nachricht, dass Craig Steven Wright einen Urheberrechtsanspruch auf Bitcoin angemeldet hat, schlug hohe Wellen. Das hat offenbar auch das US-amerikanische Copyright Office zu spüren bekommen. Per Pressemitteilung äußerte sich die Behörde zur Causa Wright. Demnach beweist Wrights Urheberrechtsgesuch gar nichts.

Craig Wright versucht knappe zehn Jahre nach der Veröffentlichung des Bitcoin White Papers durch den/die anonymen Verfasser Satoshi Nakamoto alles, um sowohl das White Paper als auch die Codebasis selbst als seine eigene Kopfgeburt darzustellen. Trotz erheblicher Zweifel an Wrights Anspruch sowie dem Umstand, dass er der Welt noch immer einen eindeutigen Beweis schuldig ist, besaß er die Chuzpe, bei dem US-amerikanischen Copyright Office ein Urheberrecht für Bitcoin White Paper und  dem dazugehörigen Code zu registrieren.

Bereits gestern schrieb unser Chief Analyst Philipp Giese in einem Kommentar zur Causa „Copywright“:

Nur weil Craig Wright ein Formular bei einer amerikanischen Behörde ausgefüllt hat, beweist dies noch lange nichts. Schließlich findet keine Prüfung auf Wahrheitsgehalt seitens der Behörde statt. Entsprechend sollte man der Profilneurose von Craig Wright nicht zu viel Aufmerksamkeit schenken.

Von einigen Wright- bzw. BSV-nahen Plattformen abgesehen, dominiert in der Szene die Skepsis an Wrights Anspruch. Eine am 22. Mai veröffentlichte Pressemitteilung des US-amerikanischen Copyright Office gießt nun Wasser auf die Mühlen der Skeptiker:

In der Regel bestätigt der Antragsteller, wenn er beim Urheberrechtsamt einen Antrag auf Registrierung erhält, die Richtigkeit der in den eingereichten Materialien gemachten Angaben. Das Copyright Office untersucht nicht die Wahrheit einer Aussage.

Registrierung erfolgt ohne Überprüfung der Urheberschaft

Der Akt der „Registrierung“ beziehe sich ferner auf die Erhebung eines Anspruches auf ein urheberrechtlich geschütztes Werk und sei nicht mit einer Anerkennung der Autorschaft seitens der Behörde zu verwechseln. Außerdem sei es möglich, dass mehrere konkurrierende Ansprüche beim Urheberrechtsamt angemeldet werden. Die Frage der Urheberschaft würde vor einem Bundesgericht geklärt werden.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Damit verbunden ist auch die Identität Wrights als Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto. Das Amt schreibt dazu:

In einem Fall, in dem ein Werk unter einem Pseudonym registriert ist, prüft das Urheberrechtsamt nicht, ob ein nachweisbarer Zusammenhang zwischen dem Anspruchsberechtigten und dem pseudonymen Urheber besteht.

Man habe lediglich bei Wright angefragt, ob er hinter dem Pseudonym stecke. Wie seine Antwort ausfiel, kann man sich wohl bereits denken:

Im Falle der beiden Eintragungen, die Herrn Wright während des Prüfungsverfahrens erteilt wurden, nahm das Amt das bekannte Pseudonym „Satoshi Nakamoto“ zur Kenntnis und bat den Anspruchsberechtigten, zu bestätigen, dass Craig Steven Wright der Urheber […] der einzutragenden Werke ist. Mr. Wright hat diese Bestätigung gemacht.

Bleibt also festzuhalten: Craig Wright hat bislang lediglich bewiesen, dass er ein Formular ausfüllen kann.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

Bitcoin: Behörden nehmen bisher größten DarkNet-Kinderporno-Ring hoch
Bitcoin: Behörden nehmen bisher größten DarkNet-Kinderporno-Ring hoch
Politik

Dank Bitcoin konnten US-Behörden in internationaler Zusammenarbeit einen Darknet-Kinderpornographie-Ring sprengen. Dieser wurde durch die Technologie erst möglich. Hier entspinnt sich ein technologisch-moralisches Dilemma.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Angesagt

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.